07.02.2013 16:23

Senden
EUROKURS GEFALLEN

Draghi stoppt Euro-Anstieg


EZB-Präsident Mario Draghi hat den Aufwärtstrend des Euro zumindest vorübergehend gestoppt.

Bei der Erläuterung des jüngsten Zinsbeschlusses nannte Draghi den Euro-Anstieg ein "Abwärtsrisiko" für den Inflationsausblick. Ein höherer Euro-Wechselkurs mindert den Inflationsdruck im Euroraum, weil er die Importpreise langsamer steigen lässt. Damit nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass die Verbraucherpreise weniger stark steigen, als die EZB das derzeit erwartet. Damit wächst zugleich ihr Spielraum für eine weitere Lockerung der Geldpolitik, was wiederum den Euro-Kurs belastet.

   Draghi reagierte mit seiner Äußerung auf den deutlichen Anstieg der europäischen Einheitswährung in den vergangenen Wochen, der in einigen Ländern des Euroraums mit großer Sorge gesehen wird, weil er die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Ausfuhren beeinträchtigt. Der Euro fiel daraufhin von 1,3550 auf 1,3470 Dollar.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg Dow Jones Newswires  - Von Hans Bentzien

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

gammelfleisch schrieb:
07.02.2013 16:49:33

Da lässt der schlimmste u. für d. Gemeinwohl gefährlichste Lobbyist einen Pu., u. schon kracht der Goldpreis durch d. Decke. Es scheint so, als wolle sich da ein kleiner Junge aus den Straßen Roms an der Welt für etwas rächen, was ihm nie angtan worden ist...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38280,0011
0,0767
Japanischer Yen141,5240-0,1410
-0,0995
Britische Pfund0,82360,0002
0,0291
Schweizer Franken1,2202-0,0002
-0,0176
Hong Kong-Dollar10,72090,0089
0,0832
Bitcoin350,1500-14,8500
-4,0685
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige