12.01.2017 11:20
Bewerten
(0)

Bund 2016 mit 6,2 Milliarden Budgetüberschuss

Überschuss für Schuldenabbau: Bund 2016 mit 6,2 Milliarden Budgetüberschuss | Nachricht | finanzen.net
Überschuss für Schuldenabbau
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den 2016 erreichten Haushaltsüberschuss von 6,2 Milliarden Euro komplett in den Schuldenabbau stecken.
"Wir wollen dem Bundestag vorschlagen, dieses Geld zur Schuldentilgung zu nutzen", sagte ein hochrangiger Vertreter von Schäubles Finanzministerium in Berlin. Ausdrücklich wandte er sich dagegen, angesichts des Überschusses eine "neue Steuersenkungsdebatte" zu beginnen.

   Es ist das dritte Jahr in Folge ohne eine Neuverschuldung des Bundes. Die Schulden des Bundes betragen derzeit aber noch 1,273 Billionen Euro. Eine Tilgung durch Haushaltsüberschüsse war jedoch wegen der Kosten der Flüchtlingskrise ausgesetzt worden.

   Anders als die vom Statistischen Bundesamt ausgewiesene höhere Überschusszahl von 10,4 Milliarden Euro klammert die Rechnung des Bundes den Kommunen zugesagte Finanzmittel von 3,5 Milliarden und einige andere Posten aus dem Überschuss aus. Dies habe "methodische Gründe", hieß es.

   Ausschlaggebend für den Überschuss waren nach Angaben aus dem Finanzministerium vor allem Konjunkturfaktoren, aber auch geringere Ausgaben. "Das wird insbesondere getragen von der robusten Konjunkturentwicklung, die weiterhin sehr gut ist", hieß es.

   Konkret kamen laut den Angaben 5,5 Milliarden Euro aus zahlreichen Posten des Haushaltsvollzugs und 700 Millionen Euro mehr aus dem Bundesbankgewinn als erwartet. Zugleich flossen aber weniger Investitionsmittel ab als geplant. Der Finanzministeriumsvertreter mahnte deswegen eine Debatte über bessere Planungsprozesse an.

Finanzministerium will keine Debatte über Steuersenkungen

Für Kosten aus der Flüchtlingskrise stehen Schäuble dieses Jahr noch 12,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Diese Summe hatte er 2015 aus einem damals verbuchten Rekordüberschuss zurückgelegt. Eine im vergangenen Jahr eingeplante Ausgabe von 6,1 Milliarden daraus war angesichts der Finanzlage nicht nötig geworden. Für dieses Jahr sind nun 6,7 Milliarden Euro für die Flüchtlingskosten vorgesehen. Gut 6 Milliarden blieben dann noch übrig.

   "Aus meiner Sicht sollte man einen Überschuss in der Höhe nicht gleich wieder mit einer Steuersenkungsdebatte verknüpfen", forderte der Ministeriumsvertreter aber. Grundsätzlich sei Schäuble für einen Abbau des Mittelstandsbauches. Dies müsse aber ein Gesamtkonzept sein, das auch die Einnahmeentwicklung der kommenden Jahre berücksichtige. Jetzt sei auch "nicht die Zeit" für eine Debatte über Begehrlichkeiten an anderen Stellen.

   Die Überschüsse des Bundes und auch zuvor mehrerer Länder haben im Wahljahr 2017 aber schon Diskussionen über Steuersenkungen befeuert. Besonders aus der CSU kamen entsprechende Forderungen. "Wir sollten den Bürgern wieder etwas zurückgeben", sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) der Bild-Zeitung. "Angesichts der niedrigen Zinsen und der steigenden Inflation braucht es jetzt rasch Steuersenkungen." Das Geld gehöre "zurück in die Taschen der Steuerzahler", forderte auch CSU-Wirtschaftsexperte Peter Ramsauer.

   BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, Teodor Ostojic / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655