Vorsorge für den Ernstfall

Arbeitsunfähigkeitsversicherung Vergleich: Schutz für die langfristige Krankschreibung

Bestimmt kennen Sie diese Situation: Wenn Sie aufgrund von Krankheit nicht arbeiten können, gehen Sie zum Arzt, bekommen eine Bescheinigung über Ihre Arbeitsunfähigkeit und sind dann hoffentlich bald wieder fit. Dauert eine Erkrankung jedoch länger, können die Krankenkassen die Arbeitsunfähigkeit (AU) überprüfen lassen. Was das für Sie bedeutet und wie sie sich mit einer Arbeitsunfähigkeitsversicherung absichern können, erfahren Sie hier. Gleich zu Beginn erhalten Sie die wichtigsten Empfehlungen!

Arbeits­unfähigkeits­versicherung - Empfehlungen & Tipps

Unsere Empfehlung: Achten Sie auf eine Arbeitsunfähigkeits-Klausel, wenn Ihr Einkommen bei Arbeitsunfähigkeit nur unzureichend durch das Krankentagegeld oder eine private Police abgedeckt ist.
Tipp: Beim Abschluss von Krankentagegeld sollten Versicherte darauf achten, dass die Versicherung auf einen Rückforderungsanspruch verzichtet.
Produktempfehlung: Die AU-Versicherung von Hannoversche wurde schon mehrfach von Stiftung Warentest ausgezeichnet. Bei AXA erhalten Sie ein umfassendes Leistungspaket. Wer ganz einfach seinen tarif berechnen möchte, kann dies bei CosmosDirekt.

Arbeitsunfähigkeit - das Wichtigste in Kürze

Alle Arbeitsunfähigkeitsversicherungen haben gemeinsam, dass der Versicherte mindestens sechs Monate arbeitsunfähig sein muss, um eine Leistung zu bekommen.
Umgangssprachlich ist mit dem Begriff "Arbeitsunfähigkeitsversicherung" oft die "Berufsunfähigkeitsversicherung" gemeint. Die Begriffe unterscheiden sich aber in ihren Definitionen.
Wichtig: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zahlt erst, wenn der Versicherte in seinem Job dauerhaft nicht mehr arbeiten kann.
Arbeitsunfähigkeit

Arbeits­un­fäh­ig­keits­ver­si­che­rungen im Test

Anbieter Tarif Vorteil
Hannoversche Plus Wurde schon mehrfach von Stiftung Warentest ausgezeichnet, einfacher Online-Check möglich.
CosmosDirekt Comfort Unkomplizierte Tarifberechnung, zahlt bereits ab dem 7. Monat.
AXA L Rückwirkende Leistung ab BU-Eintritt, Zahlung bereits ab 6 Monaten.
Huk24 Premium Verständliche Vertragsbedingungen, umkomplizierter Online-Abschluss möglich.

Produkt­empfehlung: Die Hannoversche wurde bereits über zehnmal von Stiftung Warentest ausgezeichnet. Als „sehr gut“ bewertet diese auch das Angebot der Huk24. Wer Wert auf ein umfassendes Angebot legt, kann einen Blick auf die AU-Versicherung von AXA werfen. Einen umfassenden Schutz bietet auch die AU-Versicherung von CosmosDirekt. Bei dieser Police können Sie ab dem 7. Monat Leistungen beziehen.

Ab wann gilt man als arbeitsunfähig?

Ein gesundheitlicher Notfall wie ein Herzinfarkt kann neben einem Jobausfall und gesundheitlichen Einschränkungen auch langfristig finanzielle Folgen haben. Es kann deshalb sinnvoll sein, sich für den Fall der Fälle abzusichern. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist das am umfassendsten möglich. Sie wird deshalb auch oft Arbeitsunfähigkeitsversicherung genannt. Bei dieser Police erhalten Versicherte eine monatliche Rente, wenn sie nicht mehr arbeiten können.

Doch eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung ist nicht mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung gleichzusetzen, auch wenn das umgangssprachlich häufig so gemacht wird. Wir haben die Definitionen zu Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit im Folgenden mal genau angeschaut.

Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit

Die Begriffe arbeitsunfähig und berufsunfähig werden oft synonym verwendet. In der Definition unterscheiden sie sich aber. Genau diese Unterschiede können entscheidend dafür sein, ob jemand Geld von seiner Versicherung bekommt oder nicht.

Arbeitsunfähigkeit: Aussicht auf Besserung

Wer aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend nicht mehr in der Lage ist, seiner Arbeit nachzugehen, gilt als arbeitsunfähig. Ein Grund dafür kann eine Risikoschwangerschaft sein, ein Beinbruch oder auch eine schwere Erkrankung. Wichtig dabei ist nur: Der Arzt muss die Arbeitsunfähigkeit bescheinigen, den Betroffenen also krankschreiben.

Gesetzlich Versicherte, die krankgeschrieben sind, bekommen von ihrem Arbeitgeber sechs Wochen lang weiterhin ihr normales Gehalt. Sollte der Arbeitnehmer auch darüber hinaus noch arbeitsunfähig sein, springt die gesetzliche Krankenversicherung ein: Sie übernimmt 70 Prozent des Bruttoeinkommens, maximal 90 Prozent des Nettoverdienstes. Davon müssen Sie als Versicherter bei Bezug aber noch die Sozialversicherungsbeiträge, ohne Krankenkassen, abziehen.

Beispiel: Einem kinderlosen Single bleiben bei einem Bruttoverdienst von 2.500 Euro am Ende rund 1.300 Euro Krankengeld.

Wichtig dabei ist, dass diese Regelung nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze gilt. Der gesetzliche Höchstbeitrag liegt 2021 bei 112,88 Euro pro Tag. Anspruch darauf haben Sie maximal 78 Wochen innerhalb von drei Jahren (§48 Satz 1 SGB V). Die 78 Wochen verkürzen sich um Zeiten, in denen der Anspruch auf das Krankengeld ruht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Versicherte Mutterschaftsgeld bezieht oder während der sechswöchigen Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers. In der Regel erhält ein Arbeitnehmer also 72 Wochen lang Krankengeld.

Versicherte, denen das Krankengeld nicht reicht oder Pivatversicherte, die keine Leistung erhalten, können sich mit einer privaten Krankentagegeld-Versicherung absichern.

Berufsunfähigkeit: Dauerhaft außer Gefecht

Ein wesentliches Merkmal der Arbeitsunfähigkeit ist, dass es sich bei ihr nicht um einen Dauerzustand handelt. Bei einer Einstufung des Arztes als arbeitsunfähig, geht der Arzt davon aus, dass sich der Zustand des Erkrankten durch Behandlungen so weit verbessern lässt, dass er wieder arbeiten kann. Private Berufsunfähigkeitsversicherungen bezahlen die vereinbarte Rente erst dann, wenn genau das nicht mehr der Fall ist. Denn: Wer seinen Beruf, wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung war, voraussichtlich nicht mehr ausüben kann, ist berufsunfähig.

Ob nach einem Unfall oder einer Krankheit dauerhafte Schäden zurückbleiben, ist allerdings in vielen Fällen nicht leicht einzuschätzen. Bei guten Berufsunfähigkeitstarifen gibt es auf diesem Grund eine Rente, sobald die Berufsunfähigkeit (BU) voraussichtlich länger als sechs Monate bestehen wird. Das reicht den Anbietern, um davon auszugehen, dass auf absehbare Zeit keine Besserung des Gesundheitszustandes zu erwarten ist.

Die Versicherung kann aber in regelmäßigen Abständen prüfen, ob der Kunde noch immer berufsunfähig ist. Sollte es ihm wider Erwarten deutlich besser gehen, kann die Berufsunfähigkeitsversicherung die Zahlungen stoppen. Versicherte müssen aber nichts zurückzahlen. Die Überweisungen enden auch, wenn der Versicherte einen neuen Job gefunden hat, der mit seiner vorherigen Tätigkeit vergleichbar ist. Um die Berufsunfähigkeitsrente zu erhalten, muss der Betroffene aber nicht komplett berufsunfähig sein, sondern lediglich einen BU-Grad von 50 Prozent erreichen. Das bedeutet, dass er mindestens die Hälfte seiner Leistungsfähigkeit eingebüßt hat und dadurch nicht mehr für seinen Beruf wichtige Tätigkeiten verrichten kann.

Ob der Versicherte als berufsunfähig gilt, entscheidet aber nicht der behandelnde Arzt, sondern das Versicherungsunternehmen. Dieses überprüft anhand medizinischer Unterlagen und einer genauen Tätigkeitsbeschreibung, ob der notwendige BU-Grad für erfüllt gilt.

Arbeitsunfähigkeit: Klausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Arbeitnehmer, die sechs Monate lang arbeitsunfähig sind, gelten nicht automatisch als berufsunfähig. Auch bei längeren Krankheiten, wie zum Beispiel einem Bänderriss, kann nämlich eine vollständige Genesung von Anfang an absehbar sein. Es gibt aber immer mehr Berufsunfähigkeitsversicherungen, die schon bei Arbeitsunfähigkeit eine monatliche Rente bezahlen. Dieser Zusatz kostet aber teilweise einen Aufpreis im Vergleich zur regulären Berufsunfähigkeitsversicherung.

Alle Arbeitsunfähigkeitsversicherungen haben gemeinsam, dass der Versicherte mindestens sechs Monate lang arbeitsunfähig sein muss, um eine Leistung zu bekommen. Versicherte sollten bei den Policen aber immer die Details im Auge haben, da sich die Angebote gerade in diesen stark unterscheiden. Die Versicherungszahlung selbst ist in der Regel zeitlich auf 18 oder 24 Monate begrenzt. Für Versicherte ist es von Vorteil, wenn sie nur die Krankschreibung und die Diagnose vorlegen müssen, damit die Versicherung die Leistung bezahlt. Damit spart er sich den Aufwand eines Antragsprozesses der BU. Es gibt aber auch Anbieter, die dieselben Unterlagen verlangen, welche auch nötig wären, um eine reguläre Berufsunfähigkeit zu beantragen.

Eine AU-Klausel ist vor allem für Arbeitnehmer sinnvoll, deren Einkommen im Falle einer Arbeitsunfähigkeit nicht ausreichend durch das Krankentagegeld oder eine private Krankentagegeld-Police abgesichert ist.

Arbeitsunfähigkeit – wenn sich Krankentagegeld und BU-Rente überschneiden

Bei einer privaten Krankentagegeld-Versicherung spielt der Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit ebenfalls eine Rolle. Das Krankentagegeld ist dazu da, um die Einkommenslücke zu schließen, die entsteht, wenn ein Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum krank ist und die Lohnfortzahlung beendet ist.

In der Regel endet die Krankentage-Versicherung, sobald die Berufsunfähigkeit festgestellt wird. Die Versicherung kann drei Monate danach ihre Leistungen einstellen, einige Anbieter bezahlen auch noch etwas länger. Es kann zu Schwierigkeiten kommen, falls der Versicherte von der BU-Versicherung rückwirkend eine Rente für den Zeitraum bekommt, in dem er Krankentagegeld bezogen hat. Es besteht dann die Möglichkeit, dass der Versicherer das Geld zurückfordert, wenn das auch so ausdrücklich im Vertrag steht. Das wird dann zum Problem, wenn das Krankentagegeld höher ist als die versicherte Berufsunfähigkeitsrente.

Ein Beispiel: Wenn ein Selbstständiger ein Krankentagegeld von 2.000 Euro im Monat versichert, aber nur 1.500 Euro BU-Rente und sechs Tage lang ersteres bezieht, muss er dieses zurückzahlen. Grund dafür ist, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung rückwirkend ab dem Beginn der Erkrankung leistet. Trotz der Anerkennung der Berufsunfähigkeit hat er nun 3.000 Euro Schulden.

Beim Abschluss von Krankentagegeld sollten Versicherte deshalb beim Abschluss der Police darauf achten, dass die Versicherungen in ihren Bedingungen auf einen solchen Rückforderungsanspruch verzichtet. Ist das nicht der Fall, sollte er mindestens ein Krankentagegeld in der gleichen Höhe wie die BU-Rente wählen. Es ist außerdem sinnvoll, sich beim Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsrente von einem Fachanwalt unterstützen zu lassen.

Arbeitsunfähigkeitsversicherung - das sollten Sie tun

1
Prüfen Sie, ob sich eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung für Sie lohnt. Treffen Sie die Entscheidung nach Beruf, Alter und Risikofaktoren.
2
Achten Sie beim Abschluss der Police, wie lange Sie mindestes arbeitsunfähig sein müssen, um die Leistung beziehen zu können.
3
Überprüfen Sie auch, welche Unterlagen Sie benötigen, wenn Sie die Leistung beziehen müssen. Vorteilhaft ist es, wenn Sie nur eine Krankschreibung und die Diagnose brauchen.
4
Achten Sie darauf, ob die Versicherung einen Rückforderungsanspruch hat. Falls nein, sollten Sie Ihr Krankentagegeld in dier gleichen Höhe wie Ihre BU-Rente wählen.
5
Lassen Sie sich bei der Versichedrungswahl von einem Fachanwalt unterstützen.

Beitrag verfasst von:

JOY JAKOB – RATGEBER-REDAKTEURIN

Joy Jakob - Redakteurin finanzen.net RatgeberJoy Jakob verstärkt seit Anfang 2020 die Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Ihr Journalismus-Studium hat sie mit Bachelor abgeschlossen. Während ihres Studiums hospitierte sie unter anderem bei der Badischen Zeitung und in der Presseabteilung des SV Werder Bremen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Natee K Jindakum / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema Versicherung immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

BackToTop Nach oben