20.01.2013 17:16
Bewerten
(0)

Obermann: Telekom-Firmen brauchen mehr Effizienz und Partnerschaften

Telekommunikationskonzerne: Obermann: Telekom-Firmen brauchen mehr Effizienz und Partnerschaften | Nachricht | finanzen.net
Telekommunikationskonzerne
Telekom-Chef René Obermann sieht in seiner Branche einen großen Bedarf nach mehr Effizienz und Partnerschaften mit jungen Internet-Unternehmen.
"Die Herausforderung ist, mehr mit weniger Ressourcen zu schaffen", sagte Obermann am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD13 in München.

    Während das Festnetzgeschäft schrumpfe, die Tarife unter Druck stünden und das Funk-Spektrum knapp bemessen sei, müssten Kapazitäten effizienter geschaffen werden. "Hier braucht man noch viel Innovation", betonte Obermann. Ein Weg dafür seien Kooperationen mit Internet-Firmen. So arbeitet etwa die Telekom mit dem Musik-Dienst Spotify und dem Sicherheits-Spezialisten Lookout zusammen. Zugleich könne sich die Telekom-Branche auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten von der allgemeinen Konjunktur abkoppeln: "Bevor die Menschen aufhören, zu kommunizieren, sparen sie woanders."

   Bei der Konferenz DLD ("Digital Life Design") tauschen sich seit Sonntag Unternehmer, Experten, Investoren und Medienvertreter über Internet-Trends und Entwicklungen der Digitalisierung aus. Die Konferenz unter der Schirmherrschaft des Verlegers Hubert Burda findet seit 2005 jährlich statt und gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art weltweit. In diesen Jahr ist einer der Schwerpunkte "Big Data" - die Auswertung riesiger Datenbestände.

   Internet-Investor Klaus Hommels beklagte in München, dass zu wenig Kapital aus Europa in hiesige Startups fließe. Amerikanische Risiko-Investoren drängten oft sofort darauf, die Firma zum Beispiel im US-Staat Delaware mit seinem günstigen Steuersystem anzumelden. "Wenn die Startups dann erfolgreich werden, sind sie keine europäischen Unternehmen mehr. Es ist schade, dass wir sie in einer frühen Phase verlieren", kritisierte Hommels.

    Obermann gab bei der DLD-Konferenz erste konkretere Hinweise auf seinen nächsten Job nach dem Abschied vom Telekom-Chefsessel zum Jahresende. Er wolle in einer kleineren Firma arbeiten, bei der man auch enger mit der technischen Seite des Geschäfts zu tun habe. Dabei könne er sich sehr gut den Wechsel in ein anderes Land vorstellen, in die USA ziehe es ihn aber nicht: "Dafür bin ich zu sehr Europäer", erklärte Obermann.

    Der Manager, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, wird den Chefsessel bei der Deutschen Telekom zum Jahresende aufgeben. Nachfolger ist Finanzvorstand Timotheus Höttges. "Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass ich den Lernprozess neu starten will", erläuterte Obermann die Hintergründe für seinen Abgang nach sieben Jahren.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Deutsche Telekom Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Verlust -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655