19.12.2012 14:55
Bewerten
 (7)

Gold: Charttechnisch angeschlagen

Gold: Charttechnisch angeschlagen
Gold und Rohöl
Nach dem gestrigen Test der 200-Tage-Linie bleibt die charttechnische Lage beim gelben Edelmetall weiterhin angeschlagen.
von Jörg Bernhard

Der Risikoappetit hat unter den Investoren wieder spürbar zugenommen und zu einer erhöhten Attraktivität von Aktien-Investments geführt. Die anstehenden Feiertage lassen die Umsätze höchstwahrscheinlich spürbar zurückgehen, so dass die Gefahr signifikanter Rücksetzer wächst. Während der Goldpreis auf Dollarbasis den tiefsten Stand seit dreieinhalb Monaten markierte, gab es aufgrund der Dollarschwäche in Euro gerechnet sogar ein neues Fünfmonatstief zu beklagen. Analysten der Deutschen Bank befürchten einen Rückschlag in Richtung 1.600 Dollar, falls auf dem aktuellen Kursniveau keine erfolgreiche Bodenbildung gelingen sollte.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 4,50 auf 1.666,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Kauflaune setzt sich fort

Die positive Tendenz des Ölpreises lässt sich vor allem auf die Hoffnung auf eine Lösung der „Fiskalklippen-Problematik“ zurückführen. Die drohende Nachfrageschwäche wäre damit erst einmal obsolet. Grundsätzlich hat sich an der aktuellen Überversorgung der Märkte allerdings kaum etwas geändert. Die am Nachmittag gemeldeten Baustarts und –genehmigungen für US-Eigenheime (November) fielen mit 861.000 bzw. 899.000 gemischt aus. Um 16.30 Uhr dürfte nun der EIA-Wochenbericht für ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Dabei gilt: Je stärker die Lagermengen zurückfallen, desto besser sehen die Perspektiven für den Ölpreis aus.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,39 auf 88,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,91 auf 109,75 Dollar anzog.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,5018,00
1,53
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)55,04-1,37
-2,43
Silber15,920,17
1,07
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,91
+0,8
5g Goldbarren170,17
+1,0
10g Goldbarren329,97
+1,1
1 Uz Goldbarren1.009,50
+1,1
Krügerrand1.025,13
+1,1
Britannia1.033,27
+1,1
Maple Leaf1.022,10
+1,1
American Eagle1.031,24
+1,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige