21.02.2013 15:34

Senden
THE WALL STREET JOURNAL

Gold könnte der Gewinner im Währungskrieg sein


Es ist alles andere als ausgemacht, dass es einen echten Währungskrieg geben wird, von dem derzeit alle Welt redet. Doch Gold-Investoren sind sich sicher: Das Edelmetall wird profitieren.



Von MYRA P. SAEFONG

In den zurückliegenden Monaten hat Gold den Anlegern wenig Freude gemacht. Im Vergleich zu Aktien war die Performance des Edelmetalls mager. Einflussreiche Investoren wie George Soros verloren die Geduld und stießen Goldbestände im großen Umfang ab. Sie könnten sich geirrt haben. Denn mit der Gefahr eines Währungskriegs könnte Gold als sicherer Hafen schon bald eine Renaissance erleben.

Von einem Währungskrieg spricht man, wenn Länder darin wetteifern, die jeweils eigene Währung zu schwächen, um sich auf dem Weltmarkt Vorteile zu verschaffen. Eine schwache Währung verbilligt Exporte für ausländische Abnehmer. Importe werden dagegen teurer und weniger attraktiv für inländische Abnehmer, die im Gegenzug auf heimische Produkte ausweichen könnten. Ein Beispiel dafür ist die Schweizerische Nationalbank, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Euro nicht unter 1,20 Schweizer Franken fallen zu lassen und deshalb seit Herbst 2011 immer wieder Euro gegen Franken kauft.

Währungen können aber auch ohne direkte Intervention am Devisenmarkt ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Tom Wang / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Motzer schrieb:
22.02.2013 18:21:54

Momentan dümpelt die Konjuktur weltweit. Das wird sich ändern, sobald das viele billige Geld in den Kreislauf gelangt. Dann werden Preise und Löhne steigen, die Inflation zieht an. Dann kommt die Stunde des Goldes!

J_K_ schrieb:
Wertung: 1/5

21.02.2013 19:16:19

Was für eine Erkenntnis ! Der Hammer.

goldenthorus schrieb:
21.02.2013 16:54:41

dieser kurssturz ist alles andere als ausgemacht ?! helicopter ben und dragon sind mit monti petrus am start goldmansarc ist aufgebrochen

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,158,15
0,64

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/GBP0,820,0028
0,35 %
EUR/JPY141,630,0040
0,00 %
EUR/USD1,380,0011
0,08 %

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,158,15
0,64
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,49-0,17
-0,17
Silber19,460,05
0,23
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,32
-0,1
5g Goldbarren162,14
-0,1
10g Goldbarren314,04
-0,1
1 Uz Goldbarren959,90
-0,1
Krügerrand975,43
-0,1
Britannia983,57
-0,1
Maple Leaf971,48
-0,1
American Eagle981,64
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige