28.01.2013 03:00
Bewerten
 (15)

Jan Ehrhardt: Zurück zu den Wurzeln

Jan Ehrhardt, Fondsmanager des DJE Dividende & Substanz
Euro am Sonntag-Interview
Dividendenfonds: Seit zehn Jahren managt Jan Ehrhardt den DJE Dividende & Substanz. €uro am Sonntag fragte den Sohn von Fondslegende Jens Ehrhardt, welche Titel er mag und welche er meidet.
€uro am Sonntag

von Ralf Ferken, Euro am Sonntag

Am 27. Januar 2003 traute sich Jan Ehrhardt (37) etwas, das aus damaliger Sicht ziemlich verrückt war. Während der DAX auf unter 3.000 Punkte fiel, legte der Sohn von Jens Ehrhardt (70) einen neuen Aktienfonds auf, den DJE Dividende & Substanz. Das Timing war gut, denn ab März 2003 stiegen die Aktienkurse wieder. Zudem passte der Fonds in die Zeit, weil Jan Ehrhardt in solide Dividendenaktien investierte, die in den Jahren zuvor nicht mehr gefragt waren.

€uro am Sonntag: Viele Anleger in Deutschland meiden Aktien, weil sie deren Kursschwankungen fürchten. Was entgegnen Sie diesen Skeptikern?
Jan Ehrhardt:
Man muss akzeptieren, dass eine Aktie auch mal zehn Prozent in sechs Monaten verlieren kann. Man sollte aber auf die langfristige Entwicklung gucken. Auf Sicht von zehn Jahren fühle ich mich mit Aktien tendenziell wohl, gerade mit Dividendentiteln.

Aus welchem Grund?
Was wäre in den nächsten zehn Jahren attraktiver? Eine Aktie mit vier Prozent Dividendenrendite oder eine Anleihe mit 2,5 Prozent Zinsen? Ich würde dann lieber die Aktie nehmen.

Welche Dividendenrendite bietet Ihr Fonds aktuell?
Im Schnitt vier Prozent — wie vor zehn Jahren. Aber die Anleiherenditen sind seither stark gesunken, sodass Dividendenwerte heute vergleichsweise attraktiver sind.

Wie kamen Sie darauf, vor zehn Jahren einen Dividendenfonds aufzulegen? Von der Dividende wollte damals niemand etwas hören.
Die Blase am Neuen Markt ab dem Jahr 1999 hatte meinen Vater und mich auf die Idee gebracht.

Was lief zu dieser Zeit falsch?
Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern waren damals teilweise höher bewertet als solide MDAX-Unternehmen mit 10.000 Mitarbeitern. Niemand interessierte sich zudem für Kurs-Gewinn- und Kurs-BuchwertVerhältnisse oder die Dividendenrendite. Unser Ansatz hieß daher: zurück zu den Wurzeln der Aktienanlage.

Also zur Dividende?
Genau. Die Dividende hat bei Aktien schon immer für einen großen Teil des Gesamtertrags gesorgt. Selbst meine damals 90-jährige Oma war sofort vom Fondskonzept begeistert.

Ab Juli 2007 gerieten die meisten Dividendenfonds aber unter die Räder. Wieso nicht auch der DJE ­Dividende & Substanz?
Viele Banken, die damals hohe Dividendenrenditen aufwiesen, gerieten in den Sog der Immobilienkrise in Europa und den USA. Wir hielten ­damals relativ wenige Finanzwerte, was uns geholfen hat.

Warum haben Sie Bankaktien ­gemieden?
Wir mögen Unternehmen mit wiederholbaren und stabil laufenden Einnahmen, die ihre Dividende nicht so rasch senken müssen. Das ist gerade bei Investmentbanken nicht der Fall.

Welche Titel mögen Sie lieber?
Zum Beispiel den Versicherer Hannover Rück. Aber auch Industriewerte wie Aurubis oder Bilfinger. Bilfinger halte ich etwa seit Ende 2006 durchgängig im Portfolio.

Mit Bilfinger haben Sie anfänglich aber nicht viel verdient.
Manchmal muss man Jahre warten, ehe der Markt ein Unternehmen richtig wahrnimmt. Bei Bilfinger war dies vor rund vier Jahren der Fall. Denn Bilfinger ist kein reines Bauunternehmen mehr, sondern erzielt 90 Prozent seiner Erträge aus stabil fließenden Service-Einnahmen.

Wir sprachen bislang von deutschen Aktien. Wie international ist Ihr Fonds?
Meist investiere ich in günstige MDAX-Werte. Ich kaufte aber auch Titel wie Nestlé oder Telenor, die vom steigenden Lebensstandard in den Schwellenländern profitieren.

US-Aktien meiden Sie dagegen ­traditionell. Warum?
Das liegt an der Bewertung. Solange ich gleichwertige, aber preiswertere Unternehmen in Europa und Asien finde, verzichte ich auf US-Aktien.

Das heißt konkret?
Unternehmen in Europa und Asien weisen höhere Dividendenrenditen und eine bessere Bilanzqualität auf. Das sind die beiden Aspekte, auf die ich am stärksten achte.

Die DJE-Dynastie
Anfang 2003 startete Jan Ehrhardt bei DJE Kapital, der Vermögensverwaltung seines Vaters Jens, und legte den DJE Dividende & Substanz auf. Zuvor hatte Ehrhardt in St. Gallen und an der London School of Economics studiert. Mittlerweile hat er bei Professor Ekkehard Wenger promoviert.

150 Prozent in zehn Jahren
Jan Ehrhardt investiert beim DJE Dividende & Substanz (ISIN: LU 015 955 015 0) in Unternehmen, deren Aktien hohe Dividendenrenditen bieten und die gering verschuldet sind. Inzwischen ist der DJE Dividende & Substanz über 1,2 Milliarden Euro groß. Was Ehrhardt besonders freut: „Viele Kunden haben mit dem Fonds Geld verdient, weil sie lange dabei sind.“ Wer gleich Anfang 2003 eingestiegen ist, kann sich über einen Wertzuwachs — ­inklusive Dividenden — von über 150 Prozent freuen.

Bildquellen: Axel Griesch
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Aurubis AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aurubis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Aurubis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014Aurubis kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Aurubis HaltenIndependent Research GmbH
16.12.2014Aurubis kaufenDZ-Bank AG
15.12.2014Aurubis buyWarburg Research
16.12.2014Aurubis kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Aurubis kaufenDZ-Bank AG
15.12.2014Aurubis buyWarburg Research
15.12.2014Aurubis buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.12.2014Aurubis buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.12.2014Aurubis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014Aurubis HaltenIndependent Research GmbH
28.11.2014Aurubis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.08.2014Aurubis HaltenIndependent Research GmbH
13.08.2014Aurubis HoldKelper Cheuvreux
22.01.2014Aurubis verkaufenMorgan Stanley
08.10.2013Aurubis verkaufenMorgan Stanley
25.06.2013Aurubis verkaufenMorgan Stanley
08.02.2013Aurubis verkaufenHSBC
03.09.2012Aurubis underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aurubis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Aurubis AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche Bank prüft Marktchancen im europäischen Privatkundengeschäft. Pimco hält russische Anleihen wohl weiter für werthaltig. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Sony weist Obamas Kritik nach Absetzung von Filmpremiere zurück. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen. Rubel-Schwäche trifft Henkel.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige