30.05.2013 08:00
Bewerten
 (5)

Die größten Börsencrashs

Top-Ranking
Vom Tulpencrash bis zur Schuldenkrise: Die größten Rückschläge an den Finanzmärkten in unserem finanzen.net Top-Ranking der größten Börsencrashs.



 

Platz 11: Der Tulpencrash (1637)

Das Ranking bietet einen chronologischen Überblick über verschiedene Markt- und Börsencrashs sowie deren Ursachen und Folgen.

Die seit 1593 aus dem heutigen Istanbul importierten Tulpenzwiebeln wurden in den Niederlanden schnell beliebt und es gab immer mehr Spekulanten, die auf schnelle Gewinne hofften. Da Tulpenzwiebeln aber knapp waren, stieg der Preis schnell an und erreichte zum Teil astronomische Werte von bis zu 50.000 Euro (nach heutiger Rechnung). Es kam zu einer Verkaufspanik, da sich etliche Anleger ihre Gewinne sichern wollten, was die Tulpenblase 1637 zum Platzen brachte und viele Spekulanten in die Pleite trieb.

Quelle: Bild: Dirk Schelpe / pixelio.de
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?