30.05.2013 08:00
Bewerten
 (5)

Die größten Börsencrashs

Top-Ranking
Vom Tulpencrash bis zur Schuldenkrise: Die größten Rückschläge an den Finanzmärkten in unserem finanzen.net Top-Ranking der größten Börsencrashs.



 

Platz 11: Der Tulpencrash (1637)

Das Ranking bietet einen chronologischen Überblick über verschiedene Markt- und Börsencrashs sowie deren Ursachen und Folgen.

Die seit 1593 aus dem heutigen Istanbul importierten Tulpenzwiebeln wurden in den Niederlanden schnell beliebt und es gab immer mehr Spekulanten, die auf schnelle Gewinne hofften. Da Tulpenzwiebeln aber knapp waren, stieg der Preis schnell an und erreichte zum Teil astronomische Werte von bis zu 50.000 Euro (nach heutiger Rechnung). Es kam zu einer Verkaufspanik, da sich etliche Anleger ihre Gewinne sichern wollten, was die Tulpenblase 1637 zum Platzen brachte und viele Spekulanten in die Pleite trieb.

Quelle: Bild: Dirk Schelpe / pixelio.de

Bildquellen: istock/Lisa-Blue

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street mit Gewinnen -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?