09.09.2013 16:00
Bewerten
 (0)

Mit DAX-Reverse-Prinzip zweistellig verdienen

10%er des Monats: Mit DAX-Reverse-Prinzip zweistellig verdienen | Nachricht | finanzen.net
Mit DAX-Reverse-Prinzip zweistellig verdienen
10%er des Monats

Wer nicht daran glaubt, dass der DAX in den kommenden neun Monaten in den fünfstelligen Bereich vordringen wird, kann mit einem Capped-Reverse-Bonus-Zertifikat zweistellig verdienen.

von Jörg Bernhard

Derzeit bremsen diverse Faktoren den Aufwärtsdrang deutscher Blue Chips. Zum einen hängt der Syrien-Konflikt wie ein Damoklesschwert über dem DAX. Zum anderen belasten auch steigende Zinsen die Stimmung der Börsianer. Und auch die Charttechnik macht derzeit wenig Freude. So scheiterte der Leitindex in diesem Jahr aus charttechnischer Sicht bereits mehrfach im Bereich von 8.500 Zählern. Im aktuellen Umfeld kann man daher die Wahrscheinlichkeit vernachlässigen, dass demnächst ein neues Rekordhoch markiert wird. Und für den Fall, dass sich sämtliche Unsicherheiten in Wohlgefallen auflösen sollten, scheint das Aufwärtspotenzial begrenzt zu sein. Aus psychologischer Sicht dürfte sich den Anlegern vor allem die Marke von 10.000 DAX-Punkten wie ein unüberwindbares Hindernis entgegenstellen. Das nachfolgend aufgeführte Reverse-Bonus-Cap-Zertifikat ermöglicht, diese Marktmeinung - also das Nicht-Erreichen der Marke von 10.000 Zählern - in positive Performance umzuwandeln. Während massive Absacker innerhalb kurzer Zeit in der aktuellen Gemengelage nicht völlig auszuschließen sind, dürfte die Wahrscheinlichkeit für eine solche Kursbewegung nach oben um einiges geringer sein. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass der Risikopuffer zur Knock-out-Barriere derzeit mit rund 21 Prozent recht komfortabel erscheint, dürfte man mit dem Reverse-Bonus-Zertifikat relativ beruhigt schlafen können.

Wette gegen 10.000 DAX-Punkte

Bei dem von der Deutschen Bank emittierten Reverse-Bonus-Cap-Zertifikat auf den DAX (WKN: DX56ZP) erhalten Anleger am Ende der Laufzeit (25. Juni 2014) mindestens 90,00 Euro, falls die eingebaute Barriere bei 10.000 Punkte bis einschließlich 20. Juni 2014 unverletzt bleiben sollte. Beim Eintreffen dieses Szenarios, würde dies zu einer Bonusrendite in Höhe von 11,2 Prozent (14,2 Prozent p.a.) führen.

Zur Strategie:
Mit dem "10%er des Monats" stellt finanzen.net einmal pro Monat ein Zertifikat mit sechs bis zwölf Monaten Restlaufzeit vor, das bei einer unterstellten Haltedauer bis zum Laufzeitende die Chance auf eine Mindestrendite von mindestens 10 Prozent p.a. eröffnet. Die vorgestellten Papiere werden sich vor allem durch einen komfortablen Risikopuffer auszeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Anleger mit dem Investment Verluste erleidet, soll dadurch möglichst gering gehalten werden. Bei der Auswahl des Emittenten werden große Banken mit guter Bonität bevorzugt, schließlich handelt es sich bei Zertifikaten stets um Inhaberschuldverschreibungen der jeweiligen Bank, die im Konkursfall ausfallen könnten. Auf das Aussprechen von Stopp-Marken wird bewusst verzichtet, da die verfolgte Strategie vor allem darauf abzielt, dass die mit dem Wertpapier verbundenen Schutzbarrieren während der Laufzeit höchstwahrscheinlich nicht verletzt werden.

Hier finden Sie den 10%er des Monats August 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juli 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juni 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Mai 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats April 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats März 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Februar 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Januar 2013
Hier finden Sie den 10%er des Monats Dezember 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats November 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats September 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats August 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juli 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Juni 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Mai 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats April 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats März 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Februar 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Januar 2012
Hier finden Sie den 10%er des Monats Dezember 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats November 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats Oktober 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats September 2011
Hier finden Sie den 10%er des Monats August 2011

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: Julian Mezger

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Scout24 AG A12DM8
Siemens AG 723610
BMW AG 519000
Nordex AG A0D655