Versichern, Sparen, Sicher Fahren

Sicher starten: Autoversicherung für Fahranfänger

Sie haben gerade Ihren Führerschein abgeschlossen? Stehen Sie nun vor der Herausforderung, die richtige Autoversicherung zu finden? Bei uns erfahren Sie, wie Sie als Fahranfänger bei der Autoversicherung sparen können. Welche Versicherung passt am besten zu Ihnen und wie senken Sie die Kosten effektiv? Das Wichtigste in Kürze sowie die besten Tipps und Empfehlungen gibt’s direkt zu Beginn!

Aktualisiert am

Autoversicherung für Fahranfänger – Das Wichtigste in Kürze

  • Fahranfänger zahlen aufgrund ihres erhöhten Risikoprofils und der geringeren Fahrerfahrung in der Regel höhere Versicherungsprämien.
  • Wichtig: Sie haben dennoch die Möglichkeit, Kosten zu sparen, beispielsweise durch eine Versicherungspolice für Kinder bestehender Kunden, die Wahl eines Telematik-Tarifs oder durch die Nutzung verschiedener Spartipps.
  • Wer mit 17 bereits seinen Führerschein erwirbt, kann sich bei den Eltern mitversichern und so in Zukunft Kosten bei der Versicherung einsparen.
  • Produktempfehlung: Die CosmosDirekt hat sich zum zehnten Mal in Folge den Titel als Deutschlands beliebtester Kfz-Versicherer gesichert (Quelle: www.disq.de, August 2023). Zusätzlich bietet das Unternehmen einen besonderen Anreiz für Teilnehmende am Begleiteten Fahren im Alter von 18 bis 22 Jahren: Sie profitieren von einem Nachlass von 20 % auf die Kfz-Haftpflichtversicherung für Fahranfänger von CosmosDirekt*.
  • Tipp: Nehmen Sie an einem Fahrsicherheitstraining teil: Viele Versicherer bieten Rabatte für Fahranfänger, die ein Fahrsicherheitstraining absolviert haben.

Inhaltsverzeichnis

Wer gilt als Fahranfänger?

Als Fahranfänger werden Personen bezeichnet, die gerade ihren Führerschein erworben haben und somit am Anfang ihrer Fahrerfahrung stehen. In der Regel umfasst diese Kategorie junge Fahrer, meistens im Alter von 18 bis etwa 25 Jahren, allerdings können auch ältere Personen, die kürzlich ihren Führerschein gemacht haben, als Fahranfänger eingestuft werden. Diese Einstufung ist nicht nur eine Frage des Alters oder der Fahrerfahrung, sondern wird auch von Versicherungen für die Risikobewertung und Prämiengestaltung verwendet.

In der Welt der Autoversicherungen gelten Fahranfänger als Hochrisikogruppe. Statistiken zeigen, dass diese Fahrergruppe aufgrund mangelnder Erfahrung und manchmal auch aufgrund jugendlicher Unbesonnenheit ein höheres Risiko für Verkehrsunfälle darstellt. Dies spiegelt sich in den Versicherungsprämien wider, die für Fahranfänger in der Regel deutlich höher sind als für erfahrene Fahrer.

Die Risikoeinstufung hat direkte Auswirkungen auf die Versicherungskonditionen. Fahranfänger müssen häufig mit höheren Selbstbeteiligungen und Prämien rechnen.

Welche Versicherung für Fahranfänger?

Fahranfängerinnen und Fahranfänger benötigen stets eine Kfz-Haftpflichtversicherung, da diese gesetzlich vorgeschrieben ist. Ob eine Kaskoversicherung abgeschlossen wird, bleibt ihnen überlassen und hängt von individuellen Faktoren ab. Die Entscheidung für die passende Kfz-Versicherung variiert je nach dem persönlichen Bedürfnis nach Sicherheit und dem Wert des zu versichernden Autos.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und bildet die Basis des Versicherungsschutzes. Sie deckt Schäden ab, die dem Fahrer eines anderen Fahrzeugs im Falle eines Unfalls zugefügt werden. Für Fahranfänger ist dies die Mindestanforderung, um ein Fahrzeug im öffentlichen Verkehr zu führen. Die Deckungssummen in der Haftpflichtversicherung sollten sorgfältig gewählt werden, da sie im Schadensfall die maximale Auszahlung bestimmen.

Teilkaskoversicherung

Teilkaskoversicherungen bieten einen erweiterten Schutz. Sie decken zusätzlich zu den Leistungen der Haftpflichtversicherung Schäden am eigenen Fahrzeug ab, die durch bestimmte Ereignisse wie Diebstahl, Brand, Sturm, Hagel oder Wildunfälle entstehen. Da Fahranfänger ein höheres Unfallrisiko aufweisen, kann eine Teilkaskoversicherung eine sinnvolle Investition sein, um sich gegen solche Risiken abzusichern.

Tipp:

Suchen Sie noch nach der passenden Versicherung? In unserem Kfz-Versicherungs-Vergleich finden Sie auch die besten Versicherungen für Fahranfänger.

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung bietet den umfassendsten Schutz. Sie umfasst alle Leistungen der Teilkasko und erweitert diese um die Abdeckung von Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch einen selbst verschuldeten Unfall oder durch Vandalismus entstehen. Für Fahranfänger kann eine Vollkaskoversicherung besonders dann ratsam sein, wenn sie ein neues oder hochwertiges Fahrzeug fahren. Allerdings sind die Prämien für eine Vollkaskoversicherung deutlich höher, und die Entscheidung sollte daher unter Berücksichtigung des Fahrzeugwerts und des persönlichen Budgets getroffen werden.

Video: Kfz-Versicherung für Fahranfänger: Welche Versicherungen gibt es?

Wie können Fahranfänger bei der Autoversicherung sparen? Welche Versicherungsoptionen stehen ihnen zur Verfügung? Ein tiefer Einblick in die Welt der Kfz-Versicherungen für neue Fahrer: Von der unverzichtbaren Haftpflichtversicherung bis zu den unterschiedlichen Kasko-Varianten. Erfahren Sie, was jede Versicherung abdeckt und wie die ideale Wahl basierend auf persönlichen Anforderungen und finanziellen Möglichkeiten getroffen werden kann. Ein Muss für jeden, der auf dem Weg zur vollen Fahrfreiheit ist.

Kosten der Kfz-Versicherung für Fahranfänger

Ein zentraler Faktor, der die Höhe der Versicherungsprämien beeinflusst, ist die Schadensfreiheitsklasse (SFK). Fahranfänger beginnen üblicherweise in der niedrigsten SFK, was zu höheren Prämien führt. Mit jedem unfallfreien Jahr verbessert sich ihre SFK, was eine Reduzierung der Prämien zur Folge hat. Dieser Bonus-Malus-Mechanismus dient als Anreizsystem für sicheres Fahren.

Die Wahl des Fahrzeugmodells spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Versicherungskosten. Fahrzeuge mit einer höheren Typklasse, die auf Schadensstatistiken und Reparaturkosten basiert, resultieren in höheren Versicherungsbeiträgen. Fahranfänger sollten daher erwägen, ein Fahrzeug mit einer niedrigeren Typklasse zu wählen, um die Kosten zu minimieren.

Des Weiteren hat der Wohnort des Versicherungsnehmers einen signifikanten Einfluss auf die Prämienhöhe. In Regionen mit höherer Verkehrsdichte und erhöhtem Unfallrisiko sind die Versicherungstarife tendenziell höher. Dies spiegelt das regionale Risiko wider, das Versicherungen in ihre Kalkulation einbeziehen.

Die Höhe der Selbstbeteiligung ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Eine höhere Selbstbeteiligung kann die jährliche Versicherungsprämie reduzieren, bedeutet jedoch auch höhere Kosten für den Versicherten im Schadensfall. Fahranfänger müssen hier eine Balance zwischen erschwinglichen Prämien und tragbarem Risiko finden.

Zudem sollten Fahranfänger beachten, dass zusätzliche Faktoren wie Fahrleistung, das Alter des Fahrers und eventuelle Sicherheitsmerkmale des Fahrzeugs ebenfalls die Versicherungskosten beeinflussen können. Einige Versicherer bieten Rabatte für Fahrzeuge mit bestimmten Sicherheitsmerkmalen oder für Fahrer, die eine geringere Jahreskilometerleistung aufweisen.

Wichtig

Als Fahranfänger musst du mit relativ hohen Versicherungskosten rechnen, die in der Regel bei 800-1000 Euro pro Jahr liegen.

Welche Schadenfreiheitsklasse haben Fahranfänger?

Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) spiegelt wider, wie viele Jahre ein Versicherungsnehmer ohne Schaden gefahren ist. Mit jedem Jahr, das ohne Schadensfall vergeht, wird der Versicherte in eine höhere SF-Klasse eingestuft. Das heißt: Je höher die SFK, desto niedriger die Versicherungskosten.

Fahranfänger, die gerade ihren Führerschein erhalten haben, beginnen ihre Versicherungslaufbahn normalerweise in der SF-Klasse 0. Hat man bereits mehrere Jahre Fahrerfahrung und meldet sein erstes Auto an, gibt es die Möglichkeit in der SF-Klasse ½ zu starten.

Jedes schadenfreie Jahr führt zu einem Aufstieg in eine höhere SF-Klasse. Hier ein Überblick über die Schadenfreiheitsklassen, die für Fahranfänger relevant sind:

  • SF 0: Neu Versicherte, die ihren Führerschein weniger als drei Jahre haben und keine besonderen Einstufungen erhalten, werden in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingeordnet.
  • SF ½: Personen, die seit drei Jahren im Besitz eines Führerscheins sind und nun erstmalig ein eigenes Auto versichern, erhalten die Einstufung in die Sonderklasse SF ½.
  • SF M: Die Malusklasse, bezeichnet mit dem Buchstaben M, wird Versicherten zugewiesen, die in den ersten Versicherungsjahren einen Unfall verursachen. In dieser Klasse sind die Versicherungsbeiträge am höchsten.

Sie wollen noch mehr Finanzwissen schnell erklärt?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren YouTube-Kanal! Wir produzieren regelmäßig neue Ratgeber-Videos rund um die Themen Börse, Geldanlage und Finanzen. Als Abonnent werden Sie sofort informiert, wenn ein neues Erklärvideo erscheint – so verpassen Sie nichts mehr!

So sparen Sie bei der Autoversicherung für Fahranfänger

Fahranfänger haben verschiedene Möglichkeiten bei der Autoversicherung zu sparen:

  • Versichern Sie Ihr Fahrzeug als Zweitwagen der Eltern. In diesem Fall profitiert der Fahranfänger von den günstigeren Konditionen und der höheren Schadenfreiheitsklasse des Elternteils.
  • Viele Versicherer bieten Familientarife an, die die Kosten für die Kfz-Versicherung des Fahranfängers senken können.
  • Eine höhere Selbstbeteiligung kann bei der Kaskoversicherung zu niedrigeren Jahresbeiträgen führen. Indem der Versicherte einen größeren Anteil der Kosten im Schadensfall selbst übernimmt, verringert sich das finanzielle Risiko für die Versicherung, was in reduzierten Prämien resultiert.
  • Übernimm die SF-Klasse von anderen Verwandten.
  • Wähle ein Auto mit günstiger Typklasse. Ein Auto, dass in der Statistik weniger Schäden und Reparaturkosten aufweist, führt zu deutlich günstigeren Versicherungsbedingungen.
  • Die Teilnahme an sogenannten Telematik-Tarifen, die das Fahrverhalten überwachen und bei sicherer Fahrweise Rabatte gewähren, kann ebenfalls zu einer Prämienreduktion führen. Diese Tarife basieren auf der Idee, dass sicheres und vorsichtiges Fahren belohnt wird, was für Fahranfänger einen zusätzlichen Anreiz darstellt, unfallfrei zu bleiben.

Tipp

Achten Sie als Fahranfänger auf die Höhe der Selbstbeteiligung. Eine höhere Selbstbeteiligung kann die Versicherungsprämien senken, bedeutet aber auch höhere Kosten im Schadensfall. Fahranfänger sollten daher ihre finanzielle Lage berücksichtigen und entscheiden, wie viel Risiko sie selbst tragen möchten.

Darüber hinaus ist es für Fahranfänger ratsam, Zusatzoptionen wie den Schutzbrief oder die Insassenunfallversicherung in Betracht zu ziehen. Diese Zusatzleistungen können weitere Sicherheit und Unterstützung im Falle eines Unfalls oder einer Panne bieten.

Autos für Fahranfänger mit günstiger Versicherung

Autos mit einer geringen Typklasse sind in der Regel kostengünstiger in der Versicherung. Diese Kategorie umfasst häufig Kleinwagen und Fahrzeuge mit geringer Motorleistung. Hier sind einige Beispiele von Autos, die typischerweise niedrige Typklassen aufweisen.

Günstige Autos in der Versicherung für Fahranfänger sind zum Beispiel folgende Modelle (Stand: November 2023):

  • Hyundai i10 1.1 (HSN/TSN: 8357-AAE): Typklasse 15 in Haftpflicht, Typklasse 10 in Teilkasko, Typklasse 12 in Vollkasko
  • Opel Corsa-D 1.4 (HSN/TSN: 0035-AFR): Typklasse 15 in Haftpflicht, Typklasse 12 in Teilkasko, Typklasse 13 in Vollkasko
  • Skoda Fabia 1.4 (HSN/TSN: 8004-AFK): Typklasse 14 in Haftpflicht, Typklasse 11 in Teilkasko, Typklasse 15 in Vollkasko
  • Peugeot 207 1.4 (HSN/TSN: 3003-ACE): Typklasse 16 in Haftpflicht, Typklasse 11 in Teilkasko, Typklasse 12 in Vollkasko
  • VW Polo V 1.4 (HSN/TSN: 0603-APO): Typklasse 15 in Haftpflicht, Typklasse 12 in Teilkasko, Typklasse 16 in Vollkasko

Das sollten Sie tun

  1. Beginnen Sie mit einem umfassenden Vergleich verschiedener Versicherungsangebote. Nutzen Sie Online-Vergleichsportale, um einen Überblick über die Tarife und Leistungen verschiedener Versicherer zu erhalten.

  2. Überlegen Sie sorgfältig bei der Auswahl Ihres Fahrzeugs. Bevorzugen Sie Modelle, die in niedrigeren Typklassen eingestuft sind, da diese in der Regel günstigere Versicherungskosten mit sich bringen.

  3. Achten Sie auf die Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs. Autos mit modernen Sicherheitssystemen können nicht nur das Unfallrisiko minimieren, sondern werden von Versicherungen oft positiv bewertet, was sich in niedrigeren Versicherungsbeiträgen niederschlagen kann.

  4. Erwägen Sie die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining. Viele Versicherer bieten Rabatte für Fahranfänger, die solche Trainings absolviert haben.

* Das bedeutet das Sternchen: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Wir wollen so möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig Vermögen aufzubauen und in Finanzfragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Damit unsere Informationen kostenlos abrufbar sind, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen. Geld bekommt die finanzen.net GmbH, aber nie der Autor individuell, wenn Leser auf einen solchen Link klicken oder beim Anbieter einen Vertrag abschließen. Ob die finanzen.net GmbH eine Vergütung erhält und in welcher Höhe, hat keinerlei Einfluss auf die Produktempfehlungen. Für die Ratgeber-Redaktion ist ausschließlich wichtig, ob ein Angebot gut für Anleger und Sparer ist.

🌳Das bedeutet das Bäumchen: Anlageprodukte, die im Sinne des Emittenten als nachhaltig klassifiziert werden, zeichnen wir mit einem Bäumchen-Symbol aus.

Bildquelle: StockStyle/Shutterstock.com