Das sollten Sie darüber wissen

Unfallversicherung für Rentner: So sinnvoll sind Assistance-Tarife für Senioren

Im Alter steigt das Unfallrisiko. Aus diesem Grund gibt es Unfallversicherungen mit Assistance-Leistungen. Diese sollen im Notfall schnell Hilfe bietet statt Geld. Doch wie sinnvoll ist so eine Unfallversicherung für Rentner? Und welche Leistungen sollte so ein Assistance-Tarif auf jeden Fall haben?

Unfallversicherung: Wann sie sich wirklich lohnt

Unfallversicherung für Rentner - darum geht es

Unfallversicherungen bieten sogenannte Assistance-Leistungen an, die vor allem für Senioren sehr sinnvoll sein können.
Wann eine Unfallversicherung für Senioren sinnvoll ist und worauf es dabei ankommt, erfahren Sie in diesem Artikel.
Wichtig: Viele Versicherungen haben ein Höchsteintrittsalter beim Abschluss.

Unfallversicherung für Rentner - Empfehlungen & Tipps

Assistance-Tarife bieten unbürokratische und vor allem schnelle Hilfe nach einem Unfall an - zum Beispiel einen Fahrdienst, Haushaltshilfen oder Menü-Service.
Wir zeigen Ihnen, welche wichtigen Leistungen bei einer Unfallversicherung für Senioren nicht fehlen dürfen.
Unsere Empfehlung: Stiftung Warentest hat mehrere Versicherungen unter die Lupe genommen, hier erfahren Sie, welche Tarife am besten abgeschnitten haben.

Mit dem Alter steigt das Unfallrisiko

Jährlich kommt es zu etwa neun Millionen Unfällen in Deutschland – das betrifft vor allem Menschen, die über 65 Jahre alt sind. Gerade alltägliche Dinge fallen Senioren mit zunehmendem Alter schwerer, das Sehvermögen und das Gehör lässt nach und das Unfallrisiko nimmt zu. Über 65-Jährige werden am häufigsten wegen Stürzen ins Krankenhaus eingeliefert und in der Regel brauchen sie auch länger, um sich nach solch einem Sturz zu erholen. Um nach einem Unfall schnellstmöglich Hilfe zu bekommen, bieten Unfallversicherer sogenannte Assistance-Tarife an. Diese bieten im Notfall schnelle Hilfsleistungen an, wie Pflege, Haushaltshilfen und Fahrdienste an.

Sollte man sich, die Eltern oder Großeltern also mit einer Unfallversicherung, die extra auf Senioren zugeschnitten ist, absichern? Reicht da nicht auch eine einfache Unfallversicherung aus? Oder sogar die Leistungen der Krankenkasse?

Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns in diesem Ratgeber. Denn bevor Sie eine Unfallversicherung für Senioren abschließen, sollten Sie nicht nur wissen, ob Sie diese tatsächlich brauchen, sondern auch, auf was Sie bei einem guten Tarif achten sollten.

Assistance-Leistungen - schon gewusst?

Assistance-Tarife gibt es nicht nur in der Unfallversicherung, sondern zum Beispiel auch bei Kfz-Versicherungen. Diese bieten schnelle und vor allem unbürokratische Hilfe an. Bei einer Unfallversicherung mit Assistance-Tarif bedeutet das, dass der Versicherte eine Haushaltshilfe, einen Fahrdienst, einen Notfallknopf für Zuhause oder ähnliches bekommt, solange er nach einem Unfall auf Hilfe angewiesen ist. Dafür sorgt ein sogenannter Assisteur, der rund um die Uhr erreichbar ist und über ein großes Netzwerk an Dienstleistern verfügt.

Wichtig: Assistance-Leistungen sind oft auf sechs Monate begrenzt.

Unfallversicherung für Rentner sinnvoll?

Die Krankenversicherung bezahlt auch Unterstützung, wenn Senioren einen Unfall erleiden und auf Hilfe Dritter angewiesen sind – vor allem im medizinischen und pflegerischen Bereich und auch nur bis zu einem gewissen Grad. Es gibt viel bürokratischen Aufwand, bis zum Beispiel eine Pflegestufe festgestellt wird und so eine Haushaltshilfe bezahlt werden kann. Oft sind Unfälle jedoch harmloser und es bleiben glücklicherweise keine Folgeschäden zurück. Dann zahlt weder eine Pflege- noch eine Krankenversicherung.

Wer aber Zuhause Verpflichtungen und zum Beispiel einen Partner zu versorgen hat, kann sich im Krankenhaus nicht auskurieren, wenn es Daheim keine Unterstützung gibt. Auch Kinder und Enkel haben nicht immer die Zeit, um sich angemessen zu kümmern. In solchen Fällen ist eine Unfallversicherung für Senioren sinnvoll. Die Assistance-Tarife versprechen schnelle Hilfe und das spart nicht nur Zeit, sondern auch viele Nerven.

Tipp: Wer nach einem Unfall nicht zwingend auf Assistance-Leistungen angewiesen ist, dem sollte auch eine gewöhnliche Unfallversicherung reichen.

Unfallversicherung für Rentner - wann sinnvoll?

Wenn sich nach einem Unfall niemand um Sie kümmern kann
Wenn Sie dringende Pflichten im Haushalt haben, die niemand übernehmen kann
Wenn Sie selbst jemanden pflegen und diesen Menschen im Falle eines Unfalls nicht mehr versorgen könnten

Was zahlt die Krankenkasse nach einem Unfall?

In Deutschland ist jeder krankenversichert, da scheint auf den ersten Blick eine separate Unfallversicherung für Senioren unnötig. Doch diese wird nicht nur von den Versicherten selbst abgeschlossen, sondern auch oft von den Kindern und Enkeln, die Ihre Eltern im Notfall versorgt wissen wollen – und selbst nicht die Möglichkeit haben, Sie in vollem Umfang zu pflegen. Die Krankenkasse übernimmt nach einem Unfall nur die medizinische Versorgung und auch nur die, die vom Arzt verordnet wurde – dazu gehört: Krankengymnastik, Verbandswechsel, Gehhilfen oder andere nötige Hilfsmittel und Medikamente.

Hinweis: Wer nach einem Unfall lebenslang auf Hilfe angewiesen sein wird, bekommt selbstverständlich auch von der gesetzlichen Pflegeversicherung Unterstützung – aber erst nachdem der Pflegegrad festgestellt wurde. Je nach Grad übernimmt die Versicherung auch eine Haushaltshilfe und weitere Hilfsmittel.

Unfallversicherung für Rentner: Welche Leistungen sind wichtig?

Eine Unfallversicherung für Senioren besteht aus einer Kombination von Hilfe- und Geldleistungen. Die Hilfeleistungen unterscheiden sie auch im Wesentlichen von der gewöhnlichen Unfallversicherung ohne Assistance-Leistungen. Deswegen sollten Sie beim Abschluss eines solchen Vertrags auch besonders darauf achten, welche Hilfe Ihnen im Falle eines Unfalls angeboten wird. Laut einem Test von Stiftung Warentest sollten mindestens folgende Leistungen enthalten sein:

 
Kostenübernahme: Die Hilfe muss nicht nur organisiert, sondern auch bezahlt werden.
 
 
Leistungsdauer: Mindestens sechs Monate lang sollte die Versicherungen die Leistungen bezahlen.
 
 
Verpflegung: Mindestens ein Mal am Tag sollte Ihnen jemand eine warme Mahlzeit bringen.
 
 
Besorgungen und Einkauf: Ein mal die Woche sollte Sie jemand beim Einkauf und sonstigen Besorgungen unterstützen – dazu zählt jedoch nicht das Bezahlen der Einkäufe.
 
 
Begleitung bei Terminen: Eine Begleitung für Arzttermine, zur Therapie oder auch Behördengänge, die über einen einfachen Fahrdienst hinausgeht, sollte ebenfalls im Vertrag enthalten sein.
 
 
Haushaltshilfe: Mindestens ein Mal in der Woche für zwei Stunden sollte Ihnen eine Haushaltshilfe zur Verfügung gestellt werden, die sowohl die Wohnung putzt, als auch die Wäsche macht.
 
 
Körperpflege: Tägliche Hilfe bei der Grundpflege wie der Körperhygiene, An- und Ausziehen, Lagern und Betten, Hilfe bei der Nahrungszubereitung, -aufnahme und -ausscheidung. Wichtig ist auch, dass diese Leistungen ebenfalls für Verwandte ersten Grades gelten, falls der Versicherte sie vor einem Unfall gepflegt hat.
 
 
Beratung und Organisation: Hilfe bei wichtigen organisatorischen Fragen: Beratung beim Umbau der Wohnung oder des Autos, Unterbringung von Haustieren, Auswahl von Hilfsmitteln – jedoch ohne Kostenübernahme.

Unfallversicherung für Rentner – was sonst noch wichtig ist

Die Hilfs- und Pflegeleistungen werden meist von der Caritas, dem Roten Kreuz oder sonstigen Hilfsorganisationen erbracht. Bei der Auswahl eines Tarifs sollten Sie vor allem darauf achten, dass Sie an keine Organisation vertraglich gebunden sind, sondern die freie Wahl haben. Außerdem sollten Sie bedenken, dass die Leistungen einer Unfallversicherung meist zeitlich begrenzt sind. Deswegen ist es wichtig, dass Sie schnellstmöglich einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse stellen, falls Sie dauerhaft Pflege brauchen sollten.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass im Tarif nicht nur reine Unfallfolgen berücksichtigt werden. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, dass gerade eine Unfallversicherung für Senioren folgende Fälle berücksichtigen sollte:

 
 
Osteoporose als Ursache für Brüche: Gerade bei älteren Menschen kommt es häufig zu Armbrüchen oder Oberschenkelhalsbrüchen, die nicht auf einen Unfall, sondern auf Osteoporose oder eine Überbelastung zurückzuführen sind.
 
 
Unfälle aufgrund von Bewusstseinsstörungen: Auch dieser Punkt ist gerade bei Senioren sehr wichtig. Häufig schließen „normale“ Unfallversicherungen Unfälle, die durch Herzinfarkte, Ohnmacht oder Schlaganfälle entstanden sind, aus.
 
 
Unfälle unter Medikamenteneinfluss: Auch das wird bei einer gewöhnlichen Unfallversicherung oft ausgeschlossen – meist gilt das für Unfälle unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, aber starke Schmerzmittel könnten genauso darunter fallen. Deswegen sollten Sie auch hier sichergehen, dass medikamentenbedingte Unfallfolgen in der Police berücksichtigt wurden.

Aufnahmebedingungen in Rentner-Unfallversicherung

Wenn Sie eine Unfallversicherung mit einem Assistance-Tarif abschließen wollen, ist es wichtig, dass Sie bei Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand die Wahrheit angeben. Denn wird im Nachhinein festgestellt, dass etwas verheimlicht wurde, ist der Versicherungsschutz gefährdet. Das gilt nicht nur bei Vertragsabschluss, sondern auch während der Laufzeit. Es gibt aber auch Versicherungen, die Tarife ohne eine Gesundheitsprüfung anbieten. Doch dazu kommen wir weiter unten im Artikel.

Gibt es eine Altersbeschränkung?

Viele Unfallversicherungen für Senioren können Sie bereits ab 50 Jahren abschließen. Manche Versicherer haben auch eine Altersbeschränkung von 75 Jahren beim Abschluss, andere wiederum geben kein Höchstalter vor. Wichtig ist vor allem, dass sich die Versicherungbeiträge mit dem Alter nicht erhöhen.

Unfallversicherung für Rentner: Die besten Tarife

Stiftung Warentest hat im Februar 2019 mehrere Unfallversicherungen mit Assistance-Tarifen unter die Lupe genommen. 17 Tarife verschiedener Versicherungen sind für Senioren empfehlenswert – darunter der Allianz Unfallschutz mit Zusatzbaustein Rundum-Service. Dieser Tarif kostet bei einem Abschluss im Alter von 65 Jahren 97 Euro jährlich und enthält alle oben genannten wichtigen Leistungen. Allerdings steigt der Beitrag mit zunehmendem Alter. Wird die Unfallversicherung mit 75 Jahren abgeschlossen, kostet der Tarif 151 Euro im Jahr. Das Höchsteintrittsalter liegt bei 79 Jahren.

Empfehlenswert ist auch die Huk24 Unfallversicherung inklusive Unfall-Schutzbrief. Auch hier sind alle wichtigen Leistungen enthalten und im Falle eines Unfalls wird die Betreuung des Haustiers organisiert und die Kosten dafür übernommen. Auch hier liegt das Höchsteintrittsalter bei 79 Jahren. Die Beiträge belaufen sich auf 56 Euro für 65-Jährige und 76 Euro für 75-Jährige – ohne Steigerung. Einziges Manko: Die Versicherung kann nur online abgeschlossen werden. Hier brauchen Senioren womöglich die Hilfe eines Familienmitglieds.

Wer über 79 Jahre ist und noch eine Unfallversicherung abschließen möchte, der wird bei Ergo fündig: Der Tarif Unfallschutz Vital mit Soforthilfe Vital kostet bei einem Abschluss ab 75 Jahren 190 Euro im Jahr.

Nicht empfehlswert sind laut Stiftung Warentest Tarife der Versicherer Ammerländer, LBN und Waldenburger. Hier sind die Assistance-Leistungen oft nur auf ein bis drei Monate begrenzt.

Unfallversicherung für Rentner - das sollten Sie tun

1
Wenn Sie nach einem Unfall niemanden in der Familie haben, der sich um Sie kümmern könnte, sollten Sie eine Unfallversicherung mit Assistance-Tarif abschließen.
2
Suchen Sie einen Tarif, der alle oben beschriebenen wichtigen Leistungen enthält - dazu gehört Körperpflege, Fahrdienst, Menü-Service und bei Bedarf auf die Pflege eines Angehörigen.
3
Unfallursachen, die auf Osteoporose, Bewusstseinsstörungen oder Medikamenteneinfluss zurückzuführen sind, sollten auch im Tarif abgedeckt sein.
4
Achten Sie auf das Höchsteintrittsalter: Haben Sie dieses überschritten, gibt es viele Versicherungen, die Sie nicht mehr aufnehmen.
5
Haben Sie einen passenden Tarif gefunden, können Sie nach einem Unfall schnell mit Hilfe rechnen.

Beitrag verfasst von:

JANA BUCH – REDAKTEURIN RATGEBER

Jana Buch ist seit März 2020 für die Themen Börse und Wertpapiere zuständig. Sie schloss ihr Volontariat bei der Mediengruppe Dr. Haas ab und hospitierte bei der tz.de sowie dem Münchner Merkur. Zuletzt arbeitete sie als News-Redakteurin und Promi-Expertin in einer Online-Redaktion.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: cunaplus / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema Börse immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

BackToTop Nach oben