Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 16.01.2013 22:00

Senden
von Sven Parplies, €uro am Sonntag

BASF IST TOP

Levermann-Strategie: Sieben Aktien mit den besten Chancen

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?



Levermann: Gewinne mit System
Aktienauswahl: Kombiniert man die richtigen Kennzahlen, lassen sich aussichtsreiche Aktien aufspüren. €uro am Sonntag zeigt die besten Chancen.

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Als Fondsmanagerin hat ­Susan Levermann Aktienportfolios mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro verwaltet. Die Frau kennt sich also aus. Auf Basis ihrer Erfahrungen hat Levermann ein Bewertungsmodell entwickelt, mit dem Anleger die breite Börsenmasse schlagen können. €uro am Sonntag stellt die aussichtsreichsten Aktien der Levermann-Rangliste vor.

Der Qualitäts-Check basiert auf der regelmäßigen Auswertung von fundamentalen, technischen und marktpsychologischen Kriterien. Unter anderem fließen das Kurs-Gewinn-Verhältnis, Marge und Eigenkapitalquote, das Momentum des Aktienkurses oder auch die Reaktion der Börse auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen in die Gesamtbewertung ein.

Aktien werden nach insgesamt
13 Kennziffern untersucht. Jedes erfüllte Kriterium erhält in der Rangliste einen Punkt. Schneidet ein Unternehmen bei einem Wert besonders schlecht ab, gibt es Abzüge. Da die Anforderungen anspruchsvoll sind, bleiben Gesamtwerte von mehr als zehn Punkten eine absolute Ausnahme.
Generell gilt: Große Unternehmen sind ab vier Punkten Kaufkandidaten. Bei Firmen mit weniger als fünf Milliarden Euro Marktkapitalisierung liegt die Schwelle bei sechs Punkten. Denn: Das Risiko bei Nebenwerten ist größer als bei einem Schwergewicht. Zum Jahreswechsel hat BASF seine Spitzenposition im Levermann-Ranking verteidigt. Der Chemiekonzern kommt nach der Levermann-Methode auf acht Punkte. Im Dezember hatte die BASF-Aktie 3,3 Prozent an Wert gewonnen und damit den DAX um einen halben Prozentpunkt geschlagen.

Die besten aus dem DAX
Hinter BASF liegt Merck in der Rangliste der DAX-Mitglieder auf dem zweiten Platz. Der Pharma- und Chemiekonzern kommt unter dem Strich auf sechs Punkte und liegt damit ebenfalls deutlich über der Schwelle von vier Punkten. Anders als BASF hat sich Merck im Dezember allerdings schlechter entwickelt als der Deutsche Aktienindex. Auf jeweils fünf Punkte kommen die Autowerte des DAX — Volkswagen, BMW und Daimler — sowie Fresenius.

Bei den deutschen Nebenwerten hat sich der Autovermieter Sixt an die Spitze der Levermann-Rangliste gesetzt. Knapp dahinter liegen der Personaldienstleister Amadeus Fire und das Medienunternehmen ProSiebenSat.1.

Aufsteigende Tendenz
Da das Bewertungssystem auch Minuspunkte für besonders schlechte Kennziffern vorsieht, haben etliche Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX ein negatives Gesamtergebnis. Besonders ungünstig schneiden gegenwärtig Air Berlin, Praktiker und Singulus ab. Sie kommen jeweils auf einen Wert von minus sechs. Schwächste Aktie aus dem DAX ist Fresenius Medical Care mit minus vier.

Interessant für Anleger ist noch eine andere Rangliste: die Aufsteiger. Adva Optical aus dem TecDAX kommt auf einen Gesamtwert von minus drei, also einen sehr schlechten Wert. Im Vergleich zur vorherigen Rangliste hat sich der Glasfaserspezialist aber um zwei Punkte verbessert. Das ist für Anleger noch kein Kaufsignal, aber Anlass, das Unternehmen auf die Beobachtungsliste zu setzen.

Ebenfalls steigend ist die Tendenz bei Tipp24 und Centrotec. Die beiden SDAX-Unternehmen haben sich jeweils um einen Punkt verbessert und liegen mit insgesamt zwei Punkten immerhin schon im positiven Punktebereich. Die Verbesserung bei Praktiker von minus sieben auf minus sechs sollte man hingegen wohl nicht als Signal für eine Trendwende interpretieren.
Tagesaktuelle Daten gibt es auf der gebührenpflichtigen Internetseite www.levermann-aktien.de.

Bildquellen: Oliver Sved / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

B0nzo schrieb:
Wertung: 5/5

20.12.2013 21:19:07

Guter Artikel. Nur sind Einstiegssignale maximal die halbe Miete. Mann muss dann auch immer noch die Punkte berechnen um zu wissen, wann man verkaufen soll. Mittlerweile investiere ich in ein Zertifikat das die Levermannstrategie umsetzt (INSI DE000LS9BAR7). Damit spare ich mir die Rechnerei.

Schorse66 schrieb:
16.01.2013 22:55:37

Wo steht denn, dass eine Aktie nur aufgrund dessen gekauft werden sollte, weil sie ein Schwergewicht ist?! Kleinere Aktien weisen i.d.R. eine größere Schwankungsbreite auf. Man will hier das Risiko größerer Ausschläge nach unten reduzieren ohne Small und Midcaps ganz außer Acht zu lassen.

benharper77 schrieb:
16.01.2013 14:26:09

motzer. Das ist genau richtig. Bzgl. Schwergewichte und des Risikos ist das ein totaler quatsch was in dem Artikel steht. RWE u E.On. sind schwergewichte und schaue wo sie jetzt sind. Sie sind zu Zockeraktien mutiert.

Motzer schrieb:
16.01.2013 12:11:27

Entscheidend ist der Zeitpunkt, an dem man kauft/verkauft. Selbst mit einer schlechten Aktie kann man Geld verdienen. Umgekehrt kann man mit einer guten Aktie wie BASF Geld verlieren. Im Sommer 2011 war sie übel abgestürzt.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen