06.09.2013 12:45
Bewerten
 (0)

Positive Studie lässt Versorgertitel anziehen

RWE und E.ON legen zu
Die zuletzt von Anlegern gemiedenen Versorgerwerte erfahren am Freitag eine Renaissance und setzen sich an die DAX-Spitze. Grund ist unter anderem eine optimistische Branchenstudie der Société Générale.
RWE-Aktien sprangen mit plus 5,78 Prozent auf 23,14 Euro an die Spitze im DAX, E.ON verteuerten sich um 4,25 Prozent. Die Branche führt in ganz Europa die Märkte an: Der Stoxx600 Utilities stellt mit plus 1,45 Prozent den mit Abstand besten Sektor. Der DAX gab dagegen seine anfänglichen Gewinne im frühen Verlauf wieder ab und büßte zuletzt 0,12 Prozent ein.

    Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner sagte: "Die Versorger sind klassische Nachzügler und auf dem derzeitigen Kursniveau einen Blick wert. Der Sektor ist ausgebombt und hat keine hohe Korrelation zur konjunkturellen Entwicklung." Tagesaktuell verwiesen Marktteilnehmer aber vor allem auf eine optimistische Studie der Société Générale, deren Analysten die Branche von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft haben. Zudem sind Aktien des französischen Stromkonzerns EDF auf die "Premium List" gehoben worden.

ANALYSTEN DER SOCIETE GENERALE NUN OPTIMISTISCHER

    Strategisch verschiebt die SocGen ihren Fokus von Wachstums- auf Substanzwerte und stuft daher neben den Versorgerwerten auch den Telekomsektor von "Underweight" auf "Neutral" hoch. Insgesamt steckten die europäischen Börsen die Diskussion um ein zu erwartendes Ende der Billiggeld-Politik der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve gut weg. Entsprechend rechnen die Analysten weiterhin mit attraktiven Renditen bei den Aktien. Erst am Vortag hatte sich auch JPMorgan optimistisch zum Sektor geäußert und RWE hochgestuft, was aus Händlersicht gut in den Trend passt. Analystin Nathalie Casali hält aktuelle Sorgen um die Bilanzen für übertrieben.

    Marktteilnehmer verwiesen zudem auf Berichte über steigende Strompreise. Der an der europäischen Energiederivatebörse EEX gehandelte Phelix-Future 2014, der die erwartete Elektrizitätspreisentwicklung in Deutschland widerspiegelt, zieht wieder an und ist bei zuletzt 38,75 Euro auf ein neues Hoch für dieses Quartal gestiegen. Experten sagen mit Blick auf die Charttechnik, dass RWE- und Eon-Aktien ihre längere Bodenbildung zu beenden scheinen. Erhöhte Handelsumsätze verleihen beidenAktien zusätzlichen Schub. Titel von RWE stehen so hoch wie seit Ende Juli nicht mehr./fat/ag/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: E.ON AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Rückzug aus Spanien
E.ON steht unmittelbar vor dem Verkauf des eigenen Spanien-Geschäfts an ein Konsortium, das aus der australischen Bank Macquarie und einem kuwaitischen Staatsfonds besteht.
28.11.14
Eon verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro (The Wall Street Journal Deutschland)
28.11.14
Eon verkauft Mehrheit an Windparks in den USA (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.11.2014EON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
13.11.2014EON SE buyWarburg Research
28.11.2014EON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
14.11.2014EON SE HoldCommerzbank AG
12.11.2014EON SE HoldS&P Capital IQ
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
12.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?