aktualisiert: 11.12.2012 20:34
Bewerten
 (25)

Eon: Viel Schlimmer geht`s (wahrscheinlich) nimmer

Eon: Viel Schlimmer geht`s (wahrscheinlich) nimmer
10%er des Monats
Nach dem Kurssturz der Eon-Aktie lohnt sich ein Blick auf Bonus-Zertifikate mit möglichst komfortablem Puffer. Mit dem nachfolgenden Exemplar lassen sich 12,6 Prozent verdienen.
von Jörg Bernhard

Unter sämtlichen DAX-Werten dürfte der Eon-Aktie im Jahr 2012 - allen Unsicherheiten zum Trotz - eines relativ sicher sein: die rote Laterne innerhalb des DAX. Mit aktuell minus 20,4 Prozent entwickelte sich das ehemalige "Witwen- und Waisen-Papier" deutlich miserabler als der zweitschlechteste Titel, die Aktie von ThyssenKrupp (-10,7 Prozent). Möglicherweise wurde die Versorgeraktie in den vergangenen Wochen aber etwas zu stark abgestraft. Vor dem Jahresende könnte aufgrund des Phänomens Window-Dressing zum Jahreswechsel zwar noch einmal Verkaufsdruck aufkommen, viel schlimmer sollte es aber für Eon nicht kommen. Die Dividende soll künftig zwar sinken, für 2012 bleibt die Ausschüttung allerdings bei dem angekündigten Betrag in Höhe von 1,10 Euro. Damit weist das Papier aktuell eine Dividendenrendite von fast acht Prozent auf, was den Wert nach unten hin absichern sollte.

Aus charttechnischer Sicht sieht es zudem danach aus, dass der Aktie im Bereich von 13,80 Euro eine erfolgreiche Bodenbildung gelingen könnte. Falls nicht, würde die nächste potenzielle "Haltezone" oberhalb von 12,50 Euro verlaufen.

12,6 Prozent Bonuschance bei 33 Prozent Risikopuffer

Bei dem von der Royal Bank of Scotland emittierten Capped-Bonus-Zertifikat auf die Eon (WKN: AA6LWP) können Anleger auf ein Nicht-Verletzen der bei 9,25 Euro verlaufenden Barriere setzen. Geht die Spekulation auf, winkt bei einer Laufzeit bis zum 26. März 2014 (Zahltag) eine maximale Bonuschance in Höhe von 12,6 Prozent (9,38 Prozent p.a.). Der Risikopuffer des Zertifikats beläuft sich aktuell auf über 33 Prozent.

Zur Strategie:
Mit dem "10%er des Monats" stellt finanzen.net einmal pro Monat ein Zertifikat mit sechs bis zwölf Monaten Restlaufzeit vor, das bei einer unterstellten Haltedauer bis zum Laufzeitende die Chance auf eine Mindestrendite von mindestens 10 Prozent p.a. eröffnet. Die vorgestellten Papiere werden sich vor allem durch einen komfortablen Risikopuffer auszeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Anleger mit dem Investment Verluste erleidet, soll dadurch möglichst gering gehalten werden. Bei der Auswahl des Emittenten werden große Banken mit guter Bonität bevorzugt, schließlich handelt es sich bei Zertifikaten stets um Inhaberschuldverschreibungen der jeweiligen Bank, die im Konkursfall ausfallen könnten. Auf das Aussprechen von Stopp-Marken wird bewusst verzichtet, da die verfolgte Strategie vor allem darauf abzielt, dass die mit dem Wertpapier verbundenen Schutzbarrieren während der Laufzeit höchstwahrscheinlich nicht verletzt werden.

Hier finden Sie den 10%er des Monats November
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober
Hier finden Sie den 10%er des Monats September
Hier finden Sie den 10%er des Monats August
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juli
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juni
Hier finden Sie den 10%er des Monats Mai
Hier finden Sie den 10%er des Monats April
Hier finden Sie den 10%er des Monats März
Hier finden Sie den 10%er des Monats Februar
Hier finden Sie den 10%er des Monats Januar
Hier finden Sie den 10%er des Monats Dezember 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats November 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats September 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats August 2011

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: E.ON AG, gyn9037 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.04.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
14.04.2015EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2015EON SE OutperformBNP PARIBAS
08.04.2015EON SE OutperformBernstein Research
17.04.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
01.04.2015EON SE HoldHSBC
31.03.2015EON SE NeutralUBS AG
31.03.2015EON SE NeutralUBS AG
26.03.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
14.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
02.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
01.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
12.03.2015EON SE ReduceCommerzbank AG
11.03.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln -- Commerzbank überrascht mit Gewinnsprung -- Aixtron: Umsatz geht überraschend zurück

MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. Comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger. Orange leidet weiter unter Preiskampf. Santander verdient deutlich mehr. TNT Express steckt weiter in Verlustzone. Tsipras gegen Neuwahlen auch bei erfolglosen Schulden-Gesprächen. Google investiert 150 Millionen in Journalismus in Europa.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?