19.04.2017 21:21
Bewerten
(0)

ETFs immer beliebter: Perfekte Anlage für Börsenneulinge oder Gefahr für den Finanzmarkt?

Indexfonds unter der Lupe: ETFs immer beliebter: Perfekte Anlage für Börsenneulinge oder Gefahr für den Finanzmarkt? | Nachricht | finanzen.net
Indexfonds unter der Lupe
ETFs sind in den vergangenen Jahren zu den heimlichen Stars der Börse aufgestiegen, doch laut Experten besitzen sie auch ein gewaltiges Zerstörungspotenzial.
Immer mehr Kapital fließt in die börsengehandelten Indexfonds - allein in Europa waren es im ersten Quartal 2017 rund 30 Milliarden Euro. Das Volumen des gesamten ETF-Marktes weltweit hat mittlerweile die Marke von drei Billionen US-Dollar geknackt - und ein Ende der Erfolgsgeschichte ist noch längst nicht in Sicht.

Doch immer mehr Experten sehen ETFs nicht mehr nur als die "größte Finanzinnovation des Jahrzehnts", wie es Dirk Klee, der damalige Deutschland-Chef von iShares, im Jahr 2011 formulierte. Stattdessen warnen sie davor, dass das Marktvolumen - und die Marktmacht - der passiven Fonds so groß geworden ist, dass sie einen großen Finanzcrash verursachen könnten - und zwar allein durch ihre Funktionsweise.

Indexnachbildung als zentraler Punkt

Gerade ihre Funktionsweise ist jedoch auch der Grund dafür, dass ETFs in den vergangenen Jahren so beliebt geworden sind - nicht zuletzt auch bei Börsenneulingen. Denn sie bilden die Wertentwicklung eines Referenzindex möglichst genau nach - daher auch der Name "Indexfonds". Dafür kaufen sie entweder alle Aktien des entsprechenden Index in der entsprechenden Gewichtung, oder sie bilden dessen Performance synthetisch mittels Swap-Geschäften nach. Mit dem Kauf von nur einem ETF können sich Anleger so beispielsweise den kompletten DAX, beziehungsweise dessen Wertentwicklung, in ihr Depot holen und es dadurch einfach und ohne großen Aufwand diversifizieren.

Gegenüber herkömmlichen Fonds, mit denen eine breitere Streuung ebenfalls möglich ist, bieten ETFs zudem einige weitere Vorteile: Sie besitzen keinen Fondsmanager, der die Anlageentscheidungen trifft. Was gekauft wird, ist schließlich durch den Referenzindex vorgegeben. Dadurch sind die Indexfonds deutlich kostengünstiger. Auch bei der Performance brauchen sie sich nicht zu verstecken: Während es laut einer Studie der Ratingagentur Morningstar nur 26 Prozent aller Fondsmanager in den USA gelingt, ihre Benchmark zu übertreffen, laufen alle ETFs immerhin genauso gut wie der Markt, den sie abbilden. Schlagen können sie ihn zwar nicht, dafür aber auch nicht schlechter abschneiden. Und: ETFs können jederzeit zum aktuellen Kurs über die Börse gehandelt werden. Bei klassischen Fonds stellt die Fondsgesellschaft oft nur einmal pro Tag einen Rückkaufkurs für Anleger, die ihre Anteile wieder loswerden wollen.

Marktvolumen der ETFs wird zum Problem

Was so einfach und transparent klingt, ist für Experten jedoch ein Grund zur Sorge - vor allem aufgrund des riesigen Marktvolumens, das ETFs mittlerweile erreicht haben. "Unmengen von Geld laufen in diese passiven Investmentinstrumente, die egal zu welchem Preis und egal zu welcher Bewertung alles querbeet kaufen", warnte beispielsweise Börsenprofi Markus Koch im Interview mit finanzen.net. Er glaubt, dass ETFs so dazu führen, dass überbewertete Märkte noch stärker überbewertet werden - oder kräftig einbrechen, wenn der Trend erst einmal kippt.

Denn anders als konventionelle Fonds halten Indexfonds keine Liquidität. Immer, wenn ihnen Kapital zufließt, investieren sie dieses vollständig, um ihre Positionen auszubauen. Sie kaufen daher beispielsweise mehr Aktien des Referenzindex, egal wie teuer oder günstig diese im Moment sind. Bezogen auf die letzten Monate bedeutet das, dass die Zuflüsse in ETFs in Höhe von mehreren Milliarden Euro direkt investiert wurden, um Aktien zu kaufen, die sowieso schon sehr teuer waren. Dadurch wurde der herrschende Aufwärtstrend an den Börsen noch weiter verstärkt und die entsprechenden Aktien und Indizes konnten noch weiter zulegen - egal ob die Geschäftsentwicklung der jeweiligen Unternehmen eine so hohe Bewertung rechtfertigte oder nicht.

ETFs verstärken den Trend - auch nach unten

Das Ganze funktioniert aber natürlich auch in die andere Richtung: Ziehen Anleger ihr Geld aus den Indexfonds wieder ab, sind die ETFs gezwungen, Wertpapiere auf den Markt zu werfen. Was in einer normalen Marktphase keinerlei Problem darstellt, kann in einer Abwärtsphase hingegen einen Crash beschleunigen. Denn auch hier wird der aktuelle Trend verstärkt. Wollen viele Anleger auf einmal ihre ETF-Anteile loswerden, weil die Kurse ins Rutschen geraten, wird der Markt mit Wertpapieren geflutet. Es gibt also ein hohes Angebot - aber womöglich keine Käufer. Das würde die Kurse dann noch tiefer in den Keller reißen.

Auch wenn die ETFs die Aktien ihres Referenzindex nicht direkt halten, sondern dessen Wertentwicklung mittels Swap-Konstruktionen abbilden, ist Vorsicht angebracht. Die Swaps sind zwar meist besichert, allerdings könnte es sich bei den Sicherheiten laut Einschätzung des Finanzstabilitätsrates (FSB) auch um illiquide Werte oder gar Schrottpapiere handeln, die in stark fallenden Märkten ebenfalls nur schwer loszuschlagen sein dürften. Eine Situation wie bei der Subprime-Krise wäre also denkbar.

Auch Carl Icahn warnte vor ETFs

Doch nicht nur Markus Koch und der FSB warnen vor ETFs, auch Starinvestor Carl Icahn wetterte 2015 gegen Indexfonds. Dabei hatte er vor allem die ETFs im Visier, die den Markt mit Hochzinsanleihen abbilden, sowie den Anbieter BlackRock, den er als "extrem gefährlich" bezeichnete. Icahns Argumente: ETFs würden eine Illusion von Liquidität vermitteln und den Markt für Hochzinsanleihen dadurch wesentlich einfacher und sicherer aussehen lassen, als er tatsächlich sei. Wenn die Blase aber platze und die Anleger ihre ETFs verkaufen wollten, gäbe es keine Käufer. Der Crash würde sich somit verstärken und die ETF-Investoren auf dem harten Boden der Realität aufkommen.

Passend zum Thema
» ETF kaufen - die beliebtesten ETF Fonds

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: zvg, max sattana / Shutterstock.com, Imagentle / Shutterstock.com

Nachrichten zu BlackRock Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackRock Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyUBS AG
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyUBS AG
08.05.2015BlackRock Equal WeightBarclays Capital
18.05.2012BlackRock neutralUBS AG
26.03.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
25.02.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
27.06.2007BlackRock neutralCrédit Suisse
28.03.2008BlackRock underperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackRock Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001