aktualisiert: 16.01.2013 22:00
Bewerten
 (14)

Levermann-Strategie: Sieben Aktien mit den besten Chancen

BASF ist top: Levermann-Strategie: Sieben Aktien mit den besten Chancen | Nachricht | finanzen.net
Levermann: Gewinne mit System
BASF ist top

Aktienauswahl: Kombiniert man die richtigen Kennzahlen, lassen sich aussichtsreiche Aktien aufspüren. €uro am Sonntag zeigt die besten Chancen.

€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Als Fondsmanagerin hat ­Susan Levermann Aktienportfolios mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro verwaltet. Die Frau kennt sich also aus. Auf Basis ihrer Erfahrungen hat Levermann ein Bewertungsmodell entwickelt, mit dem Anleger die breite Börsenmasse schlagen können. €uro am Sonntag stellt die aussichtsreichsten Aktien der Levermann-Rangliste vor.

Der Qualitäts-Check basiert auf der regelmäßigen Auswertung von fundamentalen, technischen und marktpsychologischen Kriterien. Unter anderem fließen das Kurs-Gewinn-Verhältnis, Marge und Eigenkapitalquote, das Momentum des Aktienkurses oder auch die Reaktion der Börse auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen in die Gesamtbewertung ein.

Aktien werden nach insgesamt
13 Kennziffern untersucht. Jedes erfüllte Kriterium erhält in der Rangliste einen Punkt. Schneidet ein Unternehmen bei einem Wert besonders schlecht ab, gibt es Abzüge. Da die Anforderungen anspruchsvoll sind, bleiben Gesamtwerte von mehr als zehn Punkten eine absolute Ausnahme.
Generell gilt: Große Unternehmen sind ab vier Punkten Kaufkandidaten. Bei Firmen mit weniger als fünf Milliarden Euro Marktkapitalisierung liegt die Schwelle bei sechs Punkten. Denn: Das Risiko bei Nebenwerten ist größer als bei einem Schwergewicht. Zum Jahreswechsel hat BASF seine Spitzenposition im Levermann-Ranking verteidigt. Der Chemiekonzern kommt nach der Levermann-Methode auf acht Punkte. Im Dezember hatte die BASF-Aktie 3,3 Prozent an Wert gewonnen und damit den DAX um einen halben Prozentpunkt geschlagen.

Die besten aus dem DAX
Hinter BASF liegt Merck in der Rangliste der DAX-Mitglieder auf dem zweiten Platz. Der Pharma- und Chemiekonzern kommt unter dem Strich auf sechs Punkte und liegt damit ebenfalls deutlich über der Schwelle von vier Punkten. Anders als BASF hat sich Merck im Dezember allerdings schlechter entwickelt als der Deutsche Aktienindex. Auf jeweils fünf Punkte kommen die Autowerte des DAX — Volkswagen, BMW und Daimler — sowie Fresenius.

Bei den deutschen Nebenwerten hat sich der Autovermieter Sixt an die Spitze der Levermann-Rangliste gesetzt. Knapp dahinter liegen der Personaldienstleister Amadeus Fire und das Medienunternehmen ProSiebenSat.1.

Aufsteigende Tendenz
Da das Bewertungssystem auch Minuspunkte für besonders schlechte Kennziffern vorsieht, haben etliche Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX ein negatives Gesamtergebnis. Besonders ungünstig schneiden gegenwärtig Air Berlin, Praktiker und Singulus ab. Sie kommen jeweils auf einen Wert von minus sechs. Schwächste Aktie aus dem DAX ist Fresenius Medical Care mit minus vier.

Interessant für Anleger ist noch eine andere Rangliste: die Aufsteiger. Adva Optical aus dem TecDAX kommt auf einen Gesamtwert von minus drei, also einen sehr schlechten Wert. Im Vergleich zur vorherigen Rangliste hat sich der Glasfaserspezialist aber um zwei Punkte verbessert. Das ist für Anleger noch kein Kaufsignal, aber Anlass, das Unternehmen auf die Beobachtungsliste zu setzen.

Ebenfalls steigend ist die Tendenz bei Tipp24 und Centrotec. Die beiden SDAX-Unternehmen haben sich jeweils um einen Punkt verbessert und liegen mit insgesamt zwei Punkten immerhin schon im positiven Punktebereich. Die Verbesserung bei Praktiker von minus sieben auf minus sechs sollte man hingegen wohl nicht als Signal für eine Trendwende interpretieren.
Tagesaktuelle Daten gibt es auf der gebührenpflichtigen Internetseite www.levermann-aktien.de.

Bildquellen: PhotoSTS / Shutterstock.com, Oliver Sved / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914