20.01.2013 17:16
Bewerten
 (0)

Obermann: Telekom-Firmen brauchen mehr Effizienz und Partnerschaften

Telekommunikationskonzerne
Telekom-Chef René Obermann sieht in seiner Branche einen großen Bedarf nach mehr Effizienz und Partnerschaften mit jungen Internet-Unternehmen.
"Die Herausforderung ist, mehr mit weniger Ressourcen zu schaffen", sagte Obermann am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD13 in München.

    Während das Festnetzgeschäft schrumpfe, die Tarife unter Druck stünden und das Funk-Spektrum knapp bemessen sei, müssten Kapazitäten effizienter geschaffen werden. "Hier braucht man noch viel Innovation", betonte Obermann. Ein Weg dafür seien Kooperationen mit Internet-Firmen. So arbeitet etwa die Telekom mit dem Musik-Dienst Spotify und dem Sicherheits-Spezialisten Lookout zusammen. Zugleich könne sich die Telekom-Branche auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten von der allgemeinen Konjunktur abkoppeln: "Bevor die Menschen aufhören, zu kommunizieren, sparen sie woanders."

   Bei der Konferenz DLD ("Digital Life Design") tauschen sich seit Sonntag Unternehmer, Experten, Investoren und Medienvertreter über Internet-Trends und Entwicklungen der Digitalisierung aus. Die Konferenz unter der Schirmherrschaft des Verlegers Hubert Burda findet seit 2005 jährlich statt und gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art weltweit. In diesen Jahr ist einer der Schwerpunkte "Big Data" - die Auswertung riesiger Datenbestände.

   Internet-Investor Klaus Hommels beklagte in München, dass zu wenig Kapital aus Europa in hiesige Startups fließe. Amerikanische Risiko-Investoren drängten oft sofort darauf, die Firma zum Beispiel im US-Staat Delaware mit seinem günstigen Steuersystem anzumelden. "Wenn die Startups dann erfolgreich werden, sind sie keine europäischen Unternehmen mehr. Es ist schade, dass wir sie in einer frühen Phase verlieren", kritisierte Hommels.

    Obermann gab bei der DLD-Konferenz erste konkretere Hinweise auf seinen nächsten Job nach dem Abschied vom Telekom-Chefsessel zum Jahresende. Er wolle in einer kleineren Firma arbeiten, bei der man auch enger mit der technischen Seite des Geschäfts zu tun habe. Dabei könne er sich sehr gut den Wechsel in ein anderes Land vorstellen, in die USA ziehe es ihn aber nicht: "Dafür bin ich zu sehr Europäer", erklärte Obermann.

    Der Manager, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, wird den Chefsessel bei der Deutschen Telekom zum Jahresende aufgeben. Nachfolger ist Finanzvorstand Timotheus Höttges. "Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass ich den Lernprozess neu starten will", erläuterte Obermann die Hintergründe für seinen Abgang nach sieben Jahren.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Deutsche Telekom Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups -- adidas im Fokus

Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor.

Themen in diesem Artikel

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: