aktualisiert: 11.12.2012 20:34
Bewerten
 (25)

Eon: Viel Schlimmer geht`s (wahrscheinlich) nimmer

Eon: Viel Schlimmer geht`s (wahrscheinlich) nimmer
10%er des Monats
Nach dem Kurssturz der Eon-Aktie lohnt sich ein Blick auf Bonus-Zertifikate mit möglichst komfortablem Puffer. Mit dem nachfolgenden Exemplar lassen sich 12,6 Prozent verdienen.
von Jörg Bernhard

Unter sämtlichen DAX-Werten dürfte der Eon-Aktie im Jahr 2012 - allen Unsicherheiten zum Trotz - eines relativ sicher sein: die rote Laterne innerhalb des DAX. Mit aktuell minus 20,4 Prozent entwickelte sich das ehemalige "Witwen- und Waisen-Papier" deutlich miserabler als der zweitschlechteste Titel, die Aktie von ThyssenKrupp (-10,7 Prozent). Möglicherweise wurde die Versorgeraktie in den vergangenen Wochen aber etwas zu stark abgestraft. Vor dem Jahresende könnte aufgrund des Phänomens Window-Dressing zum Jahreswechsel zwar noch einmal Verkaufsdruck aufkommen, viel schlimmer sollte es aber für Eon nicht kommen. Die Dividende soll künftig zwar sinken, für 2012 bleibt die Ausschüttung allerdings bei dem angekündigten Betrag in Höhe von 1,10 Euro. Damit weist das Papier aktuell eine Dividendenrendite von fast acht Prozent auf, was den Wert nach unten hin absichern sollte.

Aus charttechnischer Sicht sieht es zudem danach aus, dass der Aktie im Bereich von 13,80 Euro eine erfolgreiche Bodenbildung gelingen könnte. Falls nicht, würde die nächste potenzielle "Haltezone" oberhalb von 12,50 Euro verlaufen.

12,6 Prozent Bonuschance bei 33 Prozent Risikopuffer

Bei dem von der Royal Bank of Scotland emittierten Capped-Bonus-Zertifikat auf die Eon (WKN: AA6LWP) können Anleger auf ein Nicht-Verletzen der bei 9,25 Euro verlaufenden Barriere setzen. Geht die Spekulation auf, winkt bei einer Laufzeit bis zum 26. März 2014 (Zahltag) eine maximale Bonuschance in Höhe von 12,6 Prozent (9,38 Prozent p.a.). Der Risikopuffer des Zertifikats beläuft sich aktuell auf über 33 Prozent.

Zur Strategie:
Mit dem "10%er des Monats" stellt finanzen.net einmal pro Monat ein Zertifikat mit sechs bis zwölf Monaten Restlaufzeit vor, das bei einer unterstellten Haltedauer bis zum Laufzeitende die Chance auf eine Mindestrendite von mindestens 10 Prozent p.a. eröffnet. Die vorgestellten Papiere werden sich vor allem durch einen komfortablen Risikopuffer auszeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Anleger mit dem Investment Verluste erleidet, soll dadurch möglichst gering gehalten werden. Bei der Auswahl des Emittenten werden große Banken mit guter Bonität bevorzugt, schließlich handelt es sich bei Zertifikaten stets um Inhaberschuldverschreibungen der jeweiligen Bank, die im Konkursfall ausfallen könnten. Auf das Aussprechen von Stopp-Marken wird bewusst verzichtet, da die verfolgte Strategie vor allem darauf abzielt, dass die mit dem Wertpapier verbundenen Schutzbarrieren während der Laufzeit höchstwahrscheinlich nicht verletzt werden.

Hier finden Sie den 10%er des Monats November
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober
Hier finden Sie den 10%er des Monats September
Hier finden Sie den 10%er des Monats August
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juli
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juni
Hier finden Sie den 10%er des Monats Mai
Hier finden Sie den 10%er des Monats April
Hier finden Sie den 10%er des Monats März
Hier finden Sie den 10%er des Monats Februar
Hier finden Sie den 10%er des Monats Januar
Hier finden Sie den 10%er des Monats Dezember 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats November 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats September 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats August 2011

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: E.ON AG, gyn9037 / Shutterstock.com

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trading-Idee
Die Aufspaltung ist vollzogen. Der Versorger E.ON hat sein Kohle- und Gaskraftwerkgeschäft an Uniper ausgelagert und die Tochter vergangene Woche über eine Abspaltung an die Börse gebracht.
22.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
12.09.2016EON SE buyOddo Seydler Bank AG
08.09.2016EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016EON SE HoldCommerzbank AG
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE ReduceHSBC
12.09.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
12.09.2016EON SE UnderperformMacquarie Research
09.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?