20.09.2017 14:37
Bewerten
(4)

Bitcoin oder Gold? Das rät Hedgefonds-Riese Ray Dalio

Warnung vor Blase: Bitcoin oder Gold? Das rät Hedgefonds-Riese Ray Dalio | Nachricht | finanzen.net
Warnung vor Blase
DRUCKEN
Während die Kurse von Kryptowährungen immer neue Sphären erklimmen, mehren sich die Stimmen derjenigen, die vor einer gewaltigen Blase warnen. Auch der Manager des weltgrößten Hedgefonds hat eine eindeutige Meinung zu Bitcoin & Co.
Ray Dalio ist Gründer und Manager des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates. Das Investmentvehikel verwaltet Kundengelder im Gesamtwert von 160 Milliarden Dollar. Eine gewisse Erfahrung in Investment-Dingen kann man Ray Dalio also nicht absprechen. Auch zum wohl meist diskutierten Investmentthema des Jahres hat der Hedgefondsmanager eine klare Meinung: dem Bitcoin.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

"Bitcoin ist eine Blase"

Im Interview mit "CNBC" erklärte der US-Amerikaner, anhand der von Bridgewater angelegten Maßstäbe erfülle Bitcoin alle Kriterien für eine Blase. Derzeit sei der Handel massiv von Menschen getrieben, die mit Kryptowährungen spekulieren und hoffen, die digitalen Token zu einem höheren Preis wieder verkaufen zu können. "Also ist das eine Blase".

Sein Hauptkritikpunkt an den Token selbst betrifft dabei insbesondere die Definition von Bitcoin & Co. als Währung. "Zwei Dinge machen eine Währung aus", so der Experte. Eine Funktion als Tauschmedium und als Wertspeicher. Genau hier versage die Kryptowährung in seinen Augen allerdings: "Bitcoin kann man nicht einfach so ausgeben". Außerdem sei Bitcoin kein besonders effektiver Wertspeicher.

Gold als Alternative?

Während Bitcoins - insbesondere auch wegen ihrer starken Volatiltät - für Dalio ein hochspekulativer Markt sind, seien Goldanlagen deutlich wertstabiler, so der Hedgefondsmanager weiter.

Dalio hatte sich bereits in der Vergangenheit immer pro Gold ausgesprochen. Bereits 2015 hatte er erklärt, es gebe keinen guten Grund, nicht in Gold zu investieren. Nur wer sich nicht mit der Geschichte und der Ökonomie des Edelmetalls auskenne, habe kein Gold im Portfolio. Zuletzt riet er Marktteilnehmern im August explizit zu Goldinvestments. Die politischen Risiken, ausgelöst durch die Nordkorea-Krise und die anhaltenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA sollten Kunden dazu veranlassen, einen Teil ihres Portfolios mit Gold abzusichern, um möglichen Marktverwerfungen entgegenzuwirken. Einen Anteil zwischen 5 und 10 Prozent im Gesamtportfolio empfiehlt der Experte.

Da sich die politischen Spannungen zwischen beiden Ländern seit August eher verschärft denn entspannt haben, dürfte sich auch an Dalios grundsätzlicher Einstellung zur Depotdiversifizierung mit Hilfe von Gold kaum etwas geändert haben.

Der Goldpreis hat sich im bisherigen Jahresverlauf um 16 Prozent auf über 1.300 US-Dollar je Feinunze verteuert. Für Bitcoin ging es seit Januar um rund 350 Prozent nach oben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, 123dartist / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1765-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,52350,3235
0,24
Pfundkurs0,88340,0069
0,79
Schweizer Franken1,16710,0030
0,26
Russischer Rubel69,19030,0033
0,00
Bitcoin15019,9004996,1904
7,10
Chinesischer Yuan7,7767-0,0017
-0,02

Heute im Fokus

DAX stärker -- Dow im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger. VW-Konzern verkauft im November deutlich mehr Fahrzeuge. Beate Uhse stellt Insolvenzantrag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866