11.12.2014 09:33
Bewerten
(0)

Unerwarteter Kollaps Teil 2: Der Ölpreis

Grüner Fisher-Kolumne: Unerwarteter Kollaps Teil 2: Der Ölpreis | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
DRUCKEN
Verfehlte Prognosen: Nicht nur die Anleihemärkte sorgen im Jahr 2014 für eine faustdicke Überraschung.
Auch der Ölpreis hat sich im bisherigen Jahresverlauf fernab von jeglichen Prognosen entwickelt! Ende 2013 notierte der Ölpreis (Sorte Brent) noch bei rund 110 US-Dollar pro Barrel. Sowohl Banken als auch Privatanleger erwarteten für 2014 per Saldo eher eine ruhige Seitwärtsbewegung. Weit gefehlt: Aktuell notiert der Ölpreis nur noch bei 66 US-Dollar pro Barrel, rund 40 % tiefer als zu Jahresbeginn. Ein echter Crash!
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Verwendet man den Ölpreis als typischen Konjunkturindikator, gibt es keine klaren Hinweise auf diesen Preisverfall. Die Welt wächst zwar langsam, aber sie wächst robust! Die Ursachen sind vor allem auf den fundamentalen Marktmechanismus zurückzuführen: Ein stark gestiegenes Angebot bei nur moderat erhöhter Nachfrage. Die treibende Kraft hierbei: Die USA.

Stark erhöhtes Angebot

Auch wenn die OPEC-Länder dies vor rund zehn Jahren nicht für möglich hielten: Die USA sind mittlerweile zum weltweit bedeutenden Öl- und Gasproduzenten aufgestiegen. Vor allem durch neue Fördertechniken ("Fracking"), aber auch durch die Nutzung der massiven Kapazitäten, die in den letzten Jahren aufgebaut wurden. Auch die "herkömmliche" Ölförderung wird dabei zunehmend effizienter. Zahlreiche neue Gebiete wurden erschlossen, weil durch den stabilen und relativ hohen Ölpreis der letzten Jahre auch kostenintensive Projekte als lohnenswert erachtet und vorangetrieben wurden. Diese sprunghafte Produktionssteigerung in den USA trägt einen erheblichen Teil zum aktuellen "Überangebot" bei.

Auch die OPEC-Nationen drosseln die Produktion nicht! Die Angst vor dem Verlust weiterer Marktanteile wiegt für Saudi-Arabien und Co. aktuell stärker als die Preisvorteile, die durch eine Verknappung des Angebots entstehen würden. Historisch betrachtet entsteht die Frage: Reguliert sich die Produktion bei weiterhin sinkenden Preisen nicht einfach von selbst?

Blick zurück, Blick nach vorn

Noch vor wenigen Jahren sahen Experten einen Super-Zyklus voraus: China, Brasilien und Indien in der absoluten Boom-Phase, konjunkturelle Belebung auch in den entwickelten Märkten! Eine dauerhaft hohe Nachfrage nach Industriemetallen und Rohstoffen schien vorprogrammiert, insbesondere der Ölindustrie wurden glorreiche Zeiten prophezeit: "Peak Oil" voraus! Der Konjunkturverlauf setzte dieser Illusion allerdings schnell ein Ende: Die Weltwirtschaftskrise führte den Ölpreis im Jahresverlauf 2008 von knapp 150 US-Dollar auf nicht mehr für möglich gehaltene 40 US-Dollar zurück.

Heute entwickelt sich die Konjunktur zwar robust, jedoch wird die Illusion aus dieser Zeit, dass die Nachfrage das Angebot stets übersteigen wird, von der sprunghaft gesteigerten Produktion zerstört. Und selbst wenn der Preisverfall noch weitergeht: Die Unternehmen sind nicht unmittelbar gezwungen, ihre Produktion zu reduzieren oder einzustellen - dafür sind die neuartigen Fördermethoden viel zu kostengünstig. Der "Break-Even-Preis" der Bakken-Formation, einem riesigen US-Fördergebiet, liegt beispielsweise bei geschätzten 42 US-Dollar pro Barrel. Um die Produktion tatsächlich nachhaltig zu drosseln, sind aller Voraussicht nach anhaltende Tiefpreise vonnöten - bis dahin wird der Kampf um Marktanteile im Vordergrund stehen.

Fazit

Selbst mittelfristig bleibt die Prognose des Ölpreises schwierig. Eins steht jedoch fest: Die Illusion von "Peak Oil" ist zerstört - selbst für diejenigen, die nach der Weltwirtschaftskrise 2008 immer noch an einen nicht zu bremsenden Aufschwung gehofft hatten. Angebot schlägt Nachfrage!

Weitere umfangreiche Auswertungen und überraschende Ergebnisse sind in unserer in Kürze erscheinenden Kapitalmarktprognose für das Jahr 2015 erhältlich. Sie können diese Prognose bereits jetzt kostenlos unter www.gruener-fisher.de anfordern.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,88-0,30
-0,02%
Kupferpreis6.968,80-6,61
-0,09%
Ölpreis (WTI)52,110,08
0,15%
Silber17,00-0,01
-0,03%
Super Benzin1,31-0,01
-0,53%
Weizen161,75-0,75
-0,46%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,21
-0,1
5g Goldbarren191,04
-0,1
10g Goldbarren370,58
-0,1
1 Uz Goldbarren1.116,13
-0,1
Krügerrand1.125,86
-0,1
Maple Leaf1.125,86
-0,1
American Eagle1.133,96
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt weit im Plus -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- IPO: Neue Varta-Aktien zu Höchstpreisen -- Bitcoin, BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

US-Notenbank Fed: Wirtschaft wächst trotz Hurrikanen weiter. PUMA-Aktie legt zu: Prognose nach kräftigen Zuwächsen erneut angehoben. HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750