10.02.2013 15:46
Bewerten
 (1)

BASF lässt bei Fracking-Fördermethode für Gas nicht locker

Deutschland im Visier
Der Chemiekonzern BASF sieht für die umstrittene Förderung von Schiefergas auch außerhalb von Nordamerika erhebliches Potenzial.
"In Europa sind besonders Deutschland, Frankreich und Polen zu nennen", sagte BASF-Vorstand Harald Schwager in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). "Wir würden gerne in die Forschung einsteigen, um überhaupt herauszufinden, ob es möglich ist, hier wirtschaftlich, sozial akzeptiert und umweltverträglich Schiefergas zu fördern", sagte Schwager, im BASF-Vorstand für das Öl- und Gasgeschäft verantwortlich.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Per Fracking kann Gas aus bisher schwer zugänglichen Lagerstätten gefördert werden. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck in das Gestein gepumpt, um es aufzusprengen. Dann kann Gas Richtung Bohrloch strömen. Kritiker sehen eine Gefahr für die Umwelt, vor allem für das Trinkwasser. Das Verfahren wird der Industrie zufolge seit Jahrzehnten in Europa angewandt, wenn auch nicht in dem erheblichen Ausmaß wie zum Beispiel in den USA. Zu Grundwasserverschmutzungen sei es nie gekommen, erklärte Schwager.

   Umstritten ist neben den Umweltfolgen auch die Wirtschaftlichkeit der Förderung. Laut der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover sind rund 1,3 Billionen Kubikmeter Schiefergas in Deutschland technisch gewinnbar. Nach einer kürzlich veröffentlichten Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) müssten sich aber die Gaspreise ungefähr verdoppeln, um den zusätzlichen Aufwand zu rechtfertigen. Das ZEW verwies auf die weit kostengünstigere Erschließung neuer konventioneller Gasfelder in Europa und Nahost sowie auf die verbesserten Transportmöglichkeiten.

    Die Industrie will sich die Fracking-Option aber auch für Deutschland offenhalten. Neben dem US-Riesen Exxon und anderen ist auch die BASF-Tochter Wintershall aktiv. Ohne Fracking werde die Gasproduktion in Deutschland schnell zurückgehen, hatte Wintershall-Chef Rainer Seele kürzlich gewarnt. Das international tätige Unternehmen benötige Fracking-Bohrungen in Deutschland auch als Referenz für Beteiligungen an ausländischen Lagerstätten. BASF-Vorstand Schwager erwartet eine langsame Entwicklung: "Die neue Form der Förderung wird nicht auf Knopfdruck passieren. Auch in Amerika hat das Jahrzehnte gedauert", sagte Schwager. In Europa seien gerade erst Potenziale identifiziert worden.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • ?
Gold und Rohöl
Nach den in Griechenland verhängten Kapitalverkehrskontrollen hat sich die Stimmung an den Energiemärkten spürbar eingetrübt.
17.06.15
15.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.170,63-13,48
-1,14
Kupferpreis5.717,00-81,50
-1,41
Ölpreis (WTI)58,880,69
1,19
Silber15,57-0,22
-1,42
Super Benzin1,450,00
0,00
Weizen199,251,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,61
-0,7
5g Goldbarren184,34
-0,8
10g Goldbarren355,05
-0,8
1 Uz Goldbarren1.083,88
-0,8
Krügerrand1.097,16
-0,8
Britannia1.107,34
-0,8
Maple Leaf1.093,99
-0,8
American Eagle1.105,16
-0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow in Grün -- Griechen bitten ESM um Hilfe -- Brüssel startet Vermittlungsversuch in der letzten Minute - Tsipras denkt über Angebot nach -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Griechen stecken ihr Geld in britische Goldmünzen. Mercedes investiert 1 Mrd. Euro in Werk Rastatt. Bundesregierung sieht vorerst keine Chance für Verhandlungen mit Athen. Crowdfunding für Griechenland: Brite will Griechenland retten. Rocket Internets Lebensmittelversand HelloFresh wohl vor Börsengang.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?