29.01.2013 15:00

Senden
von Julia Groß, €uro am Sonntag

EDELMETALL

Gold: Mit Steuern gegen Traditionen



Gold: Mit Steuern gegen Traditionen
Mit weiteren Abgabenerhöhungen will Indiens Regierung die Lust der Bürger am Edelmetall bremsen.

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Die indische Regierung hat ­verschiedene Steuerabgaben auf Goldimporte deutlich erhöht. Die Maßnahmen sollen einen Rückgang der Edelmetallkäufe im Land bewirken. Hintergrund ist das auf Rekordhöhe gestiegene Leistungsbilanzdefizit des Staats: Für den extremen Importüberschuss sind laut der indischen Zentralbank zu rund 80 Prozent die Goldeinfuhren verantwortlich. Indien ist das Land mit dem höchsten Goldkonsum, mehr als ein Fünftel der globalen Nachfrage entfällt auf den Subkontinent.

Goldschmuck gilt in Indien als Glücksbringer, der bei religiösen Festivitäten gekauft oder zu Hochzeiten verschenkt wird. Er dient auch als Spargroschen für diejenigen, die kein Bankkonto haben. Weil Gold so stark mit indischen Traditionen verbunden ist, bezweifeln viele Ökonomen, dass die Steuererhöhungen die indische Nachfrage nachhaltig bremsen werden. Der Goldpreis reagierte deshalb kaum auf die Nachricht, er notierte am Dienstag bei 1689 US-Dollar pro Feinunze.

Erhöhungen wurden erwartet
Bereits im Vorfeld haben sich viele Händler in Indien mit dem Edelmetall eingedeckt, da die Steuererhöhungen seit Längerem erwartet worden waren. Denn schon im vergangenen Frühjahr hatte die Regierung Abgaben auf Goldbarren und -münzen erhöht. Juweliere waren daraufhin in einen mehrwöchigen Streik getreten, ein Hauptgrund für eine um 28 Prozent geringere Nachfrage zwischen September 2011 und September 2012.

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Norboot schrieb:
31.01.2013 13:48:13

ich meine die zahlen jetzt mit der letzten erhöung zusammen 6%.
und die erhöung is doch schon ein paar tage her, oder?

herbertgoergens schrieb:
Wertung: 1/5

29.01.2013 19:33:27

1689 Dollar pro Feinunze ??
Hab ich was verpasst ??

Indiens Erhöhung der Einfuhrzölle auf Gold betrug lediglich 2% und liegt insgesamt UNTER Deutschen Einfuhrzöllen auf jeden Mist!

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,050,90
0,07

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,700,55
0,04
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20
Silber19,33-0,13
-0,67
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,30
-0,1
5g Goldbarren162,07
-0,1
10g Goldbarren313,89
-0,1
1 Uz Goldbarren959,44
-0,1
Krügerrand974,97
-0,1
Britannia983,11
-0,1
Maple Leaf971,02
-0,1
American Eagle981,18
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige