12.10.2017 13:01
Bewerten
(7)

US-Ökonom Rogoff: Darum wird der Bitcoin-Kurs fallen

Technologie wird überleben: US-Ökonom Rogoff: Darum wird der Bitcoin-Kurs fallen | Nachricht | finanzen.net
Technologie wird überleben
DRUCKEN
Kaum eine Währung ist so umstritten wie der Bitcoin. Während einige Experten hinter der digitalen Münze nur eine große Blase sehen, prophezeien andere den Aufstieg zur global akzeptierten Gemeinschaftswährung. Der amerikanische Ökonom Kenneth Rogoff sieht für den Bitcoin eine große Zukunft, jedoch mit jähem Ende.
Die Entwicklung der digitalen Münze Bitcoin ist zweifelsfrei beeindruckend. Innerhalb der letzten zwei Jahre konnte die Kryptowährung um 1.600 Prozent zulegen. Umstritten ist neben den Möglichkeiten des Missbrauchs der Währung auch die fehlende staatliche Regulierung. Genau diese fehlende Kontrollinstanz treibt den Bitcoin von einem Hoch aufs nächste. Laut Ex-Chef-Ökonom des Internationalen Währungsfonds Kenneth Rogoff wird der Preis der digitalen Münze einbrechen. Der Gründe dafür seien vielfältig.

Staatliche Regulierung des Bitcoin

Ein wichtiger Parameter für einen weiteren kometenhaften Aufstieg des Bitcoin sei die Frage, wie die einzelnen Staaten mit der digitalen Währung umgehen. Werden diese eine Währung akzeptieren, welche Steuerhinterziehungen und ähnliche Verbrechen aufgrund der Anonymität vereinfacht oder diese auf Staatsebene regulieren? Der Bitcoin als akzeptiertes Zahlungsmittel auf nationaler Ebene steckt bisher noch in den Kinderschuhen. Während Japan als einer der Vorreiter den digitalen Taler bereits als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt hat, sind andere Nationen noch unsicher, wie mit einer digitalen Währung umgegangen werden sollte. Dennoch sei es laut Rogoff, der seine Meinung in Sachen Bitcoin in einem Beitrag auf der Plattform "Project Syndicate" Ausdruck verleiht, "töricht" zu glauben, der Bitcoin könnte das von Notenbanken herausgegebene Bargeld in irgendeiner Form ersetzen.

Eigene Kryptowährungen für Staaten?

Auch in Sachen eigene Kryptowährung ist Japan Vorreiter, denn der Staat arbeitet ganz einfach an einer eigenen Kryptowährung: dem J-Coin. Dieser soll zum einen die nationale Währung 1:1 ersetzen und neben den Vorteilen der Kryptowährung für Verbraucher, durch Aufzeichnung von persönlichen Daten und Kaufverhalten dem Steuerbetrug vorbeugen.

Kommt der Bitcoin-Crash?

Sollten die Staaten die digitale Währung jedoch gänzlich als Zahlungsmittel akzeptieren, folgen laut Kenneth Rogoff auch die unausweichlichen Regulierungen. So zeige die Geschichte hinter verschiedenen Währungen, dass "diesbezügliche Innovationen letztendlich vom Staat reguliert und verreinnahmt werden". Eine mögliche Nachvollziehbarkeit der Transaktionen dürfte den Bitcoin-Kurs laut Rogoff deutlich unter Druck geraten lassen. Die Technologie hinter der digitalen Währung dürfte laut dem Ökonom dennoch weiterleben. Denn es gebe keine Gründe, warum die Notenbanken diese Technik nicht für sich selbst, in Form von nationalen Kryptowährungen, nutzen sollten.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Pier Marco Tacca/Getty Images, ppart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1786-0,0061
-0,52
Japanischer Yen133,81500,4750
0,36
Pfundkurs0,8934-0,0073
-0,81
Schweizer Franken1,16010,0041
0,35
Russischer Rubel67,7233-0,2377
-0,35
Bitcoin5202,1299112,1899
2,20
Chinesischer Yuan7,8000-0,0356
-0,45

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
GeelyA0CACX
BMW AG519000
Siemens AG723610
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655