21.02.2013 14:56

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Verkaufslawine vorerst überstanden



Gold: Verkaufslawine vorerst überstanden
Beim Goldpreis entwickelt sich der Februar zu einem extrem schlechten Monat. Bei steigenden Umsätzen fiel das gelbe Edelmetall in Richtung einer wichtigen Unterstützung.

von Jörg Bernhard

Beim am aktivsten gehandelten Gold-Future wurden den Januar über meist weniger als 50.000 Kontrakte gehandelt. Am Dienstag und Mittwoch vervielfachten sich die Umsätze hingegen auf über 200.000 Futures pro Tag. Die Verkaufslawine drückte den Goldpreis auf Dollarbasis auf den tiefsten Stand seit siebeneinhalb Monaten, auf Eurobasis markierte er sogar ein 16-Monatstief.
Aus charttechnischer Sicht steht nun eine wichtige Bewährungsprobe an, schließlich dürfte ein nachhaltiger Rutsch unter die bei 1.550 Dollar verlaufende Unterstützungszone neue chartinduzierte Verkäufe generieren. Timingindikatoren wie der Relative-Stärke-Index zeigen allerdings mit aktuell 22 Prozent eine eindeutig überverkaufte Lage an. Die Chance auf eine technische Bewegung ist somit relativ groß, zumal die fundamentalen Probleme der Finanzwelt immer noch nicht gelöst sind und daher Gold als sicherer Hafen attraktiv erscheinen lassen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 5,80 auf 1.572,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Schock nach Fed-Protokoll

Weil nach dem Fed-Protokoll Ängste aufkamen, dass die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik früher als erwartet beenden könnte, herrschte im gesamten Rohstoffsektor Verkaufsstimmung. Diese wurde durch Gerüchte verstärkt, dass ein großer Rohstofffonds in finanziellen Schwierigkeiten stecken soll. Die am Nachmittag veröffentlichten Daten vom US-Arbeitsmarkt wurden da lediglich als Randnotiz wahrgenommen. Mit einem Anstieg der wöchentlichen Neuanträge von 341.000 auf 362.000 fielen die Zahlen schlechter als erwartet aus.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,43 auf 93,79 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,58 auf 114,02 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
21.02.2013 19:47:32

Schade, es ist nicht weiter gefallen und fällt nicht beständig!! Wäre zu schön, mal wieder günstig nachzukaufen!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.293,450,60
0,05
Ölpreis (Brent)109,91-0,50
-0,45
Ölpreis (WTI)101,52-0,42
-0,41

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,050,20
0,02
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)101,52-0,42
-0,41
Silber19,56-0,21
-1,08
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,49
-0,1
5g Goldbarren163,01
-0,1
10g Goldbarren315,75
-0,1
1 Uz Goldbarren965,23
-0,1
Krügerrand980,77
-0,1
Britannia988,92
-0,1
Maple Leaf976,81
-0,1
American Eagle986,97
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige