22.11.2017 12:11
Bewerten
(0)

Bitcoin-Konkurrenz: Das will ein Startup zum globalen Zahlungsmittel machen

Bezahlung per App: Bitcoin-Konkurrenz: Das will ein Startup zum globalen Zahlungsmittel machen | Nachricht | finanzen.net
Bezahlung per App
DRUCKEN
Mit Kryptowährungen lässt sich mittlerweile so einiges schnell und einfach bezahlen. Ein Londoner Fintech-Startup will nun mit etwas ganz anderem Bitcoin & Co. den Rang ablaufen.
Wenn es um schnelles und anonymes Bezahlen geht, erfreuen sich Kryptowährungen immer größerer Beliebtheit. Ob die Pizza schnell online mit Bitcoin bezahlt wird, oder die Rechnung im Supermarkt per Wallet beglichen wird. Das Startup "Glint" aus London will digitalen Token nun jedoch ernsthafte Konkurrenz machen.

Anzeige

So einfach ist es, in Bitcoin zu investieren!
» Lesen Sie unsere Schritt für Schritt Anleitung

Bezahlen mit Gold

Das Fintech-Unternehmen hat eine App auf den Markt gebracht, die die Bezahlung mit Gold ermöglichen soll. Das Prinzip ist dem von Kryptowährungen nicht unähnlich - im Gegenteil: Nutzer können mit herkömmlichem Geld Goldanteile erwerben und diese digital auf ihr Konto übertragen lassen. Der Zugriff erfolgt dann per App, oder auch mit einer Kreditkarte. Sobald der Nutzer die Kreditkarte einsetzt, wird mit Goldanteilen bezahlt. Auch der Übertrag von Gold an andere Personen soll digital möglich sein. Doch um das mobile Feature auf den Weg zu bringen, brauchte es Hilfe durch Branchengrößen.

Unterstützung von Lloyds Bank und MasterCard

Hinter dem Fintech stehen Branchenriesen wie die britische Lloyds Bank und der US-amerikanische Kreditkartenkonzern MasterCard. Lloyds dient hier als Depotbank. MasterCard übernimmt die Kartentransaktionen.
Da der Rohstoff im Gegensatz zu Bitcoin auch real existiert, muss Glint das Gold auch in physischer Form vorhalten. Das gelbe Edelmetall lagert laut einem Bericht von finews.ch in einem Tresor in der Schweiz.

Zweischneidiges Schwert

Einerseits gilt Gold bereits seit Jahrhunderten als universelles Zahlungsmittel. Anders als herkömmliche Währungen ist der Rohstoff in allen Teilen der Welt gleich und lässt sich somit universell einsetzen. Ebenso wie bei Kryptowährungen haben Zentral- und Notenbanken keinen Einfluss auf den Goldkurs, dieser ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. Auf der anderen Seite unterliegt der Goldpreis genau deswegen großen Schwankungen. Damit könnte der tatsächliche Wert eines Gold-Wallets sogar innerhalb eines einziges Tages extrem variieren.
Dennoch ist sich Jason Cozens, Mitbegründer von Glint, seiner Sache sicher. Die lockere Geldpolitik der Zentralbanken und der Zusammenbruch mancher Banken habe den Menschen deutlich gemacht, dass traditionelle Bankkonten nicht ohne Risiko sind, so Cozens gegenüber CNBC.

Glint setzt auf eine Zielgruppe, die zwar enttäuscht von traditionellen Währungen sind, aber das Risiko von Kryptowährungen scheuen. So sehen viele Experten allen voran im Bitcoin-Boom eine riesige Investmentblase. Gold bietet hierzu den genauen Gegenpol: Der Rohstoff wird an den internationalen Börsen seit jeher als krisensichere Anlageform angesehen. Gerade in Zeiten von konjunktureller und wirtschaftlicher Unsicherheiten legen Investoren bevorzugt in den sicheren Hafen Gold an.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren:
» Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Grasko / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, igor.stevanovic / Shutterstock.com

Nachrichten zu MasterCard Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MasterCard Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
01.02.2017MasterCard Top PickRBC Capital Markets
20.01.2017MasterCard OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
05.01.2017MasterCard Top PickRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
01.02.2017MasterCard Top PickRBC Capital Markets
20.01.2017MasterCard OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
05.01.2017MasterCard Top PickRBC Capital Markets
31.10.2016MasterCard NeutralCompass Point
29.04.2016MasterCard NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
15.04.2016MasterCard NeutralCompass Point
30.07.2015MasterCard Mkt PerformFBR Capital
12.11.2014MasterCard HoldTopeka Capital Markets
01.11.2012MasterCard sellUBS AG
02.08.2012MasterCard sellUBS AG
09.07.2012MasterCard sellUBS AG
23.01.2009MasterCard ErsteinschätzungCitigroup Corp.
11.12.2008MasterCard underperformCowen and Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MasterCard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18290,0089
0,76
Japanischer Yen133,2500-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,88210,0005
0,06
Schweizer Franken1,16660,0026
0,22
Russischer Rubel69,3093-0,2789
-0,40
Bitcoin13970,6797-638,0205
-4,37
Chinesischer Yuan7,82790,0551
0,71

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9