29.05.2013 15:56
Bewerten
 (2)

Rohöl: Sinkende Lagermengen erwartet

Rohöl: Sinkende Lagermengen erwartet
Rohöl und Gold
Wegen des US-Feiertags am Montag wird der EIA-Wochenbericht erst am morgigen Donnerstag veröffentlicht. Es wird mit sinkenden Lagermengen gerechnet.
von Jörg Bernhard

Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen die gelagerten Mengen an Rohöl in der Vorwoche um 750.000 Barrel gesunken sein, während bei Benzin ein Rückgang um 650.000 Barrel prognostiziert wird. Diese Aussichten verhalfen dem Ölpreis zu einer markanten Stabilisierung oberhalb wichtiger Unterstützungszonen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung ist relativ groß. Bei der US-Sorte WTI treten Widerstände im Bereich von 97 Dollar auf, bei der Nordseemarke Brent existieren signifikante Hürden bei 105 Dollar. Beim für Freitag anberaumten Opec-Treffen in Wien wird es hinsichtlich der Förderquoten höchstwahrscheinlich keine Änderungen geben. Grund: Der saudi-arabische Ölminister al-Naimi meinte im Vorfeld des Treffens, dass die Nachfrage „großartig“ sei.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 94,97 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,02 auf 104,21 Dollar zurückfiel.

Gold: Boom aus Asien

Während vor allem institutionelle Investoren von Gold in Aktien umgeschichtet und deshalb ihre Gold-ETFs verkauft haben, war in Asien dank des deutlich gesunkenen Goldpreises eine hohe Nachfrage zu beobachten. Der World Gold Council geht davon aus, dass Asien im zweiten Quartal eine Rekordmenge an physischem Gold nachfragen könnte. Nur ein Beispiel: Den Indern traut der Verband der Goldminenindustrie eine Steigerung um 200 Prozent als im Vorjahr zu. Mit 350 bis 400 Tonnen würde man auch das Niveau des ersten Quartals 2013 (256 Tonnen) deutlich übertreffen. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen verlieren die seit Monaten zu beobachtenden Abflüsse bei Gold-ETFs an Schrecken.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 6,00 auf 1.384,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,653,10
0,26
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,06-0,03
-0,19
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,1
5g Goldbarren170,73
+0,1
10g Goldbarren331,08
+0,1
1 Uz Goldbarren1.012,97
+0,1
Krügerrand1.028,61
+0,1
Britannia1.036,75
+0,1
Maple Leaf1.025,57
+0,1
American Eagle1.034,72
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige