07.09.2013 15:00
Bewerten
 (519)

COT-Report: Goldoptimismus der Spekulanten wächst

COT-Report: Goldoptimismus der Spekulanten steigt
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies unter den spekulativen Marktakteuren zum fünften Mal in Folge einen gestiegenen Goldoptimismus aus.
von Jörg Bernhard

Die Anzahl offener Kontrakte, der sogenannten Open Interest, nahm in der Woche zum 3. September von 384.102 auf 388.584 Kontrakte (+1,2 Prozent) zu. Leicht bergauf ging es auch mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten. Hier war ein Anstieg von 87.638 auf 92.461 Kontrakte (+5,5 Prozent) verzeichnet worden. Als treibende Kraft dieser Entwicklung erwiesen sich dabei vor allem kleine Spekulanten. Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) die Netto-Long-Position von 78.289 auf 78.191 Kontrakte (-0,1 Prozent) leicht rückläufig war, gab es bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) einen kräftigen Zuwachs von 9.349 auf 14.270 Futures (+52,6 Prozent) zu beobachten.

Gold: An 1.400 Dollar gescheitert

Ungeachtet des drohenden US-Militärschlags gegen Syrien legte das gelbe Edelmetall in der vergangenen Woche wieder den Rückwärtsgang ein, nachdem es an der Hürde von 1.400 Dollar gescheitert war. Die Aussicht auf einen abflauenden Liquiditätsstrom der US-Notenbank Fed sorgte für ein erhöhtes Maß an Unsicherheit. Esther George, die Präsidentin der Kansas City Fed plädierte vor dem Wochenende für eine Reduktion der Staatsanleihekäufe von 85 auf 70 Milliarden Dollar pro Monat. Wenige Stunden zuvor meinte der Chef der Chicago Fed, Charles Evans, dass man diesbezüglich keine Abstriche machen sollte. Fazit: Von Einigkeit keine Spur. Sollten die Notenpressen langsamer als bisher laufen, befürchten viele Goldfans ein nachlassendes Interesse an Gold. Das generelle Problem der enormen Staatsverschuldung dürfte durch das geplante „Tapering“ der Fed sicherlich nicht zu lösen sein. Bullen und Bären scheinen sich derzeit im Gleichgewicht zu befinden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter 31 Analysten erwarten jeweils 13 Experten steigende bzw. fallende Goldpreise.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige