28.01.2013 03:00
Bewerten
(16)

Jan Ehrhardt: Zurück zu den Wurzeln

Euro am Sonntag-Interview: Jan Ehrhardt: Zurück zu den Wurzeln | Nachricht | finanzen.net
Jan Ehrhardt, Fondsmanager des DJE Dividende & Substanz
Euro am Sonntag-Interview
Dividendenfonds: Seit zehn Jahren managt Jan Ehrhardt den DJE Dividende & Substanz. €uro am Sonntag fragte den Sohn von Fondslegende Jens Ehrhardt, welche Titel er mag und welche er meidet.
€uro am Sonntag
von Ralf Ferken, Euro am Sonntag

Am 27. Januar 2003 traute sich Jan Ehrhardt (37) etwas, das aus damaliger Sicht ziemlich verrückt war. Während der DAX auf unter 3.000 Punkte fiel, legte der Sohn von Jens Ehrhardt (70) einen neuen Aktienfonds auf, den DJE Dividende & Substanz. Das Timing war gut, denn ab März 2003 stiegen die Aktienkurse wieder. Zudem passte der Fonds in die Zeit, weil Jan Ehrhardt in solide Dividendenaktien investierte, die in den Jahren zuvor nicht mehr gefragt waren.

€uro am Sonntag: Viele Anleger in Deutschland meiden Aktien, weil sie deren Kursschwankungen fürchten. Was entgegnen Sie diesen Skeptikern?
Jan Ehrhardt:
Man muss akzeptieren, dass eine Aktie auch mal zehn Prozent in sechs Monaten verlieren kann. Man sollte aber auf die langfristige Entwicklung gucken. Auf Sicht von zehn Jahren fühle ich mich mit Aktien tendenziell wohl, gerade mit Dividendentiteln.

Aus welchem Grund?
Was wäre in den nächsten zehn Jahren attraktiver? Eine Aktie mit vier Prozent Dividendenrendite oder eine Anleihe mit 2,5 Prozent Zinsen? Ich würde dann lieber die Aktie nehmen.

Welche Dividendenrendite bietet Ihr Fonds aktuell?
Im Schnitt vier Prozent — wie vor zehn Jahren. Aber die Anleiherenditen sind seither stark gesunken, sodass Dividendenwerte heute vergleichsweise attraktiver sind.

Wie kamen Sie darauf, vor zehn Jahren einen Dividendenfonds aufzulegen? Von der Dividende wollte damals niemand etwas hören.
Die Blase am Neuen Markt ab dem Jahr 1999 hatte meinen Vater und mich auf die Idee gebracht.

Was lief zu dieser Zeit falsch?
Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern waren damals teilweise höher bewertet als solide MDAX-Unternehmen mit 10.000 Mitarbeitern. Niemand interessierte sich zudem für Kurs-Gewinn- und Kurs-BuchwertVerhältnisse oder die Dividendenrendite. Unser Ansatz hieß daher: zurück zu den Wurzeln der Aktienanlage.

Also zur Dividende?
Genau. Die Dividende hat bei Aktien schon immer für einen großen Teil des Gesamtertrags gesorgt. Selbst meine damals 90-jährige Oma war sofort vom Fondskonzept begeistert.

Ab Juli 2007 gerieten die meisten Dividendenfonds aber unter die Räder. Wieso nicht auch der DJE ­Dividende & Substanz?
Viele Banken, die damals hohe Dividendenrenditen aufwiesen, gerieten in den Sog der Immobilienkrise in Europa und den USA. Wir hielten ­damals relativ wenige Finanzwerte, was uns geholfen hat.

Warum haben Sie Bankaktien ­gemieden?
Wir mögen Unternehmen mit wiederholbaren und stabil laufenden Einnahmen, die ihre Dividende nicht so rasch senken müssen. Das ist gerade bei Investmentbanken nicht der Fall.

Welche Titel mögen Sie lieber?
Zum Beispiel den Versicherer Hannover Rück. Aber auch Industriewerte wie Aurubis oder Bilfinger. Bilfinger halte ich etwa seit Ende 2006 durchgängig im Portfolio.

Mit Bilfinger haben Sie anfänglich aber nicht viel verdient.
Manchmal muss man Jahre warten, ehe der Markt ein Unternehmen richtig wahrnimmt. Bei Bilfinger war dies vor rund vier Jahren der Fall. Denn Bilfinger ist kein reines Bauunternehmen mehr, sondern erzielt 90 Prozent seiner Erträge aus stabil fließenden Service-Einnahmen.

Wir sprachen bislang von deutschen Aktien. Wie international ist Ihr Fonds?
Meist investiere ich in günstige MDAX-Werte. Ich kaufte aber auch Titel wie Nestlé oder Telenor, die vom steigenden Lebensstandard in den Schwellenländern profitieren.

US-Aktien meiden Sie dagegen ­traditionell. Warum?
Das liegt an der Bewertung. Solange ich gleichwertige, aber preiswertere Unternehmen in Europa und Asien finde, verzichte ich auf US-Aktien.

Das heißt konkret?
Unternehmen in Europa und Asien weisen höhere Dividendenrenditen und eine bessere Bilanzqualität auf. Das sind die beiden Aspekte, auf die ich am stärksten achte.

Die DJE-Dynastie
Anfang 2003 startete Jan Ehrhardt bei DJE Kapital, der Vermögensverwaltung seines Vaters Jens, und legte den DJE Dividende & Substanz auf. Zuvor hatte Ehrhardt in St. Gallen und an der London School of Economics studiert. Mittlerweile hat er bei Professor Ekkehard Wenger promoviert.

150 Prozent in zehn Jahren
Jan Ehrhardt investiert beim DJE Dividende & Substanz (ISIN: LU 015 955 015 0) in Unternehmen, deren Aktien hohe Dividendenrenditen bieten und die gering verschuldet sind. Inzwischen ist der DJE Dividende & Substanz über 1,2 Milliarden Euro groß. Was Ehrhardt besonders freut: „Viele Kunden haben mit dem Fonds Geld verdient, weil sie lange dabei sind.“ Wer gleich Anfang 2003 eingestiegen ist, kann sich über einen Wertzuwachs — ­inklusive Dividenden — von über 150 Prozent freuen.

Bildquellen: Axel Griesch

Nachrichten zu Nestlé SA (Nestle)

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestlé SA (Nestle)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.04.2017Nestlé buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2017Nestlé buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2017Nestlé buyDeutsche Bank AG
21.04.2017Nestlé buyUBS AG
21.04.2017Nestlé buyGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2017Nestlé buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2017Nestlé buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2017Nestlé buyDeutsche Bank AG
21.04.2017Nestlé buyUBS AG
21.04.2017Nestlé buyGoldman Sachs Group Inc.
31.03.2017Nestle SA Equal weightBarclays Capital
27.03.2017Nestle SA HoldJefferies & Company Inc.
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA HoldHSBC
14.12.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestlé SA (Nestle) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones um Nullllinie -- EZB bleibt in Deckung -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BayerBAY001
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99