08.02.2013 15:26
Bewerten
 (1)

Daimler will 2013 in China 30 Prozent Absatzplus erreichen

China-Durchbruch: Daimler will 2013 in China 30 Prozent Absatzplus erreichen | Nachricht | finanzen.net
China-Durchbruch
Der in China bisher nur schleppend vorankommende Autobauer Daimler erwartet laut einem Magazin-Bericht dieses Jahr den großen Durchbruch.
Die Schwaben rechneten für 2013 im Reich der Mitte mit einem Absatzplus von satten 30 Prozent, schreibt der "Focus" (Montag) unter Berufung auf "vertrauliche interne Planzahlen". Demnach stehe dort für China das Ziel 274.000 Autos.

    Eine Daimler-Sprecherin dementierte die Angaben am Freitag: "Das entspricht nicht unserem Planungsstand." Nähere Informationen gab sie nicht. Daimler hatte 2012 in China 196.211 Mercedes-Benz und rund 16.000 Smart-Kleinstwagen abgesetzt - zusammen also gut 210.000 Pkw. Damit war das asiatische Riesenreich drittgrößter Absatzmarkt für Mercedes-Benz. Offiziell ist bei Daimler das Planziel, 2015 in China 300.000 Pkw zu verkaufen, rund zwei Drittel davon lokal produziert.

   Im Focus-Bericht stehen weitere Zahlen, die die Konzernsprecherin ebenfalls als unzutreffend bezeichnete. Laut dem Magazin soll die neue A-Klasse, in die Daimler große Hoffnungen setzt, dieses Jahr auf 180.000 Verkäufe kommen, davon allein 71.000 Mal in Deutschland.

  Daimler hatte vor knapp einem Jahr für seine Pkw-Kernmarke mit dem Stern folgende Absatzziele kommuniziert: 2014 weltweit mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge, 2015 mehr als 1,6 Millionen. Hinzu kommt dabei in der Pkw-Rechnung noch der Smart, der 2012 gut 100.000 Käufer fand. In der Summe (Mercedes-Benz, Smart, AMG und der auslaufende Maybach) hatte Daimler 2012 rund 1,45 Millionen Fahrzeuge abgesetzt - Rekord.

   In China lähmte Daimler bisher ein zweigeteiltes Vertriebssystem, das die lokal gebauten und die importierten Fahrzeuge unterteilte. Das wurde vor wenigen Wochen reformiert. Außerdem hat Daimler eigens ein China-Vorstandsressort geschaffen. Hubertus Troska ist seit Ende des Jahres Chef für "alle Aspekte des dynamischen Marktes". Daimler will dort unter anderem sein Autohändlernetz zügig ausbauen.

   Unternehmenslenker Dieter Zetsche hatte zur Jahresbilanz am Donnerstag über China gesagt: "Das Land ist integraler Bestandteil unserer Wachstumsstrategie." Troska sei der richtige Mann für den Job, seine Arbeit werde aber nicht über Nacht Früchte tragen. Daimlers zentrale Pkw-Sparte fährt derzeit Audi und BMW hinterher und will bis 2020 wieder Nummer eins sein. In China ist der Abstand besonders auffällig: Den rund 210.000 Daimler-Autos standen 2012 bei BMW 326.444 Autos gegenüber, Audi kam sogar auf 405.838 Fahrzeuge./loh/DP/jha

STUTTGART/PEKING (dpa-AFX) -
Bildquellen: noomHH / Shutterstock.com, ben bryant / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400