22.11.2012 13:00
Bewerten
 (0)

Energie: Neuer Ölrausch in Amerika

USA werden bei Rohöl und Erdgas unabhängiger
Fracking macht`s möglich
Die Vereinigten Staaten werden in wenigen Jahren weltweit zur wichtigsten Öl- und Gasfördernation aufsteigen. Mit weitreichenden Konsequenzen für den Energiemarkt.
€uro am Sonntag

von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

Boomende Industriezweige sind in den USA in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit heiß begehrt. Umso bedeutender für die angeschlagene US-Volkswirtschaft ist daher die Nachricht der vergangenen Woche, dass die Energiebranche in den kommenden Jahren zu einer Wachstumslokomotive des Landes werden könnte. Dank neuer Fördermethoden sollen die Vereinigten Staaten laut Internationaler Energiebehörde (IEA) bis 2017 zur wichtigsten Gas- und Ölfördernation der Welt aufsteigen und selbst rohstoffreiche Länder wie Saudi-Arabien und Russland hinter sich lassen. Dadurch könnten bis 2020 in den USA direkt und indirekt 600.000 neue Jobs geschaffen werden.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

USA werden unabhängiger
Die seit den 80er-Jahren im Niedergang begriffene US-Energiebranche hat dieses Comeback dem sogenannten Fracking zu verdanken. Im Gegensatz zu konventionellen Fördermethoden wird Öl und Gas dabei nicht einfach nur aus der Tiefe gepumpt, sondern zuvor unter ­kostspieligem Einsatz von Wasser, Sand und Chemikalien aus Schieferschichten gelöst.

Unternehmen wie ConocoPhillips und Exxon gehören zu den Unternehmen, die 2012 in den USA auf diese unkonventionelle Art eine Million Barrel Rohöl fördern. Zusammen mit gewöhnlich gefördertem Rohöl soll der Gesamtausstoß bis 2020 von acht Millionen Barrel (159 Liter) auf über elf Millionen Barrel steigen. Zwar werde die Gesamtfördermenge der USA nach 2020 wieder zurückgehen, aber mithilfe des ebenfalls unkonventionell gewonnenen Erdgases und durch Energieeinsparungen könnten die USA ihren Energiebedarf im Jahr 2035 fast vollständig aus eigenen Ressourcen ­decken, prophezeit die IEA. Und das hätte weitreichende Folgen.

„Treten die Annahmen der IEA ein, würde der Einfluss der OPEC auf die Ölpreise erheblich sinken“, erklärt Eugen Weinberg, Rohstoff­experte der Commerzbank. Das Drohpotenzial der Ölscheichs gegenüber den USA würde voraussichtlich deutlich abnehmen.

Gebremster Ölpreisanstieg
Ob es so weit kommt, ist aber nicht sicher. Denn Fracking wird wegen möglicher Trinkwasserverunreinigungen von Umweltschützern abgelehnt, neue Gesetze könnten Projekte bremsen. Zudem sind viele Ressourcen nicht ausreichend geologisch erforscht, Rückschläge bei den Fördermengen sind durchaus möglich. Geht die Rechnung aber auf, dann könnte der Energiepreisanstieg trotz der stark steigenden Nachfrage aus den Schwellenländern gebremst werden. So rechnen die Experten der IEA damit, dass die Ölnotierungen bis 2035 inflations­bereinigt nur auf 125 US-Dollar je Barrel zulegen werden.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle7
  • ?
OPEC-Treffen am Samstag
Nachdem sich die OPEC zuletzt auf eine Begrenzung der Ölförderung verständigt hat, will sie nun weitere Nicht-Mitgliedstaaten, dazu bewegen, sich an einer Drosselung zu beteiligen. Dies dürfte nicht ohne Folgen für den Ölpreis bleiben.
01.12.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,50-10,35
-0,88
Kupferpreis5.873,11-55,12
-0,94
Ölpreis (WTI)50,86-1,03
-1,98
Silber16,72-0,03
-0,20
Super Benzin1,31-0,01
-0,45
Weizen159,503,25
2,08

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,54
+0,0
5g Goldbarren192,70
+0,0
10g Goldbarren373,87
+0,0
1 Uz Goldbarren1.127,31
+0,0
Krügerrand1.137,04
+0,0
Maple Leaf1.137,04
+0,0
American Eagle1.147,18
+0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.999,58
-0,20
1,01-1,03 ctE15.306,36
0,46
1,01-1,03 ctF12.833,08
1,57
1,01-1,03 ctG10.919,78
1,33
1,01-1,03 ctH9.286,48
1,48

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab -- OPEC will weitere Förderstaaten zu Drosselung bewegen -- Uniper und innogy erobern MDAX -- BVB im Fokus

Novartis erwägt offenbar Verkauf von älteren Arzneien. Brexit-Unterhändler Barnier will Einigung mit London bis Oktober 2018. Allianz senkt laufende Verzinsung bei Lebensversicherungen. McDonald's behält angeblich Minderheitsanteil an China-Geschäft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?