21.02.2013 15:34
Bewerten
 (10)

Gold könnte der Gewinner im Währungskrieg sein

The Wall Street Journal
Es ist alles andere als ausgemacht, dass es einen echten Währungskrieg geben wird, von dem derzeit alle Welt redet. Doch Gold-Investoren sind sich sicher: Das Edelmetall wird profitieren.


Von MYRA P. SAEFONG

In den zurückliegenden Monaten hat Gold den Anlegern wenig Freude gemacht. Im Vergleich zu Aktien war die Performance des Edelmetalls mager. Einflussreiche Investoren wie George Soros verloren die Geduld und stießen Goldbestände im großen Umfang ab. Sie könnten sich geirrt haben. Denn mit der Gefahr eines Währungskriegs könnte Gold als sicherer Hafen schon bald eine Renaissance erleben.

Von einem Währungskrieg spricht man, wenn Länder darin wetteifern, die jeweils eigene Währung zu schwächen, um sich auf dem Weltmarkt Vorteile zu verschaffen. Eine schwache Währung verbilligt Exporte für ausländische Abnehmer. Importe werden dagegen teurer und weniger attraktiv für inländische Abnehmer, die im Gegenzug auf heimische Produkte ausweichen könnten. Ein Beispiel dafür ist die Schweizerische Nationalbank, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Euro nicht unter 1,20 Schweizer Franken fallen zu lassen und deshalb seit Herbst 2011 immer wieder Euro gegen Franken kauft.

Währungen können aber auch ohne direkte Intervention am Devisenmarkt ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Tom Wang / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Vor den am Mittwochabend anstehenden Statements der US-Notenbank Fed bewegt sich der Goldpreis in relativ ruhigem Fahrwasser - die jüngsten Gewinnmitnahmen scheinen verdaut zu sein.
26.01.15
Yes, a Newmont Mining-Barrick Gold Merger Still Makes Sense (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.01.15
QE This: PM's Buy Gold, Short Stocks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.01.15
Goldman Lowers '16 Gold Estimate, Cuts Kinross To Sell (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.01.15
Copper and Gold Prices Dip (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.01.15
26.01.15
Ausblick GOLD (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.288,156,88
0,54
Kupferpreis5.492,50-128,00
-2,28
Ölpreis (WTI)45,150,05
0,11
Silber17,970,05
0,27
Super Benzin1,26-0,01
-0,40
Weizen194,50-2,00
-1,02

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,22
-0,6
5g Goldbarren197,70
-0,7
10g Goldbarren383,55
-0,7
1 Uz Goldbarren1.172,33
-0,7
Krügerrand1.188,67
-0,7
Britannia1.196,81
-0,7
Maple Leaf1.185,32
-0,7
American Eagle1.194,46
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow schwächer erwartet -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?