13.02.2013 13:39
Bewerten
 (1)

In Südeuropa ist der Euro immer noch ein Star

The Wall Street Journal
Die Euro-Krise macht die wirtschaftlichen Erfolge von Spanien, Portugal und Italien zunichte. Trotzdem macht kaum jemand dort den Euro dafür verantwortlich, die Währung ist enorm beliebt. Gerade in Italien glaubt man, dass das Land ohne die europäische Disziplin vor die Hunde gehen würde.


MONFORTE D'ALBA – Seit Jahren macht der Euro dem Winzer Elio Grasso das Leben schwer. Der hohe Wechselkurs frisst die Einnahmen aus Exporten in die USA auf. Seine Kunden im heimischen Italien leiden dagegen unter der langen Rezession. Trotzdem will der Produzent von Barolo-Weinen nicht, dass Italien aus dem Euro austritt: „Wenn wir auf uns allein gestellt wären, hätten wir größere Probleme als Griechenland", sagt er in den höhlenartigen Kellern unter seinem Weinberg.

Die südlichen Mitglieder der europäischen Währungsgemeinschaft sind wirtschaftlich am Boden, hoch verschuldet und können im internationalen Wettbewerb nicht mithalten. Aber selbst im Wahlkampflärm in Italien stellt niemand den Euro ernsthaft in Frage. Die Bevölkerung steht hier wie in Spanien, Portugal und anderen Krisenländer fest hinter der Währung.
Die Vorstellung, dass die Länder am Südrand Europas zu ihren alten Währungen zurückkehren könnten, löst bei den Menschen Angst vor Inflation, um sich greifender Korruption ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com, amadorgs / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1225-0,0028
-0,25
Japanischer Yen112,5545-0,3205
-0,28
Britische Pfund0,8644-0,0033
-0,38
Schweizer Franken1,0881-0,0025
-0,23
Russischer Rubel71,7036-0,2541
-0,35
Bitcoin546,51004,2400
0,78
Chinesischer Yuan7,4864-0,0157
-0,21

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von