16.01.2013 14:55
Bewerten
 (0)

Platin: Rückschlag trotz Minenschließung

Platin: Rückschlag trotz Minenschließung
Platin und Rohöl
Erstmals seit zehn Monaten kostete Platin am gestrigen Dienstag mehr als Gold. Doch dieser Zustand hielt nicht lange.
von Jörg Bernhard

Nachdem bekannt wurde, dass Anglo American Produktionskapazitäten mit einem Volumen von 400.000 Feinunzen pro Jahr stilllegen möchte, setzten Gewinnmitnahmen ein. Dies entspricht ungefähr sieben Prozent der globalen jährlichen Platinproduktion. Als Grund für diese Maßnahme nannte das Unternehmen die gestiegenen Kosten und die damit verbundene Unrentabilität. Einige Mitarbeiter der Gesellschaft drohten nun, über Streiks sämtliche Förderungsaktivitäten des Unternehmens einzustellen. Trotz allem ging es nach der neuen Meldung mit dem Platinpreis signifikant bergab. Offensichtlich agierten die Marktakteure nach dem Motto: „Kaufe das Gerücht und verkaufe die Fakten“.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Platinpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (April) um 15,20 auf 1.674,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Datenflut steht an

In den USA warten nach der Bekanntgabe aktueller Inflationszahlen für Dezember noch diverse weitere konjunkturelle Highlights. Neben der Entwicklung der US-Industrieproduktion (15.15 Uhr) dürften sich die Investoren auch für den NAHB-Hausmarktindex (16.00 Uhr) sowie den Wochenbericht der US-Energiebehörde (16.30 Uhr) interessieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese im Durchschnitt mit einem Lagerplus von 2,2 Millionen Barrel. Am Abend folgt dann noch der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“ (20.00 Uhr). By the way: Die Weltbank revidierte am Dienstagabend ihre Prognose für das US-Wirtschaftswachstum (2013) nach unten – und zwar von 2,4 auf 1,9 Prozent.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 93,37 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,20 auf 110,50 Dollar anzog.

Bildquellen: Bloomberg
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Platin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
26.11.14
Lawsuit Alleges Palladium, Platinum Prices Manipulated (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.11.14
24.11.14
RenaissanceRe to Buy Platinum Underwriters (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
LME to Manage Platinum, Palladium Price Fixing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.201,7022,20
1,88
Kupferpreis6.354,00-15,25
-0,24
Ölpreis (WTI)57,310,90
1,60
Silber16,050,30
1,90
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen205,006,00
3,02

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,05
+1,2
5g Goldbarren170,85
+1,4
10g Goldbarren331,31
+1,5
1 Uz Goldbarren1.013,67
+1,5
Krügerrand1.029,31
+1,5
Britannia1.037,45
+1,5
Maple Leaf1.026,27
+1,5
American Eagle1.035,42
+1,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige