09.08.2017 22:51
Bewerten
(47)

Analyst: In acht Wochen gibt es eine hässliche Marktkorrektur

Fallende Börsenkurse drohen: Analyst: In acht Wochen gibt es eine hässliche Marktkorrektur | Nachricht | finanzen.net
Fallende Börsenkurse drohen
Der Vorsitzende des Schweizer Werthstein Institut, Giles Keating, vermutet, dass den internationalen Börsenplätzen im Oktober eine hässliche Marktkorrektur um 10 Prozent bevorsteht. In zwei Jahren folge dann ein erheblicher Marktcrash.
Verantwortlich sei dafür nicht die fehlende Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, sondern die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken. An dieser Fiskalpolitik zur forcierten Geldentwertung wollen die Zentralbanken weltweit allen Anzeichen nach weiterhin festhalten. Infolgedessen gibt es zu viel Geld auf den Märkten, welches zu Fehlanreizen, wie unrentablen Investitionen führt. Die fehlende Korrektur durch das Anheben der Leitzinsen werde durch den Markt selber kompensiert, sodass eine zehnprozentige Korrektur unausweichlich sei, sagte Keating gegenüber "CNBC".

Geldpolitik in den USA und Europa

Die US-Notenbank Federal Reserve, kurz Fed, hat sukzessive die Leitzinsen geringfügig auf mittlerweile 1,00-1,25 Prozent angehoben. Nach wie vor viel zu niedrig, um wirkliche Marktkorrekturen vorzunehmen, findet Keating. Ähnlich niedrig liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank, kurz EZB, die seit Monaten den Leitzins auf einem Rekordtief von null Prozent belässt. Dies ist ein Grund dafür, dass sich der Dollar zum Euro auf dem tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren befindet. EZB-Präsident Mario Draghi möchte auch langfristig an der Niedrigzinspolitik festhalten.

Alternatives Marktszenario für die Zukunft

Der Wharton-Professor für Finanzwirtschaft Jeremy Siegel glaubt jedoch nicht an Keatings Marktkorrekturszenarien und sieht eine Vielzahl von Gründen, die für eine Fortsetzung der Börsenrally sprechen. Zum einen seien höhere Löhne der Haushalte und zum anderen ein anhaltendes globales Wachstum positive Motive für Anleger, optimistisch zu bleiben.

Die CME Group sieht daneben mit einer Wahrscheinlichkeit von 48 Prozent eine weitere Anhebung des US-Leitzinses im Dezember voraus. Diese mögliche Anhebung dürfte für Keating allerdings weiterhin zu spät und zu niedrig ausfallen, um die bevorstehenden Marktkorrekturen und einen Crash in zwei Jahren zu verhindern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rob Marmion / Shutterstock.com, Who is Danny / Shutterstock.com, Rawpixel.com / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T