29.05.2013 15:56
Bewerten
 (2)

Rohöl: Sinkende Lagermengen erwartet

Rohöl: Sinkende Lagermengen erwartet
Rohöl und Gold
Wegen des US-Feiertags am Montag wird der EIA-Wochenbericht erst am morgigen Donnerstag veröffentlicht. Es wird mit sinkenden Lagermengen gerechnet.
von Jörg Bernhard

Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen die gelagerten Mengen an Rohöl in der Vorwoche um 750.000 Barrel gesunken sein, während bei Benzin ein Rückgang um 650.000 Barrel prognostiziert wird. Diese Aussichten verhalfen dem Ölpreis zu einer markanten Stabilisierung oberhalb wichtiger Unterstützungszonen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung ist relativ groß. Bei der US-Sorte WTI treten Widerstände im Bereich von 97 Dollar auf, bei der Nordseemarke Brent existieren signifikante Hürden bei 105 Dollar. Beim für Freitag anberaumten Opec-Treffen in Wien wird es hinsichtlich der Förderquoten höchstwahrscheinlich keine Änderungen geben. Grund: Der saudi-arabische Ölminister al-Naimi meinte im Vorfeld des Treffens, dass die Nachfrage „großartig“ sei.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 94,97 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,02 auf 104,21 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Boom aus Asien

Während vor allem institutionelle Investoren von Gold in Aktien umgeschichtet und deshalb ihre Gold-ETFs verkauft haben, war in Asien dank des deutlich gesunkenen Goldpreises eine hohe Nachfrage zu beobachten. Der World Gold Council geht davon aus, dass Asien im zweiten Quartal eine Rekordmenge an physischem Gold nachfragen könnte. Nur ein Beispiel: Den Indern traut der Verband der Goldminenindustrie eine Steigerung um 200 Prozent als im Vorjahr zu. Mit 350 bis 400 Tonnen würde man auch das Niveau des ersten Quartals 2013 (256 Tonnen) deutlich übertreffen. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen verlieren die seit Monaten zu beobachtenden Abflüsse bei Gold-ETFs an Schrecken.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 6,00 auf 1.384,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle5
  • ?
Gold und Rohöl
Von den schwachen Aktienmärkten rund um den Globus kann der Goldpreis weiterhin nicht profitieren. Im frühen Dienstagshandel weist er leicht negative Vorzeichen aus.
29.06.15
29.06.15
26.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.176,78-7,33
-0,62
Kupferpreis5.732,00-66,50
-1,15
Ölpreis (WTI)58,380,19
0,33
Silber15,73-0,06
-0,36
Super Benzin1,450,00
0,00
Weizen198,253,75
1,93

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
-0,2
5g Goldbarren185,39
-0,2
10g Goldbarren357,14
-0,3
1 Uz Goldbarren1.090,34
-0,3
Krügerrand1.103,62
-0,3
Britannia1.113,80
-0,3
Maple Leaf1.100,44
-0,3
American Eagle1.111,62
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent leichter -- Varoufakis droht mit juristischem Vorgehen gegen möglichen Grexit -- Hilfsprogramm für Griechenland endet - IWF-Rate fällt aus -- Apple startet neuen Musikdienst

Fitch sieht "begrenzten Zahlungsausfall" bei griechischen Banken. Leoni: Prüfen mehrere Akquisitionsvorhaben. Sony muss sich erstmals seit 26 Jahren Geld am Aktienmarkt holen - Kurs-Sturz. Deutsche Bank verliert wohl weiteren Top-Manager. GE verkauft europäische Finanztochter. Microsoft schlägt Online-Werbung und Karten-Technologie los.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?