19.10.2012 16:45

Senden
'SCHWARZER MONTAG'

Der Börsencrash 1987 und die Lehren für heute


Die Börse spinnt - oder? Monatelang schnellen die Kurse sprunghaft nach oben und plötzlich können Anleger ihre Papiere nicht schnell genug losschlagen.

Am 19. Oktober 1987 erlebt die Wall Street ihren bislang schwärzesten Tag. Die Kurse in New York stürzen ab, rund um den Globus brechen die Aktienmärkte ein. Der Börsencrash vor 25 Jahren geht als "Schwarzer Montag" in die Finanzgeschichte ein.

    "Die Verkaufsaufträge gingen waschkörbeweise ein", erinnert sich Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser, der seit mehr als 40 Jahren an der Frankfurter Börse aktiv ist. "Viele Makler waren total überfordert, manche Kollegen übernachteten sogar in der Börse, die Pizzadienste hatten Hochkonjunktur."

   508 Punkte büßte der wichtige Dow Jones-Index  damals ein, 22,6 Prozent Verlust an einem einzigen Tag. Damit verpuffte fast ein Viertel des amerikanischen Börsenkapitals. Als ausschlaggebend galten Probleme in den USA: Wegen Inflation und hohem Handelsdefizit sank das Vertrauen in den US-Dollar.

    "Es machte klick. Es war, als würden die Zuschauer eines voll besetzten Theaters versuchen, durch einen einzigen Ausgang nach draußen zu gelangen", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" den US-Finanzprofessor Chris Lamoureux zum 20. Jahrestag das "Schwarzen Montag" vor fünf Jahren.

   In den Jahren vor dem Crash kannte die Euphorie der Börsianer kaum Grenzen. "Seit 1982 trampelten die Bullen durch die Wall Street", bilanzierte der "Spiegel". Auch 1987 kannten Aktienkurse im Grunde nur eine Richtung: aufwärts. Oft waren die Kurssprünge deutlich größer als der Zuwachs der Unternehmensgewinne. Neue elektronische Systeme machten den Handel zudem immer schneller.

   "Ich hatte in New York gemerkt, dass die Leute durchdrehen", sagte der als "Crash-Prophet" bekanntgewordene Roland Leuschel 2007 dem "Manager Magazin" und ergänzte: "Ich war als Berater bei einer Wall-Street-Firma, die einen neuen Rentenhändler einstellen wollte. Ein junger Bewerber verlangte 150 000 Dollar im Jahr. (...) An diesem Beispiel habe ich gemerkt, dass die Leute ihren Maßstab verloren hatten. Ich kam zurück und dachte, wenn die Profis alle so denken, dann muss es scheppern."

    Es schepperte weltweit, der erste große Börsencrash seit dem Zweiten Weltkrieg. Von einem "gewaltigen systemischen Schock" spricht die US-Notenbank Fed später, "der Markt war ernsthaft gestört". In Tokio gab es in der Folge des Wall-Street-Absturzes den bis dato schwersten Kurssturz in der Geschichte der japanischen Börse, in Sydney büßten Aktien binnen 45 Minuten 20 Prozent ihres Wertes ein, in Hongkong wurde die Börse für den Rest der Woche geschlossen.

   Quasi über Nacht wurde Spekulanten wie Millionen Kleinanlegern teils schmerzhaft bewusst, dass Aktienhandel keine risikolose Einbahnstraße ist. An der Wall Street warfen Anleger und Händler am "Schwarzen Montag" mehr als 600 Millionen Aktien auf den Markt - fünf Mal so viel wie üblich.

   Typisch Börse: "Nach 14 Tagen war alles vergessen", erinnert sich Hauck & Aufhäuser-Fachmann Helmer an den Herbst 1987. Der Finanzwissenschaftler und Steuerberater Stefan Homburg lässt sich nach eigenem Bekunden nicht "von der Irrationalität der Finanzmärkte" an der Nase herumführen: Er habe, so verriet Homburg dem "Tagesspiegel", den Börsencrash 1987 erfolgreich zu Geld gemacht: "Ich habe alle Bundeswertpapiere verkauft und den Betrag in Aktien gesteckt. Das hat sich gelohnt, schon bald zogen die Kurse wieder an, und ich habe beim Verkauf der Papiere viel verdient."

   Und was hat die Finanzwelt aus dem "Schwarzen Montag" gelernt? Die Computerbörse wurde perfektioniert. Allerdings bewahrte auch das nicht vor Pannen: Anfang Mai 2010 sackte der Dow Jones um satte zehn Prozent ab, binnen Minuten wurden gut 800 Milliarden US-Dollar Börsenwert vernichtet. Ein einzelner Händler hatte den Kurssturz ausgelöst - mit einem im Grunde ganz alltäglichen Termingeschäft. Doch weil das Volumen groß und das Computerprogramm schnell war, kam es zu einer Kettenreaktion. Börsenprofi Helmer sieht das Auf und Ab an den Aktienmärkten nüchtern: "Es wird immer wieder Pannen geben."/ben/DP/fbr

Von Jörn Bender, dpa FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: artur gabrysiak / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Credit Default Swap schrieb:
19.10.2012 20:34:08

ich finde man sollte endlich mal den schutzzauen für die reichen abschaffen! die beitragsbemessungsgrenze, weg damit!!! von wegen bei 900u X ist ende, jeder muss die 20 prozent vom brutto zahlen, das wär doch mal was. da könnte der staat geld verbrennen...

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 5/5

19.10.2012 20:28:32

3500 u tiefer, jaaaaa u dann kaufen, kaufen,kaufen!!!!!!!

khaproperty schrieb:
19.10.2012 19:48:06

In US wird 1987 schon länger diskutiert. Es war nur ein Tag - und alles war wieder wie zuvor. So billig kommen wir nun nicht mehr davon. Die Lage ist schlimmer als 2007/8, denn nun ist kein Geld zur Rettung mehr da, zuvor gabs nur ein Strohfeuer, das nun vorbei ist. Nun gehts richtig los.

Sufdl schrieb:
Wertung: 4/5

19.10.2012 19:08:45

Yep, ich will den DAX wieder bei 3500 sehen!!

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 5/5

19.10.2012 17:51:47

Danke, das findet übrigens auch ein arbeitskollege von mir. musste eben laut lachen.

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen