29.07.2013 08:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Spekulanten bullish wie nie

Rohöl: Spekulanten bullish wie nie
Rohöl und Gold
Der Ölpreis startete schwächer in die neue Woche. Vor dem Wochenende meldete die CFTC den stärksten jemals gemessenen Optimismus unter spekulativen Marktakteuren.
von Jörg Bernhard

So kletterte die Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten in der Woche zum 23. Juli von 340.161 auf 372.415 Kontrakte (+9,5 Prozent). Damit wurde ein neuer Rekordwert erzielt. Besonders zuversichtlich zeigten sich die Großspekulanten (Non-Commercials) deren Netto-Long-Position von 329.449 auf 361.066 Futures (+9,6 Prozent) anzog. Am Nachmittag stehen noch zwei Indikatoren zur US-Konjunktur zur Bekanntgabe. Zum einen erfahren die Investoren, wie sich im Juni die anstehenden Eigenheimverkäufe (16.00 Uhr) entwickelt haben. Danach steht dann noch ein Konjunkturindex der Dallas Fed (16.30 Uhr) zur Bekanntgabe an.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 104,19 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,22 auf 106,95 Dollar zurückfiel.

Gold: Zentralbanken greifen zu

Der Internationale Währungsfonds meldete, dass einige Zentralbanken das reduzierte Goldpreisniveau zu einem Ausbau ihrer Goldreserven genutzt haben. In den vergangenen Jahren wollten vor allem Notenbanken aus Schwellenländern ihre Währungsreserven stärker diversifizieren, weil Staatsanleihen aus Europa und den USA angesichts der hohen Staatsverschuldung und ihrer niedrigen Zinsen wenig attraktiv erschienen. Im Juni griffen vor allem die Währungshüter in der Ukraine, Russland, Kasachstan und Aserbaidschan beim gelben Edelmetall zu.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 6,10 auf 1.327,60 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle5
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und ErdgasGold: Alarmstufe "Rot"Aus charttechnischer Sicht ist es um das gelbe Edelmetall derzeit gar nicht gut bestellt, nachdem sowohl die Unterstützung als auch die 200-Tage-Linie verletzt wurden.
22.08.14
Gold Snaps Losing Streak (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.08.14
Gold drops on rate rise concerns (EN, Financial Times)
22.08.14
21.08.14
Gold Slips To Two-Month Low On Upbeat Economic News (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
Gold Falls as Stronger U.S. Data Fan Rate-Increase Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
21.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,234,63
0,36
Kupfer7.088,00123,55
1,78
Ölpreis (WTI)93,610,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,09
Super Benzin1,500,00
0,07
Weizen173,752,50
1,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,69
0,0
5g Goldbarren169,05
0,0
10g Goldbarren327,75
0,0
1 Uz Goldbarren1.002,59
0,0
Krügerrand1.018,20
0,0
Britannia1.026,35
0,0
Maple Leaf1.015,19
0,0
American Eagle1.024,33
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige