21.12.2012 17:30
Bewerten
 (2)

Mais: Entscheidung im Februar

Mais: Entscheidung im Februar
Agrarrohstoffe
Nach der Jahrhundertdürre in den USA drohen abermals steigende Preise bei Mais. Wie Anleger davon profitieren können.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Nach der Preisexplosion infolge der schweren Dürre in den US-Anbaugebieten hat sich der Maispreis etwas normalisiert: Ein Scheffel des meistkonsumierten Getreides der Welt kostet aktuell mit 7,27 Dollar rund 14 Prozent weniger als im August. Die Mais­exporte der USA sind zuletzt gesunken, da Käufer nach billigeren Alternativen suchten oder gleich auf die kommende Ernte aus Südamerika warten. Sie soll im Februar Entspannung in den Markt bringen.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Doch es könnte anders kommen. In Argentinien fiel die Anbaufläche zehn Prozent kleiner aus als erwartet, weil Bauern mit Überflutungen zu kämpfen hatten. In Brasilien drohen nach trockenem Wetter Ernteeinbußen. Nach drei aufeinanderfolgenden eher schlechten US-Ernten übersteigt die weltweite Nachfrage das Angebot, die Lagerbestände drohen auf den tiefsten Stand seit 39 Jahren zu fallen. Goldman Sachs prognostiziert deshalb eine Rückkehr zu den Höchstständen vom Sommer. Die Entwicklung des Maispreises können Anleger mit einem ETC (ISIN: DE 000 A0K RJV 8) von ETF Securities eins zu eins nachvollziehen. Sie sollten jedoch die Entwicklung der südamerikanischen Ernte genau beobachten. Gibt es dort positive Nachrichten, drohen Verluste.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Mais

  • Relevant
  • Alle
  • ?
21.01.16
07.01.16
Ban or Not, GMO Corn May Already Be On China's Table (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.12.15
26.11.15
20.11.15
Lawsuit Over Corn-Syrup Ads Is Reached (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.11.15
Syngenta Sues Grain-Trading Firms in Corn Dispute (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.09.15
18.09.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.191,632,68
0,22
Kupferpreis4.510,00-110,50
-2,39
Ölpreis (WTI)28,49-1,62
-5,38
Silber15,24-0,21
-1,33
Super Benzin1,19-0,01
-0,58
Weizen150,75-2,50
-1,63

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,40
+0,1
5g Goldbarren188,00
+0,2
10g Goldbarren362,24
+0,2
1 Uz Goldbarren1.097,43
+0,2
Krügerrand1.107,61
+0,2
Britannia1.117,80
+0,2
Maple Leaf1.104,42
+0,2
American Eagle1.115,61
+0,2
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Mais News

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?