07.02.2013 08:20
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Rohöl: Von Absacker erholt

Rohöl: Von Absacker erholt
Rohöl und Weizen
Der Ölpreis reagierte auf den gestrigen EIA-Wochenbericht mit erholten Notierungen. Grund: Die Lagermengen in Cushing fielen um 315.000 Barrel.
von Jörg Bernhard

Der heutige Tag könnte an den Energiemärkten sehr ereignisreich werden. Aus China werden aktuelle Januarzahlen zur Handelsbilanz erwartet. Hier soll es Analystenprognosen zufolge einen Überschuss von 25,4 Milliarden Dollar gegeben haben. In Europa sorgen dagegen anstehende Daten zur britischen und deutschen Industrieproduktion, vor allem aber die Notenbanksitzungen der Bank von England sowie der EZB für Unsicherheit. Danach werden die Marktakteure wohl wieder gen USA blicken, da die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe einmal mehr die Märkte sensibilisieren dürften. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Zahl neuer Arbeitsloser in der vergangenen Woche von 368.000 auf 360.000 gesunken sein. Eine Entwarnung durch die Fed dürfte somit ausbleiben, schließlich gab sie in der Vergangenheit bei der Arbeitslosenrate eine Zielmarke von 6,5 Prozent aus. Zur Erinnerung: Im Januar lag sie bei 7,9 Prozent.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,11 auf 96,73 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,20 auf 116,93 Dollar anzog.

Weizen: Die Spannung wächst

Unter fundamentalen wie auch charttechnischen Aspekten wächst beim US-Weizen die Spannung. Zum einen scheint ein Test der charttechnischen Unterstützungszone im Bereich von 740 US-Cents anzustehen. Zum anderen wird das US-Landwirtschaftsministerium am Freitag seinen aktuellen Monatsbericht veröffentlichen. Vor allem die prognostizierten Lagermengen könnten die weitere Richtung des Weizenpreises entscheidend beeinflussen. Die jüngsten Wetterberichte sorgten in den vergangenen Tagen für erheblichen Verkaufsdruck, da den wichtigsten US-Anbauregionen ergiebiger Regen in Aussicht gestellt wurde. Damit verbanden die Marktakteure höhere Erntemengen und im Gegenzug nachgebende Preise.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Weizenpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Weizen um 0,40 auf 761,00 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
    1
  • Alle
    8
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Starker Rebound bei der US-Sorte WTIIm frühen Dienstagshandel setzte der Ölpreis seine Erholungstendenz fort. Trotz der Ukraine-Krise ging es vor allem mit der US-Sorte WTI markant nach oben.
21.07.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.307,05-0,55
-0,04
Kupfer7.060,2530,65
0,44
Ölpreis (WTI)103,250,88
0,86
Silber20,980,01
0,07
Super Benzin1,520,00
0,13
Weizen179,002,75
1,56

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,68
-0,1
5g Goldbarren169,00
-0,1
10g Goldbarren327,64
-0,1
1 Uz Goldbarren1.002,23
-0,1
Krügerrand1.017,85
-0,1
Britannia1.025,99
-0,1
Maple Leaf1.014,83
-0,1
American Eagle1.023,98
-0,1
Zum Edelmetallshop



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige