14.03.2017 10:29
Bewerten
(2)

Elon Musk hat eine neue verrückte Geschäftsidee - Was ist dran an Firma Nr. 3?

The Boring Company: Elon Musk hat eine neue verrückte Geschäftsidee - Was ist dran an Firma Nr. 3? | Nachricht | finanzen.net
The Boring Company
DRUCKEN
CEO bei Tesla, Chef bei SpaceX, Berater von US-Präsident Donald Trump: Man könnte meinen, Elon Musk ist ausgelastet. Doch der umtriebige Milliardär will sich nun offenbar ein neues Geschäftsfeld erschließen. Die Frage ist: Wie ernst meint er es wirklich mit seinem neuen Unternehmen?
Angefangen hat alles mit einem Tweet: "Der Verkehr macht mich wahnsinnig. Ich werde eine Tunnelbohrmaschine bauen und einfach anfangen, zu graben", ließ Elon Musk die Öffentlichkeit im Dezember 2016 wissen.

Was viele Twitter-User - wäre nicht Elon Musk der Autor des Tweet gewesen - wohl zunächst als Hirngespinst nach einem anstrengenden Arbeitstag abgetan hätten, nahm schnell Fahrt auf.

Während einige Kommentatoren noch an der Ernsthaftigkeit der Aussage zweifelten, meldete sich der Tesla-Chef erneut zu Wort: "Ich werde das wirklich machen", betonte er. Schnell war ein Name für das neue Unternehmen gefunden: "The Boring Company". Eine zugehörige Domain hat sich der Milliardär ebenfalls bereits gesichert: boringcompany.com. Im Laufe der letzten Wochen wurde Musk dann konkreter, was die Pläne des offenbar neu geschaffenen Unternehmens angeht. Sein Langfristziel ist - wie so häufig bei Elon Musk - durchaus als ambitioniert zu bezeichnen, plant er doch nicht weniger als ein weitverzweigtes Tunnelnetzwerk, das in bis zu 30 Schichten übereinander verlaufen soll. Realistische Hürden sieht er dabei offenbar nicht: "Wolkenkratzer mit zahlreichen Stockwerken gibt es bereits", erklärte er "Bloomberg" gegenüber. Nur das Straßensystem sei weiter flach und zweidimensional. Um die dritte Dimension will sich der Unternehmer nun offenbar selbst kümmern.

Auf seinem Twitter-Account wird "Tunnels" neben Tesla, SpaceX & OpenAI bereits gleichberechtigt aufgeführt. Ein Foto vom vermeintlichen Bau einer Tunnelbohrmaschine hat Musk zwischenzeitlich ebenfalls verbreitet:

Zwei Fliegen mit einer Klappe?

Neben der Tatsache, dass ein Tunnelsystem den über der Erde verlaufenden Autoverkehr deutlich entzerren könnte, wäre die unterirdische Lösung auch noch für ein anderes Projekt von Elon Musk nutzbar: Den Hyperloop. Die Hochgeschwindigkeitszüge, die den Transport in Vakuumröhren übernehmen sollen, wären unterirdisch perfekt aufgehoben. Das Transportsystem soll durch Solarenergie betrieben werden. Zufällig hat Musks Firma Tesla im vergangenen Jahr den Solarkonzern Solar City übernommen, der für die notwendige technische Ausstattung sorgen könnte. Und für die Speicherung der Energie könnte Tesla selbst ins Spiel gebracht werden - immerhin baut der Elektroautokonzern gerade in der Wüste von Nevada an seiner Gigafabrik, die schon im kommenden Jahr Akkus mit einer Gesamtleistung von 35 Gigawattstunden herstellen soll.

Unmöglich gibt es für Elon Musk nicht

"The Boring Company" wäre also ein Projekt ganz im Sinne von Elon Musk. Der Unternehmer hat in der Vergangenheit häufig dort gehandelt, wo andere noch das Für und Wider abgewogen haben. Raketenflüge in den Weltraum sind zu teuer? Space X entwickelt Raketen, die wieder verwendet werden können. Das weltweite Weltraumprogramm stockt? Die Besiedlung des Mars muss das Ziel sein. Die Energiewende kommt nicht vom Fleck? Tesla entwickelt sich vom reinen Elektroautobauer zum integrierten Gesamtkonzern, der neben strombetriebenen Fahrzeugen auch die zugehörigen Akkus und mit Solardächern die dafür benötigte Energie liefert. Warum nicht auch die gesamte Bohrindustrie ins 21. Jahrhundert holen? Immerhin ist es Musks Meinung nach der einzige Wirtschaftssektor, in dem es in den vergangenen 50 Jahren keine Verbesserung der Produktivität gegeben habe. Heißt: Wenn heute Löcher gebohrt werden, erfolgt das mehr oder weniger mit der gleichen Geschwindigkeit, wie bereits vor einem halben Jahrhundert. Verbesserungspotenzial ist also vorhanden - ein Mann, der es heben will, ebenfalls.

Ist alles nur ein großer Bluff?

Und auch wenn sich "The Boring Company" nahtlos in die Firmenkette von Elon Musk einfügen würde, Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Projektes bleiben trotzdem. Daran ist der Milliardär selbst nicht unschuldig. Da wäre zunächst die Sache mit dem Firmennamen: The Boring Company", was auf Englisch durchaus zweideutig zu lesen ist. Gegenüber "Bloomberg" scherzte Musk sogar, er haben für sein neues Unternehmen die Namen "Tunnels R Us" oder "American Tubes and Tunnels (AT&T) in Erwägung gezogen, womit er sich wahrscheinlich eine Klage großer bereits bestehender US-Konzerne eingefangen hätte. Kommentare wie diese heizen die Spekulationen darüber, ob sich Musk nur einen Scherz erlaubt und die gesamte Presse an der Nase herumführen will, zusätzlich an. Auch dass der Milliardär - natürlich auf Twitter - die ersten Artikel mit Firmenlogo präsentiert, lassen an der Ernsthaftigkeit des Projektes zweifeln:

Und doch: Die Idee passt zu Elon Musk. Wenn einer ein Alltagsproblem nicht erst von allen Seiten beleuchtet, um die passendste aller Lösungen zu finden, sondern einfach mal loslegt, dann ist es der umtriebige Unternehmer. Losgelegt hat er übrigens eigenen Angaben zufolge schon: Auf dem Parkplatz auf dem Firmengelände von SpaceX wird bereits ein riesiges Loch gebohrt. Und dafür musste er nicht erst umständliche Genehmigungen einholen. Noch führe der Tunnel ins Nirgendwo, heißt es. Doch Musk hat in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen, dass vermeintliche Sackgassen die Straße zum Erfolg werden können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Joe Corrigan/Getty Images, Justin Sullivan/Getty Images, Paul Warner / Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
19.09.2017Tesla UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Tesla UnderweightBarclays Capital
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
19.09.2017Tesla UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Tesla UnderweightBarclays Capital
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow rutscht wieder unter 23.000 Punkte -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212