finanzen.net
25.03.2018 14:00

Riester-Fonds: Gleichzeitig Produkt und Anbieter wechseln?

Euro am Sonntag-Mailbox: Riester-Fonds: Gleichzeitig Produkt und Anbieter wechseln? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ist es möglich, von einem klassischen Riester- Fondssparplan der Anbieter DWS, Union Investment oder Deka in ein Riester-Produkt zu wechseln, in das auch vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers fließen? Ich habe konkret das Produkt "AVWL Fairriester" im Auge und denke derzeit auch wegen der deutlich niedrigeren Gesamtkosten über einen Anbieterwechsel nach.


€uro am Sonntag: Grundsätzlich ist es zulässig, von jedem zertifizierten Riester-Produkt in ein anderes zertifiziertes Produkt zu wechseln. "Klassische Riester-Fondssparer können dann zum Fairriester wechseln, wenn sie Altersvorsorgeleistungen, kurz AVWL, des Arbeitgebers bezogen haben", erklärt eine Sprecherin des Produktanbieters Fairr.de auf Anfrage. "Sie können aber nicht mit Ihrem Riester-Produkt in den Fairriester wechseln, wenn Sie vermögenswirksame Leistungen, kurz VL, bezogen haben." Hintergrund: AVWL bietet Arbeitnehmern den Vorteil, dass sie die Arbeitgeberleistung in den Riester-Fondssparplan einbinden können und so eine deutlich höhere staatliche Förderung erzielen als bei klassischen VL- Verträgen. Denn die VL-Förderung (20 Prozent bei Fondssparplänen auf Einzahlungen von maximal 400 Euro pro Jahr) erhalten nur Arbeitnehmer, deren zu versteuerndes Einkommen unter 17 900 Euro für Singles und unter 35 800 Euro bei zusammen veranlagten Partnern liegt.








_________________________
Bildquellen: Lichtblick/Achim Melde/Dt. Bundestag, scyther5 / istockphoto
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX pendelt um 12.300 Punkten -- Lufthansa mit Milliarden-Verlust -- Softbank-Manager soll wohl in Wirecard-Aufsichtsrat -- Zoom mit Umsatz- und Gewinnsprung -- BASF, BlackRock im Fokus

Continental will Manager-Vergütung und Dividende wegen Covid-19 noch weiter kürzen. Ungarische MVM legt E.ON Gebot für innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vor. Britische Notenbank rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit. Continental will Dividende wegen COVID-19 noch weiter kürzen. Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit. AXA senkt Dividendenvorschlag für 2019 deutlich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
ITM Power plcA0B57L
Carnival Corp & plc paired120100
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
CommerzbankCBK100