13.11.2012 21:54
Bewerten
 (0)

Updates zu Deutsche Post, EADS, Eon, K+S und VW

Deutsche Post, EADS, Eon, K+S und VW
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 13.11.2012

 

BILFINGER

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktie von Bilfinger (Bilfinger SE) vor Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 80,00 Euro belassen. Der Baukonzern dürfte vor allem wegen des Dienstleistungsgeschäfts ein solides drittes Quartal hinter sich haben und damit bei der Zahlenvorlage auch seine Jahresziele bekräftigen, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Dienstag. Der Experte hat seine Umsatzprognose für das laufende Jahr leicht angehoben, geht jetzt aber von niedrigeren Gewinnmargen im Baugeschäft aus.

 

BILFINGER

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bilfinger (Bilfinger SE) vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 80,00 Euro belassen. Im Gegensatz zu den vorherigen Quartalen dürften Einmaleffekte die Zahlen dieses Mal nicht wesentlich verzerren, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Dienstag. Insgesamt rechnet Kuhn mit etwas schwächeren Resultaten des Baudienstleisters.

 

BRENNTAG

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Brenntag nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 114,00 Euro belassen. Das dritte Quartal des Chemikalienhändlers habe bereinigt um sämtliche Sonderposten den Markterwartungen weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Andy Chu in einer Studie vom Dienstag. Über Akquisitionen dürfte die Gewinndynamik im kommenden Jahr wieder anziehen, glaubt Chu. Die Aktie des MDax-Konzerns sei im Vergleich zum direkten Konkurrenten Bunzl günstiger bewertet, verdiente aber wegen des schnelleren Wachstums und der höheren Kapitalerträge einen Bewertungsaufschlag.

 

DEUTSCHE POST

 

    LONDON - Die HSBC hat Deutsche Post nach Zahlen zum dritten Quartal von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 17,30 auf 16,50 Euro gesenkt. Das operative Ergebnis des Logistikkonzerns habe enttäuscht, schrieb Analystin Julia Winarso in einer Studie vom Dienstag. Um die bekräftigten Jahresziele zu erreichen, müsse der Konzern im traditionell unbeständigen vierten Quartal noch einiges schaffen.

 

DEUTSCHE POST

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Buy" mit einem Kursziel von 17,00 Euro belassen. Die Post könne ihre Jahresziele erreichen, auch wenn dies schwierig werde, schrieb Analyst Andy Chu in einer Studie vom Dienstag. Seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2012 und 2013 habe er in erster Linie wegen einer niedrigeren Steuerquote etwas erhöht.

 

EADS

 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat EADS nach Zahlen zum dritten Quartal von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 29,00 auf 30,00 Euro angehoben. Die Resultate des Luft- und Raumfahrtkonzerns seien im Rahmen seiner Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Sebastian Hein in einer Studie vom Montag. Umsatztreiber sei erneut die Flugzeugsparte Airbus gewesen. Nach der geplatzten Fusion mit BAE sei für den Rüstungsbereich mit einem Strategie-Update Anfang Dezember zu rechnen. Auch aufgrund der leicht höheren Sektorenbewertung empfehle er die EADS-Aktie nunmehr zum Kauf.

 

EON

 

    ESSEN - Die National-Bank hat Eon nach Zahlen zum dritten Quartal von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft. Der Energiekonzern habe mit seinen Neunmonatszahlen die Markterwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Steffen Manske in einer Studie vom Dienstag. Die Kappung der mittelfristigen Unternehmensziele habe jedoch enttäuscht. Aufgrund des aktuell niedrigen Strompreisniveaus, des erforderlichen Schuldenabbaus sowie der anstehenden Konzernumbaumaßnahmen stehe der Versorger vor großen Herausforderungen, die auch die künftige Dividende betreffen könnten.

 

EON

 

    FRANKFURT - Kepler hat die Aktien von Eon nach Aufhebung der Mittelfristziele auf "Reduce" mit einem Kursziel von 17,00 Euro belassen. Da sich seine Gewinnprognosen ohnehin am unteren Ende des jetzt kassierten Konzernziels für das kommende Jahr und um eine Milliarde Euro unter denen für das Jahr 2015 befunden hätten, könnte eine Kursschwäche eventuell schon eine Kaufgelegenheit darstellen, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Dienstag.

 

EON

 

    LONDON - JPMorgan hat die Einstufung für Eon nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Neutral" belassen. Es sei ohnehin klar gewesen, dass die Gewinnziele des Versorgers für die Jahre 2013 bis 2015 zu hoch gewesen seien, schrieb Analyst Vincent de Blic in einer Studie vom Dienstag. Negativ überrascht habe vielmehr die Ankündigung, dass auch die Dividende von 1,10 Euro je Aktie in Gefahr sei. Dies sei alles andere als ermutigend. Die Aktie dürfte noch stärker unter Druck geraten.

 

EON

 

    LONDON - Die HSBC hat die Aktie von Eon nach der Aufhebung der Mittelfristziele von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 21,00 auf 15,00 Euro gesenkt. Der Versorger sei von einigen Marktentwicklungen überrascht worden und stehe nach seinen Beteiligungsverkäufen jetzt mit den falschen Unternehmensteilen im Gas- und Atomgeschäft dar, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Studie vom Dienstag. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen und erwartet eine Kürzung der Dividende im kommenden Jahr auf 0,90 Euro je Aktie.

 

EON

 

    LONDON - Citigroup hat die Aktien von Eon nach der Aufhebung der Mittelfristziele auf "Sell" mit einem Kursziel von 15,00 Euro belassen. Der Gegenwind für den Versorger unter anderem in Form von niedrigeren Strompreisen in Mitteleuropa dürfte anhalten, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Der Konzern dürfte erst Anfang kommenden Jahres neue Ziele vorlegen, was den Aktienkurs erst einmal belasten werde. Eon zählt weiterhin zu den "Least Preferred Stocks" der Expertin.

 

EON

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Eon nach Zahlen und Aufhebung der Mittelfristziele auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Vor allem die mögliche Senkung der Dividende im kommenden Jahr sei  sehr negativ, weil der Versorger bei seinen Beteiligungsveräußerungen gute Fortschritte mache und sich vor seinem Zeitplan befinde, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Dienstag. Es trete zudem angesichts der angekündigten Revision der Ziele ab dem kommenden Jahr in den Hintergrund, dass das Zahlenwerk des Versorgers zu den ersten neun Monaten besser als erwartet ausgefallen sei.

 

EON

 

    ZÜRICH - Die UBS hat das Kursziel für Eon nach einer Gewinnwarnung von 17,50 auf 16,00 (Kurs: 15,050) Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Versorger habe die Ziele für 2013 und 2015 zurückgenommen und noch keine neuen veröffentlicht, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Überrascht habe auch, dass Eon den Boden für die Dividende bei 1,10 Euro je Aktie nicht bestätigt habe. Dies könnte an der Glaubwürdigkeit kratzen. Die Gewinnwarnung lasse auch negative Rückschlüsse auf RWE zu.

 

FRANCE TELECOM

 

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für France Telecom nach einer Investorenveranstaltung von 11,50 auf 11,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Management habe das Ziel wiederholt, die Erlöse aus dem französischen Festnetzgeschäft bis 2014 "annähernd zu stabilisieren", schrieb Analyst Antoine Pradayrol in einer Studie vom Dienstag. Allerdings erwarteten die Manager nicht, dass der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der heimischen Festnetzsparte kurz- bis mittelfristig konstant gehalten werden kann.

 

HANNOVER RUECK

 

    ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Einstufung für Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Der Nettogewinn des Versicherers habe deutlich über der Markterwartung gelegen, schrieb Analyst Adam McInally in einer Studie vom Dienstag. Das starke Abschneiden im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft stütze seine positive Einschätzung der Aktie.

 

HANNOVER RUECK

 

    LONDON - Die HSBC hat das Kursziel für die Aktien von Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) von 58,00 auf 67,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Rückversicherer dürfte weiterhin positiv überraschen, da der Konzern mit seinen großen Reserven im vierten Quartal durch den Hurrikan "Sandy" verursachte Schadensfälle absorbieren könne, schrieb Analyst Thomas Fossard in einer Studie vom Dienstag. Das Jahresziel von 800 Millionen Reingewinn sei nicht in Gefahr, weil seiner Schätzung von 200 Millionen Euro Schaden durch "Sandy" Reserven von 367 Millionen Euro gegenüber stünden.

 

HHLA

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Der Hamburger Hafenbetreiber habe allen Herausforderungen zum Trotz solide Resultate für das dritte Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Dienstag. Angesichts des schwierigen Marktumfelds und interner Themen wie der Modernisierung eines Container-Terminals und der Neuorganisation des Transport- und Terminalnetzwerks Intermodal sollte die Geschäftsentwicklung am Markt positiv aufgenommen werden.

 

HHLA

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktie von HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) nach Zahlen von "Reduce" auf "Hold" angehoben, das Kursziel aber auf 18,00 (Kurs: 18,035) Euro belassen. Das dritte Quartal des Hamburger Hafenbetreibers sei solide und etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Zudem habe das Unternehmen den Ausblick bestätigt.

 

K+S

 

    LONDON - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für K+S nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Die Resultate des Düngemittelherstellers seien im Rahmen seiner Prognosen ausgefallen, hätten aber den Marktkonsens verfehlt, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie vom Dienstag. Zudem habe das Management die Jahresziele auf das untere Ende des Zielkorridors eingeengt. Wegen des anhaltenden Preisdrucks und kurzfristiger Überkapazitäten bei Kalidünger dürfte es für K+S schwierig werden, 2012 und 2013 Gewinnwachstum zu erzielen.

 

K+S

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für K+S auf "Hold" mit einem Kursziel von 40,00 (Kurs: 34,345) Euro belassen. Das bereinigte Quartalsergebnis liege je Aktie um etwa sieben Prozent unter den Prognosen und auch die Marge sei mit 23,3 Prozent hinter den am Markt geschätzten 25,8 Prozent zurückgeblieben, schrieb Analystin Bettina Edmondston in einer Studie vom Dienstag.

 

K+S

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für K+S nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" belassen. Auf den ersten Blick hätten das operative Ergebnis und der gesenkte Ausblick enttäuscht, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Dienstag. Negativ hätten sich dabei die rückläufigen Kalipreise ausgewirkt. Hier sei das Risiko eines weiteren Rückgangs realistisch. Deshalb sowie wegen der Kosten für das Legacy-Projekt in Kanada sei ein weiterer Gewinnrückgang 2013 gut möglich.

 

K+S

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für K+S nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 57,00 Euro belassen. Die Resultate hätten seine Erwartungen leicht übertroffen, die Konsensschätzungen aber verfehlt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Dienstag. Größter Belastungsfaktor für die Aktie sei aber der auf das untere Ende der bisherigen Zielspanne gesenkte Ausblick des Düngemittelkonzerns. Die Kali-Nachfrage dürfte sich erst in einigen Monaten zum Kurstreiber entwickeln. Deshalb sehe er kurzfristig keine positiven Ansätze für die Aktie, da helfe auch die vergleichsweise niedrige Bewertung nicht.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 54,00 Euro belassen. Der Kabelnetzbetreiber habe im zweiten Geschäftsquartal stark abgeschnitten, schrieb Analyst Malte Räther in einer Studie vom Dienstag. Allerdings hinke die Neukundenzahl im Bereich Premium-Fernsehdienste den Erwartungen etwas hinterher. Das Wachstumspotenzial und die Qualität des Unternehmens seien bereits eingepreist.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 62,00 Euro belassen. Die geplanten Wachstumsinitiativen lieferten weiterhin gute Ergebnisse, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Dienstag. Umsatz und Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) seien etwas besser als von ihr erwartet ausgefallen.

 

KRONES

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Krones nach dem beigelegten Rechtsstreit mit dem Kunden Le Nature's von 52,00 auf 50,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Sein reduziertes Kursziel basiere auf dem Liquiditätsabfluss bei dem Getränkeabfüllanlagen-Hersteller im Zusammenhang mit dem Prozess, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer Studie vom Dienstag.

 

LEONI

 

    FRANKFURT - Kepler hat die Aktien von Leoni (LEONI) nach endgültigen Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 23,00 Euro belassen. Es sei jetzt klar, dass die jüngste Senkung der Konzernziele auf das Kabelgeschäft des Automobilzulieferers und damit den Rückgang der europäischen Autoproduktion zurückzuführen sei, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Er könne kurzfristig auch keine Verbesserung der Lage in der Autobranche erkennen. Leoni dürfte im Vergleich zu Konkurrenten wie ElringKlinger oder Continental härter getroffen werden, da es stärker von einer vollen Auslastung und damit dem Absatz abhängig sei.

 

LEONI

 

    HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Leoni (LEONI) nach Zahlen zum dritten Quartal von 36,00 auf 29,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Erneut habe der Automobilzulieferer mit seiner Prognosesenkung negativ überrascht, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Dienstag. Zwar sei der Umsatz gestiegen, aber mit dem verdüsterten Ausblick schließe sich das Unternehmen dem Branchentrend an. Allerdings seien die negativen Nachrichten bereits eingepreist. Aus wiederkehrenden Übernahmegerüchten könnte sich Kursphantasie ergeben.

 

LUFTHANSA

 

    LONDON - JPMorgan hat die Einstufung für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) auf "Overweight" belassen. Analyst David Pitura verwies in einer Studie vom Dienstag auf Konzernaussagen, wonach sich das Preisumfeld im Oktober wieder positiver entwickelt habe. Damit sei klar, dass die Preise im September vom Streik des Kabinenpersonals beeinflusst worden seien.

 

MERCK KGAA

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat Merck KGaA (Merck) vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 92,00 Euro belassen. Die mittelfristigen Aussichten für das Medikament Rebif zur Behandlung von Multipler Sklerose seien besser als von einigen Experten erwartet, schrieb Analyst Adrian Howd in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Er sehe jedoch wenig Raum für höhere Markterwartungen, zumal ein starker Start des etwas verspätet auf den Markt kommenden Konkurrenz-Medikaments BG12 von Biogen die Stimmung noch eintrüben könne.

 

MUNICH RE

 

    ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Einstufung für Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 132,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe ein extrem starkes Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Adam McInally in einer Studie vom Dienstag. In naher Zukunft sehe er allerdings kaum Treiber für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung.

 

NORDEX

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Nordex nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 2,90 (Kurs: 3,139) Euro belassen. Das operative Ergebnis habe im abgelaufenen Quartal etwas über den Erwartungen gelegen, die neue operative Prognose des Windkraftanlagenbauers sei jedoch eine Enttäuschung, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Dienstag. Sie liege nicht nur unter seinen Schätzungen, sondern auch unterhalb der Markterwartungen. Die auf ein Prozent reduzierte Margenprognose impliziere im Hinblick auf die Profitabilität ein "ziemlich schwaches viertes Quartal", so der Experte.

 

RHEINMETALL

 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat Rheinmetall nach der Gewinnwarnung und Zahlen zum dritten Quartal von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 50,00 auf 35,00 Euro gesenkt. Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer und habe mit seinen beiden Sparten die ohnehin schon niedrigen Konsensschätzungen verfehlt, schrieb Analyst Gordon Schönell in einer Studie vom Montag. Das Segment Automotive dürfte sich dem schwächeren Marktumfeld nicht entziehen können. Auch die Aussichten im Rüstungsbereich sehe er deutlich skeptischer als zuletzt.

 

RHEINMETALL

 

    LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für Rheinmetall nach Quartalszahlen von 44,50 auf 38,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Gewinnentwicklung und Auftragseingang der Rüstungssparte hätten enttäuscht, schrieb Analyst Glen Liddy in einer Studie vom Dienstag. Deshalb reduzierte der Experte seine Gewinnprognose je Aktie für 2013. Im Automotive-Segment habe Rheinmetall aber wie von ihm erwartet abgeschnitten, betonte Liddy.

 

RHEINMETALL

 

    LONDON - S&P Equity hat das Kursziel für Rheinmetall nach Zahlen von 41,00 auf 36,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Rüstungsgeschäft des Konzerns habe im dritten Quartal erhebliche Schwächen aufgewiesen, schrieb Analystin Marnie Cohen in einer Studie vom Montag. Wegen deutlicher Überkapazitäten der Autobauer vor allem in Westeuropa sehe sie auch das Autogeschäft des Unternehmens skeptisch. Die Expertin reduzierte ihre Gewinnprognosen für die Jahre 2012 bis 2014 um 12 bis 15 Prozent.

 

RHEINMETALL

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Rheinmetall nach Zahlen von 42,00 auf 33,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Das dritte Quartal habe enttäuscht und bestätige seine Einschätzung, dass die Markterwartungen für die Automotive- und die Rüstungssparte im kommenden Jahr zu optimistisch seien, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Dienstag. Seine ohnehin unter den Marktschätzungen liegenden Prognosen für den operativen Gewinn (EBIT) 2012 und 2013 habe er um zehn Prozent gekürzt. Positive Kurskatalysatoren seien vorerst Fehlanzeige.

 

RWE

 

    PARIS - Die Societe Generale (SocGen) hat RWE vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Die im ersten Halbjahr gestiegene Rentabilität des Versorgers dürfte sich dank des Stromerzeugungsgeschäfts in Deutschland und aufgrund des besseren Preisumfeldes fortgesetzt haben, schrieb Analyst Alberto Ponti in einer Studie vom Dienstag. Nach dem verzögerten Verkauf des tschechischen Gasgeschäfts dürften die geplanten Beteiligungsverkäufe im Anlegerfokus stehen.

 

TALANX

 

    HAMBURG - Warburg Research hat Talanx mit "Kaufen" und einem Kursziel von 24,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das diversifizierte Geschäftsmodell des Versicherers sorge für nachhaltiges Prämienwachstum, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Montag. Aus dem aktuellen Abschlag von 20 bis 25 Prozent auf den Branchendurchschnitt ergebe sich erhebliches Aufwärtspotenzial für die Aktie. Vor allem das Erstversicherungsgeschäft des Konzerns sei zu niedrig bewertet.

 

TALANX

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Talanx mit "Hold" und einem Kursziel von 22,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die breit aufgestellte Versicherungsgruppe habe zahlreiche interessante Facetten, schrieb Analyst Spencer Horgan in einer Studie vom Dienstag. Dazu zählten etwa eine mögliche Wachstumsstory in den Schwellenländern, Umstrukturierungschancen in Deutschland sowie die Ausrichtung auf den weltweiten Rückversicherungsmarkt über die verbleibende 50,2-Prozent-Beteiligung an Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung). Das Aufwärtspotenzial der Aktie entspreche derzeit allerdings nur in etwa dem des Sektordurchschnitts, begründete der Experte sein neutrales Votum.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    LONDON - Barclays hat das Kursziel für VW-Vorzugsaktien (Volkswagen vz) von 195,00 auf 197,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Autobauer dürfte seine Ergebnisse im kommenden Jahr um ein Viertel steigern können, schrieb Analyst Michael Tyndall in einer Studie vom Dienstag. Damit biete Volkswagen bei ähnlicher Bewertung ein der Konkurrenz überlegenes Ergebniswachstum. Zudem hätten die Wolfsburger ihren Marktanteil in einem schrumpfenden europäischen Markt ausgebaut.

 

WINCOR NIXDORF

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Wincor Nixdorf nach vorläufigen Zahlen von 30,00 auf 33,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das vierte Geschäftsquartal habe den Erwartungen weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer Studie vom Dienstag. Sein höheres Ziel begründete er mit der Verschiebung des Bewertungshorizonts von 2012 auf 2013. Seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2013 habe er jedoch um neun Prozent gekürzt.

 

WINCOR NIXDORF

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktie von Wincor Nixdorf nach Zahlen von "Reduce" auf "Hold" angehoben und das Kursziel von 30,00 auf 35,00 Euro erhöht. Der Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen habe mit seinem konkreten Ausblick auf das Geschäftsjahr 2012/2013 positiv überrascht, was das Vertrauen der Investoren etwas steigern dürfte, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Der Umsatz habe sich im vierten Geschäftsquartal etwas besser als gedacht entwickelt, während die Gewinne im Rahmen der Erwartungen gelegen hätten.

 

/he

 

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
22.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
15.10.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
14.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2014Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?