16.07.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Deutsche Konzerne sparen Milliarden durch niedrige Zinsen

Studie
Nicht nur der deutsche Staat oder Häuslebauer, auch führende Konzerne profitieren einer Studie zufolge erheblich vom derzeit niedrigen Zinsniveau.
Danach sparen allein VW, Daimler, BMW, BASF, Linde, SAP und HeidelbergCement durch die Begebung von Anleihen im Jahr 2012, die niedriger verzinst sind als im Krisenvorjahr 2007, insgesamt 580 Millionen Euro pro Jahr an Zinszahlungen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Centrums für Bilanzierung und Prüfung (CBP) an der Universität des Saarlandes im Auftrag der "Wirtschaftswoche". Über die gesamte Laufzeit der Anleihen summierten sich die Ersparnisse auf mindestens 2,1 Milliarden Euro.

    Den sieben untersuchten Konzernen gelinge dies, indem sie 2012 neue Anleihen zum durchschnittlichen Zinssatz von 2,37 Prozent gegenüber 4,45 Prozent im Jahr 2007 begeben konnten. Sollten die niedrigen Zinsen wie von der EZB angekündigt noch längere Zeit anhalten und würden die sieben Unternehmen alle ihre Anleihen entsprechend umschulden, könnten sie nach Schätzung von CBP-Chef Karlheinz Küting jährlich zusammen mehr als 3,5 Milliarden Euro an Zinszahlen sparen.

    Die Untersuchung beschränkte sich laut "Wirtschaftswoche" wegen der Vergleichbarkeit auf festverzinsliche Anleihen sowie auf DAX-Konzerne, die sowohl 2007 als auch 2012 derartige Schuldverschreibungen begeben haben. Zusammen mit den Unternehmen, die auf andere Weise umschuldeten, dürften die Ersparnisse der deutschen Konzerne durch die niedrigen Zinsen im Zuge der Euro-Schuldenkrise wesentlich noch höher ausfallen./hgo/DP/he

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Ölpreis belastet
Der Chemiekonzern BASF gehört zu den schlechtesten DAX-Aktien des Jahres. Was den Kurs drückt - und was für eine Trendwende spricht.
19.12.14
19.12.14
Deals of the Day: BASF, Gazprom Call It Off; Tuna Transaction (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014BASF Equal-WeightMorgan Stanley
19.12.2014BASF NeutralUBS AG
19.12.2014BASF HaltenDZ-Bank AG
19.12.2014BASF overweightBarclays Capital
17.12.2014BASF HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
19.12.2014BASF overweightBarclays Capital
16.12.2014BASF kaufenBankhaus Lampe KG
09.12.2014BASF OutperformBernstein Research
05.12.2014BASF overweightHSBC
04.12.2014BASF overweightBarclays Capital
19.12.2014BASF Equal-WeightMorgan Stanley
19.12.2014BASF NeutralUBS AG
19.12.2014BASF HaltenDZ-Bank AG
17.12.2014BASF HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2014BASF Equal-WeightMorgan Stanley
16.12.2014BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2014BASF ReduceKepler Cheuvreux
19.11.2014BASF UnderperformCredit Suisse Group
27.10.2014BASF UnderperformCredit Suisse Group
27.10.2014BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr BASF Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige