18.03.2013 15:02
Bewerten
 (0)

Rohöl: Miserabler Wochenstart

Rohöl und Erdgas
Im Zuge der markanten Euroschwäche ging es auch mit dem Ölpreis deutlich bergab. Erfahrungsgemäß besteht zwischen Euro und Öl eine positive Korrelation.
von Jörg Bernhard

Zum einen, weil Öl in Dollar notiert und sich somit für Investoren aus dem Nicht-Dollarraum im Falle einer Dollarstärke verteuert. Zum anderen, weil man befürchtet, dass sich in Europa angesichts der Probleme mit Zypern die rezessive Tendenz verstärken könnte. Der am Nachmittag veröffentlichte in den USA veröffentlichte NAHB-Hausmarktindex (März) fiel mit 44 Zählern etwas schlechter als erwartet aus. Aus charttechnischer Sicht wächst nun vor allem bei der Nordseemarke Brent die Spannung, da im Bereich von 108 Dollar eine wichtige Unterstützungszone verläuft.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (April) um 1,12 auf 92,33 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Mai) um 1,30 auf 108,52 Dollar zurückfiel.

US-Erdgas: Marke von vier Dollar im Visier

Zwei Faktoren treiben Erdgas derzeit in deutlich höhere Kursregionen. Neben dem ungewöhnlich kalten Winterwetter in den USA sorgen auch Future-Käufe großer Spekulanten für Auftrieb. Im Zuge dieser Entwicklung stieg die Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) der Hedgefonds- und Geldmanager auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Sobald die Wetterberichte keine Kaufargumente mehr liefern, droht eine technische Korrektur. Dass die Luft mittlerweile dünner wird, signalisiert auch der Timingindikator Relative-Stärke-Index. Dieser notiert mit über 76 Prozent eindeutig in der überkauften Zone – die Wahrscheinlichkeit für einen Rückschlag ist somit nicht von der Hand zu weisen.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,075 auf 3,947 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: 1971yes / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige