Bild zum Artikel Venentherapie in Halle Praxis für Innere Medizin und Gefäßkrankheiten Dr. med. Tobias Hirsch Facharzt für Innere Medizin/Angiologie
Venentherapie Halle

Individuell und modern: Venentherapie in Halle

Schwere Beine, geschwollene Knöchel, Besenreiser - Venenveränderungen können sich ganz unterschiedlich äußern und bleiben oft lange unentdeckt. Gefäßspezialisten gehen davon aus, dass 90 Prozent der Erwachsenen in Deutschland Venenveränderungen haben. Knapp ein Fünftel ist so schwer betroffen, dass das Venenleiden ärztlich behandelt werden muss. Dr. Hirsch führt die Venentherapie in Halle auf höchstem medizinischen Niveau durch.

Aktualisiert am

Venenerkrankungen sind weit verbreitet

Etwa ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 leidet unter Krampfadern. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Oft zeigen sich die ersten Beschwerden während einer Schwangerschaft bereits in jungen Jahren. Schon junge Frauen spüren dann zum ersten Mal schwere Beine und beobachten geschwollene Knöchel als Folge von Wassereinlagerungen. Auch Menschen, die häufig lange stehen oder erblich vorbelastet sind, entwickeln oft schon vor dem 50. Geburtstag ein Venenleiden. Venenveränderungen sind nicht heilbar, können aber aufgehalten werden. Das ist wichtig, denn unbehandelt kann es zur Ausbildung von Ekzemen und Geschwüren kommen, weil das Gewebe dauerhaft geschädigt wird.

Diagnostik und Behandlung von Krampfadern

Venenerkrankungen können das oberflächliche und das tiefe Venensystem betreffen und unterschiedliche Schweregrade aufweisen. Experten wie Dr. Hirsch in Halle legen deshalb großen Wert auf eine ausführliche Diagnostik der Krampfadern. Highend-Geräte erlauben eine genaue Bewertung des aktuellen Zustands und - bei regelmäßigen Besuchen - eine Kontrolle einer möglichen Verschlechterung. Basierend auf der Diagnose führt der Venenspezialist eine maßgeschneiderte Behandlung durch. Zu den schonenden endovenösen Therapieverfahren zählen die thermischen Verödungsmethoden wie die Lasertherapie oder die Radiofrequenzablation. Auch die Akrylatverklebung ist so wenig belastend, dass die Behandlung ambulant erfolgen kann. Die Patienten sind am nächsten Tag wieder arbeitsfähig. Gleiches gilt bei der Durchführung der Sklerotherapie oder Mikrosklerotherapie bei Besenreisern. Die Kosten für die meisten der genannten Methoden übernimmt die Krankenkasse. Nur bei wenigen Behandlungsverfahren handelt es sich um individuelle Gesundheitsleistungen. Dieser Punkt wird im Vorgespräch geklärt.

Venentherapie in Halle beim Gefäßspezialisten Dr. Hirsch

Als Gefäßspezialist befasst sich Dr. Hirsch mit Erkrankungen der Venen, des arteriellen Systems, des Herzen und des Lymphsystems. Die Venentherapie nimmt dabei einen großen Teil seiner täglichen Arbeit ein. Die Praxis folgt den strengen Kriterien der Qualitätssicherung (Phlebo-QM) und wurde durch die Deutsche Gesellschaft für Phleblogie und den Berufsverband der Phlebologen als "Venen Kompetenz-Zentrum plus" ausgezeichnet. Dr. Hirsch, der sich auch wissenschaftlich stark engagiert, klinische Studien durchführt, in internationalen Fachzeitschriften publiziert und weltweit auf Symposien Vorträge hält, wurde seit 2018 jedes Jahr im Focus als "TOP Mediziner Venenleiden" gelistet.
Impressum
Praxis für Innere Medizin und Gefäßkrankheiten Dr. med. Tobias Hirsch Facharzt für Innere Medizin/Angiologie
Herr Dr. Tobias Hirsch
Leipziger Str. 5
06108 Halle (S.)
Deutschland
T: 0049-345-503303
F: 0049-345-503304
@: infogefaessmedizin-hirsch.de
Ein Angebot von advertorial.de