16.05.2012 15:26
Bewerten
 (35)

Gold: Alarmstufe rot

Gold: Wenig Glanz in Sicht
Gold und Rohöl
Beim Blick auf den Goldchart kann einem (als Goldfan) derzeit die Freude vergehen. Eine wichtige Unterstützungszone wurde nämlich nach unten durchbrochen.
von Jörg Bernhard

Nach dem Unterschreiten der Marke von 1.550 Dollar wird es nun richtig gefährlich. Die langfristige Trendlinie, die sich seit Herbst 2008 gebildet hat, ist akut gefährdet. Sollte sowohl die psychologisch wichtige Marke von 1.500 Dollar als auch die knapp darunter verlaufenden Unterstützungen gebrochen werden, droht ein weiterer Ausverkauf.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Unter fundamentalen Aspekten tragen daran die Eurokrise und die damit einhergehende Dollarstärke den Löwenanteil der Verantwortung. Vereinfacht ausgedrückt lässt sich sagen: Gold ist "out" und der Dollar "in". Ob es sich dabei um eine nachhaltige Entwicklung handelt, darf allerdings bezweifelt werden. Dafür sieht die Schuldensituation in den USA zu schlecht aus.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 15,70 auf 1.541,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Rekordlagerstände in Cushing

Während der Ölpreis massiv fällt, befinden sich die gelagerten Ölmengen am Nymex-Lieferpunkt in Cushing (Oklahoma) auf Rekordniveau. Am Nachmittag könnte der offizielle Rohölbericht des US-Energieministeriums (16.30 Uhr) diesbezüglich neue Impulse generieren. Nach der Bekanntgabe der Verkaufszahlen neuer US-Eigenheime zeigte sich der Ölpreis erholt. Mit 717.000 verkauften Neubauten fiel das Zahlenwerk besser als erwartet aus. Bei der Industrieproduktion (April) gab es mit plus 1,1 Prozent ebenfalls eine positive Überraschung. Am Abend folgt dann noch das Protokoll der letzten Fed-Sitzung, welches den Marktakteuren Hinweise auf die aktuelle Gemütslage der Notenbanker liefern könnte.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,94 auf 93,04 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,48 auf 111,76 Dollar zurückfiel.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.133,988,13
0,72
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,383,50
8,36
Silber14,610,10
0,71
Super Benzin1,33-0,01
-0,38
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,80
0,0
5g Goldbarren180,11
0,0
10g Goldbarren346,65
0,0
1 Uz Goldbarren1.052,53
0,0
Krügerrand1.068,90
0,0
Britannia1.079,09
0,0
Maple Leaf1.065,79
0,0
American Eagle1.076,97
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?