15.07.2016 15:25
Bewerten
(1)

Mit Pokémon Go Geld verdienen - so geht’s

Traumberuf Pokémon-Trainer: Mit Pokémon Go Geld verdienen - so geht’s | Nachricht | finanzen.net
Traumberuf Pokémon-Trainer
DRUCKEN
In den 90er-Jahren wollten viele Kinder gerne Pokémon-Trainer werden. Nun - 20 Jahre später - ist das tatsächlich möglich. Unter anderem. Denn es gibt viele Wege, mit der gefeierten App Pokémon Go nebenbei Kasse zu machen.
"Pokémon-Trainer" könnte unter Umständen bald zu einem völlig legitimen Posten in Lebensläufen werden. Denn kaum ist die App Pokémon Go wenige Tage auf dem Markt, existieren tatsächlich bereits Stellenausschreibungen, die genau das suchen: Einen erfahrenen Pokémon-Trainer - gegen Bezahlung, versteht sich. Eine solche Stelle schrieb beispielsweise das Start-Up "maple apps" aus Köln aus. Das Unternehmen, dessen neuestes Produkt eine Trainings-App für Pokémon Go ist, sucht einen Pokémon Go-Trainer, der jedoch nicht nur seine eigenen Pokémon trainieren soll, sondern auch Pokémon Go-Spieler rund um den Globus via Chat.

Anforderungen: Ein Nerd sein

Was eventuelle Bewerber mitbringen müssen? "Wir sind alle Nerds, du solltest auch einer sein", steht unter anderem wortwörtlich in der Stellenbeschreibung. Außerdem sind neben "gute(n) Kommunikationsskills" und "außergewöhnlich gute(n) Englischkenntnisse(n)" aber selbstverständlich auch ein exzellentes Pokémon-Fachwissen sowie ein höheres Spielelevel als das aller anderen Mitarbeiter gefordert. Dem erfolgreichen Bewerber winken dabei unter anderem "ein Team voller Nerds" und "ein Arsenal von ungefähr 50 Nerv Guns". Wer sich zu diesem Posten berufen fühlt, solle das Unternehmen jedoch lediglich auf Englisch kontaktieren und in exakt vier Sätzen kreativ beschreiben, was einen für den Trainer-Posten qualifiziert - herkömmliche Bewerbungsunterlagen werden nicht benötigt.

Die Pokémon von anderen trainieren

Auch Einzelpersonen haben bereits begonnen ihre Trainer-Fähigkeiten zu Geld zu machen. Eine 24-jährige New Yorkerin schaltete beispielsweise jüngst eine Kleinanzeige, in der sie anbot, sich für ein paar Stunden in den Account eines beliebigen Trainers einzuloggen und diesen ganz nach Wunsch zu leveln. Dies beinhaltet natürlich das Fangen der Pokémon, das Ablaufen diverser Pokéstops und - falls gewünscht - auch die fotografische Dokumentation ihrer Arbeit.

Für fußfaule Trainer: Das Pokémon-Taxi

Dass das viele Laufen beim exzessiven Pokémon-Spielen anstrengend werden kann, haben einige Pokémon-Trainer bereits gemerkt. Einzelne "private Fahrdienstleister" haben hier bereits eine Marktlücke erkannt und teilweise Kleinanzeigen geschaltet, in denen sie Pokémon Go-Spielern anbieten, sie gegen Geld so lange sie wollen durch die Gegend zu fahren - um bequem Pokémon aus dem Auto heraus zu fangen. Ein ähnliches Angebot fand sich beispielsweise in den eBay-Kleinanzeigen im Umkreis von Berlin. Kostenpunkt: 20 Euro die Stunde. Einziger Wermutstropfen: Auch für einen Pokémon-Fahrdienst ist eine Taxilizenz von Nöten, über die die meisten der Fahrdienstanbieter aktuell nicht verfügten und ihre Anzeigen daraufhin wieder deaktivieren mussten. Der ein oder andere Taxi-Anbieter könnte sich darüber aber eventuell in naher Zukunft Gedanken machen.

Aus Pokéstops Gewinn schlagen

Auch einen der sogenannten Pokéstops in der Nähe zu haben, kann den Rubel ordentlich rollen lassen. Denn diese Punkte werden von Pokémon Go-Trainern regelmäßig frequentiert, da sich dort Pokébälle, Tränke und ähnliche Items für lau abgreifen lassen. Praktisch also, wenn sich ein solcher Pokéstop in Reichweite in der unmittelbaren Nachbarschaft befindet. Ein 21-jähriger Student aus Frankfurt am Main hat nun beispielsweise seine Wohnung mit Pokéstop-Vorteil erfolgreich zur Untermiete angeboten. Die mobile "Aufladestation" befindet sich sogar in Sichtweite: Vor dem Küchenfenster befindet sich ein Streetart-Schachbrett, das in der Pokémon Go-App zum Pokéstop auserkoren wurde, wie der Student dem "Handelsblatt" verriet.

Mit Pokémon-Ködern die Pokémon-Freunde anlocken

In weit größerem Stil profitieren aktuell Geschäfte und Restaurants von Pokéstops in der unmittelbaren Umgebung. In Australien haben Gaststättenbesitzer die Pokémon-Vorteile längst für sich entdeckt. Zu regelmäßigen Zeiten zünden diese in ihren Lokalen Pokémon-Köder, die seltene Taschenmonster direkt zu ihnen locken. Davon profitieren dann die Pokémon-Trainer unter den Restaurantgästen. Für 100 dieser speziellen Lockmittel müssen die jeweiligen Gastwirte aktuell mindestens 68 Dollar auf den Tisch legen.

Demnächst möglich: Pokéstops buchen

Die "Financial Times" hat jüngst berichtet, dass es künftig bei den In-App-Käufen bei Pokémon Go auch die Möglichkeit geben soll "sponsored locations" auszuwählen. Dort können Händler, Restaurantbesitzer oder Veranstalter von Events eigene Pokéstops buchen, um Pokémon Go-Spieler zu ihnen zu locken. Niantic, der Hersteller von Pokémon Go, hat dieses Prinzip bereits erfolgreich beim Augmented Reality-Game "Ingress" angewendet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: TK Kurikawa / Shutterstock.com, Wachiwit / Shutterstock.com, Syafiq Adnan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nintendo Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nintendo Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
23.06.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.04.2011Nintendo kaufenAsia Investor
08.03.2011Nintendo outperformCredit Suisse Group
25.02.2011Nintendo kaufenDer Aktionär
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
25.01.2011Nintendo neutralWedbush Morgan Securities Inc.
01.08.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.07.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.06.2011Nintendo verkaufenEuro am Sonntag
09.06.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
04.10.2010Nintendo verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nintendo Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Euro und DAX vom Wahlergebnis vorerst unbeeindruckt -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper -- Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien

Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint sollen sich bei Fusion-Details annähern. Fitch erhöht Ausblick Russlands und bestätigt Rating "BBB-".

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Siemens AG723610
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750