12.01.2017 11:20
Bewerten
 (0)

Bund 2016 mit 6,2 Milliarden Budgetüberschuss

Überschuss für Schuldenabbau: Bund 2016 mit 6,2 Milliarden Budgetüberschuss | Nachricht | finanzen.net
Überschuss für Schuldenabbau

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den 2016 erreichten Haushaltsüberschuss von 6,2 Milliarden Euro komplett in den Schuldenabbau stecken.

"Wir wollen dem Bundestag vorschlagen, dieses Geld zur Schuldentilgung zu nutzen", sagte ein hochrangiger Vertreter von Schäubles Finanzministerium in Berlin. Ausdrücklich wandte er sich dagegen, angesichts des Überschusses eine "neue Steuersenkungsdebatte" zu beginnen.

   Es ist das dritte Jahr in Folge ohne eine Neuverschuldung des Bundes. Die Schulden des Bundes betragen derzeit aber noch 1,273 Billionen Euro. Eine Tilgung durch Haushaltsüberschüsse war jedoch wegen der Kosten der Flüchtlingskrise ausgesetzt worden.

   Anders als die vom Statistischen Bundesamt ausgewiesene höhere Überschusszahl von 10,4 Milliarden Euro klammert die Rechnung des Bundes den Kommunen zugesagte Finanzmittel von 3,5 Milliarden und einige andere Posten aus dem Überschuss aus. Dies habe "methodische Gründe", hieß es.

   Ausschlaggebend für den Überschuss waren nach Angaben aus dem Finanzministerium vor allem Konjunkturfaktoren, aber auch geringere Ausgaben. "Das wird insbesondere getragen von der robusten Konjunkturentwicklung, die weiterhin sehr gut ist", hieß es.

   Konkret kamen laut den Angaben 5,5 Milliarden Euro aus zahlreichen Posten des Haushaltsvollzugs und 700 Millionen Euro mehr aus dem Bundesbankgewinn als erwartet. Zugleich flossen aber weniger Investitionsmittel ab als geplant. Der Finanzministeriumsvertreter mahnte deswegen eine Debatte über bessere Planungsprozesse an.

Finanzministerium will keine Debatte über Steuersenkungen

Für Kosten aus der Flüchtlingskrise stehen Schäuble dieses Jahr noch 12,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Diese Summe hatte er 2015 aus einem damals verbuchten Rekordüberschuss zurückgelegt. Eine im vergangenen Jahr eingeplante Ausgabe von 6,1 Milliarden daraus war angesichts der Finanzlage nicht nötig geworden. Für dieses Jahr sind nun 6,7 Milliarden Euro für die Flüchtlingskosten vorgesehen. Gut 6 Milliarden blieben dann noch übrig.

   "Aus meiner Sicht sollte man einen Überschuss in der Höhe nicht gleich wieder mit einer Steuersenkungsdebatte verknüpfen", forderte der Ministeriumsvertreter aber. Grundsätzlich sei Schäuble für einen Abbau des Mittelstandsbauches. Dies müsse aber ein Gesamtkonzept sein, das auch die Einnahmeentwicklung der kommenden Jahre berücksichtige. Jetzt sei auch "nicht die Zeit" für eine Debatte über Begehrlichkeiten an anderen Stellen.

   Die Überschüsse des Bundes und auch zuvor mehrerer Länder haben im Wahljahr 2017 aber schon Diskussionen über Steuersenkungen befeuert. Besonders aus der CSU kamen entsprechende Forderungen. "Wir sollten den Bürgern wieder etwas zurückgeben", sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) der Bild-Zeitung. "Angesichts der niedrigen Zinsen und der steigenden Inflation braucht es jetzt rasch Steuersenkungen." Das Geld gehöre "zurück in die Taschen der Steuerzahler", forderte auch CSU-Wirtschaftsexperte Peter Ramsauer.

   BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, Teodor Ostojic / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914