25.02.2013 15:14
Bewerten
 (30)

Gold: Charttechnisches Kaufsignal

Gold: Charttechnisches Kaufsignal
Gold und Rohöl
Die seit Anfang Februar zu beobachtende Verkaufswelle brachte dem Goldpreis bislang einen Monatsminus von 4,5 Prozent ein, kam mittlerweile aber zum Erliegen.
von Jörg Bernhard

Weil sowohl an den Terminmärkten als auch bei physisch besicherten ETFs die Marktakteure massiv verkauften, ging es mit der Krisenwährung steil bergab. Der Timingindikator Relative-Stärke-Index rutschte dabei deutlich unter die Marke von 30 Prozent und generierte heute mit der Rückkehr über diese Hürde ein charttechnisches Kaufsignal. Mitte Mai gab es ein solches Signal – danach kletterte der Goldpreis innerhalb von fünf Monaten von 1.550 auf 1.800 Dollar. Man darf gespannt sein, ob sich diese Erfolgsgeschichte wiederholt. Viel wichtiger dürfte aus charttechnischer Sicht allerdings sein, dass die im Bereich von 1.550 Dollar verlaufende Unterstützungszone nicht nach unten durchbrochen wird.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 14,70 auf 1.587,50 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Positiver Wochenstart

Der Ölpreis bewegte sich bei positiver Tendenz bislang in relativ „geordneten“ Bahnen. Ein am Nachmittag veröffentlichter Konjunkturindex der Chicago Fed wies gegenüber dem Vormonat einen Rückgang auf minus 0,32 Punkte aus, wirkte sich aber nicht belastend aus. Um 16.30 Uhr wird sich die Dallas Fed melden und ihren Konjunkturindex bezüglich der Aktivität im verarbeitenden Gewerbe bekanntgeben. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich dieser im Februar von 5,5 auf 4,0 Punkte reduziert haben.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,88 auf 94,01 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,16 auf 115,26 Dollar anzog.

Bildquellen: pixto / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • ?
Euro fondsxpress
Der Goldpreis nähert sich langsam, aber sicher der 1000-US-Dollar-Marke. Damit hat er sich nun schon in etwa von seinem Höchststand 2011 fast halbiert und notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009.
31.07.15
Gold Miner Buenaventura: Losses Continue, Copper Optimism? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.07.15
31.07.15
31.07.15
30.07.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.094,536,63
0,61
Kupferpreis5.226,50-30,00
-0,57
Ölpreis (WTI)46,90-1,56
-3,22
Silber14,780,16
1,12
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen180,25-1,50
-0,83

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,25
0,0
5g Goldbarren177,29
0,0
10g Goldbarren341,06
0,0
1 Uz Goldbarren1.035,28
0,0
Krügerrand1.049,59
0,0
Britannia1.059,78
0,0
Maple Leaf1.046,51
0,0
American Eagle1.057,70
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?