13.10.2017 11:50
Bewerten
(0)

BASF-Aktie fällt, Bayer steigt: BASF kauft Saatgut- und Herbizid-Assets von Bayer für 5,9 Milliarden Euro

Wegen Monsanto-Übernahme: BASF-Aktie fällt, Bayer steigt: BASF kauft Saatgut- und Herbizid-Assets von Bayer für 5,9 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
Wegen Monsanto-Übernahme
DRUCKEN
BASF übernimmt Saatgut- und Herbizidgeschäfte vom Konkurrenten Bayer.
Für 5,9 Milliarden Euro in bar kauft der Chemiekonzern BASF "wesentliche Teile" der Saatgut- und nicht-selektiven Herbizid-Geschäfte, die Bayer im Zuge der Übernahme von Monsanto verkauft. Der Umsatz der Assets lag 2016 bei rund 1,3 Milliarden Euro, das EBITDA betrug den weiteren Angaben zufolge rund 385 Millionen Euro. Der Deal kommt nur zustande, wenn Bayer von den Wettbewerbsbehörden die Genehmigung für die Übernahme des US-Konkurrenten erhält.

Finanziell lukrativ für Bayer und strategisch sinnvoll für BASF: So sehen Analysten den milliardenschweren Deal der beiden Schwergewichte. An der Börse setzten sich Bayer-Aktien angesichts eines attraktiven Verkaufspreises mit 1,2 Prozent auf Platz zwei im DAX. Die Papiere von BASF fielen dagegen um 0,6 Prozent zurück.

BASF müsse einen "saftigen" Preis zahlen, schrieb Knud Hinkel von der Equinet Bank in einer ersten Einschätzung zu dem Deal. Die zu zahlenden 5,9 Milliarden Euro entsprächen dem 4,5-Fachen des Umsatzes, den Bayer im vergangenen Jahr mit diesem Geschäft erzielt habe. Strategisch sei die Transaktion aber sinnvoll. Denn nun könnten die Ludwigshafener ihr Pestizidgeschäft, in dem sie bereits zu den Marktführern zählten, mit dem Saatgutgeschäft zusammenführen.

Ähnlich sah es Aaron Gal vom Investmenthaus Bernstein: "In der Branche geht das Geschäftsmodell dazu über, Chemikalien zusammen mit dem Saatgut zu verkaufen", schrieb der Analyst. Für BASF sei der Zukauf die letzte Möglichkeit gewesen, im Saatgutgeschäft in ausreichender Größe Fuß zu fassen.

Hintergrund des Deals ist, dass sich Bayer für die angestrebte Übernahme des Saatgutriesen Monsanto aus wettbewerbsrechtlichen Gründen von Geschäftsteilen trennen muss. Daher soll der Verkauf auch nur dann zustande kommen, wenn Bayer die Transaktion mit Monsanto letztlich auch gelingt.

Der Verkaufspreis von knapp 6 Milliarden Euro liege um 2 Milliarden Euro über seiner ursprünglichen Schätzung von 4 Milliarden Euro, schrieb Bernstein-Analyst Gal. Der unerwartet hohe Erlös habe für Bayer den Vorteil, dass die absehbare Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme von Monsanto nun geringer ausfallen könnte. Die Leverkusener müssten sich nun voraussichtlich nur um 3 statt der zuvor von ihm geschätzten 5 Milliarden Euro besorgen. Der Experte sprach denn auch von einer "Win-Win"-Situation für beide Unternehmen. Er bekräftigte das Votum für die Bayer-Aktie mit "Outperform".

Von einem "Win-Win-Deal" sprach auch Markus Mayer von der Bank Baader Helvea. Er wies zudem darauf hin, dass die Übernahme-Prämie bei der Bewertung mit Blick auf vergleichbare Transaktionen in der Agrarbranche eher niedriger sei. Der Experte bestätigte seine Kaufempfehlung für die BASF-Aktie.

FRANKFURT (Dow Jones)/dpa-AFX

Bildquellen: BASF SE, BASF
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BayerDM3Q45

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017BASF OutperformMacquarie Research
19.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
19.10.2017BASF buyWarburg Research
18.10.2017BASF buyKepler Cheuvreux
17.10.2017BASF Equal weightBarclays Capital
20.10.2017BASF OutperformMacquarie Research
19.10.2017BASF buyWarburg Research
18.10.2017BASF buyKepler Cheuvreux
17.10.2017BASF buyBaader Bank
13.10.2017BASF buyUBS AG
17.10.2017BASF Equal weightBarclays Capital
16.10.2017BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2017BASF Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2017BASF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2017BASF HaltenIndependent Research GmbH
19.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
02.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
05.09.2017BASF UnderperformBernstein Research
28.07.2017BASF UnderperformBernstein Research
27.07.2017BASF UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866