Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung: So sichern Sie Ihre Angehörigen finanziell ab

Die Risikolebensversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Sie sichert Ihre Angehörigen im Falle Ihres Todes finanziell ab. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wann sich eine Risikolebenspolice lohnt, wie Sie die besten Tarife finden und worauf Sie bei der Todesfallabsicherung auf jeden Fall achten sollten. Wir stellen Ihnen in unserem Test die besten Angebote an Risikolebensversicherungen vor.

Risiko­lebens­ver­sicherung - darum geht es

Mit einer Risiko­lebens­ver­sicherung sichern Sie Ihre Familie finanziell ab.
Ehepartner können ent­weder allein oder gemein­sam eine ver­bun­dene Risiko­lebens­ver­sicherung ab­schließen.
Tipp: Ins­besondere, wenn Sie Kredite ab­bezahlen, sollten Sie Ihre Familie mit einer Risiko­lebens­ver­sicherung ab­sichern. Für Allein­ver­diener und Haupt­verdiener lohnt sich in der Regel ebenfalls eine Risikolebensversicherung.

Geldanlage - Empfehlungen & Tipps

Unsere Empfehlung: Sichern Sie im Rahmen einer Risiko­lebens­ver­sicherung mindes­tens das Drei­fache Ihres Jahres­brutto­ein­kommens ab.
Produkt­empfehlung: Für Arbeit­nehmer, die im Büro arbeiten oder grund­sätzlich gesunde Menschen kommt zum Beispiel die Europa­ver­siche­rung in­frage.
Arbeitnehmer mit körperlicher Tätig­keit finden bei Hannoversche gute Angebote.
CosmosDirekt überzeugt in unserem Test der besten Risiko­lebens­ver­sicherung in beiden Kate­gorien. WGV und HUK24 sind ebenfalls günstig.

Risikolebensversicherungen im Test: Das sind die besten Tarife für Ihr Leben

AnbieterVorteil
EuropaUmfassender Versicherungsschutz für gesunde Menschen.
HannoverscheGute Versicherung – auch wenn Sie einen riskanten Beruf ausüben.
CosmosDirektÜberzeugt mit fairen Angeboten für verschiedene Berufsgruppen.
HUK24Rundum-Schutz zu einem günstigen Preis.
WGVGehört zu den günstigsten Versicherern auf dem Markt.
ErgoGünstiger Tarif und solider Grundschutz.

Produkt­empfehlung: Bei kei­ner anderen Ver­sicherung ist der Versicherungs­fall so klar wie bei der Risiko­lebens­ver­sicherung. Gesunde Menschen und Arbeit­nehmer, die eine risikoarme Tätig­keit aus­üben, finden bei Europa einen güns­tigen Tarif.
Hannoversche und WGV haben auch für Arbeit­nehmer in riskan­teren Berufs­gruppen gute Versicherungskonditionen. CosmosDirekt über­zeugt uns eben­falls mit guten und güns­tigen Konditionen. Auch HUK24 ist im Bereich Risikolebensversicherung ein güns­tiger Anbieter. Bei Ergo finden Sie einen guten Grundschutz. Was die jeweiligen Risikolebensversicherungen noch unter­scheidet, erfahren Sie in unserem aus­führlichen Test der besten Risikolebensversicherungen.

Risiko­lebens­ver­sicherung – deshalb sollten Sie eine haben

Mit dem Vermögensaufbau beschäftigen sich viele, aber die wenigsten befassen sich mit der finan­ziellen Ab­sicherung der Familie im Fall des eigenen Ablebens. Dabei ist diese immer wichtig  insbeson­dere, wenn Sie einen Kre­dit abbezahlen oder der Haupt­verdiener in der Familie sind. Doch wie schützen Sie Ihre Familie finanziell am besten? Die Risikolebensversicherung ist eine Möglichkeit. Denn die Risikolebenspolice zahlt eine verein­bar­te Summe an Ihre Hinter­blie­benen, wenn Sie ster­ben. Deshalb sollte die Risikolebensversicherung eine der wichtigsten Versicherungen für Sie und Ihre Familie sein.

In diesem Rat­geber er­fahren Sie, ob Sie eine Risiko­lebens­versicherung brau­chen, worauf Sie beim Ab­schluss einer Ver­sicherung achten sollten und wie Sie den bes­ten Tarif für die Ab­sicherung im Todes­fall finden.

So funktio­niert eine Risiko­lebens­ver­sicherung

Die Risiko­lebens­ver­sicherung zahlt eine verein­barte Summe an die Hinter­blie­benen, wenn der Versicherungs­nehmer stirbt. Wie hoch diese Summe aus­fällt, ent­scheiden Sie selbst bei Ver­sicherungs­ab­schluss. Haben Sie zum Bei­spiel für die Finan­zierung der eige­nen Immobilie einen Kredit auf­ge­nommen, können Sie genau diese Summe ab­sichern. Sollten Sie ster­ben, kann Ihre Fami­lie dann den Kre­dit ab­lö­sen.

Wichtig: Mit der Risiko­lebens­versicherung spa­ren Sie kei­ne Be­träge an, diese Versicherung sichert Sie aus­schließ­lich für den schlimmsten Fall ab. Die Risiko­lebens­ver­sicherung ist übrigens auch deut­lich güns­tiger als eine klassische Le­bens­ver­sicherung.

Für wen lohnt sich eine Risiko­lebens­ver­sicherung?

Sich mit der Absicherung der Familie über Ihren Tod hinaus zu befassen ist ein wichtiges Thema. In den folgenden Fällen ist eine Risiko­lebens­ver­sicherung aus unserer Sicht un­ver­zichtbar:

Immobilienfinanzierung – Risikolebensversicherung zur Absicherung der Restschuld

Finanzieren Sie Ihr Haus mit einem Kredit, zahlen Sie diesen in der Regel über viele Jahre ab. Je nachdem wie die Immobilienfinanzierung gestaltet ist, kann Ihre Partnerin oder Ihr Partner den Kredit nicht alleine abzahlen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Sie der Hauptverdiener in der Familie sind.

In derartigen Fällen sollte der (Ehe-)Partner unbedingt abgesichert sein, damit er die Restkreditschuld der Familie im Todesfall des Hauptverdieners begleichen kann.

Unsere Empfeh­lung: Bei der Immobilienfinanzierung ist es egal, ob Sie als verheirateter oder unverheirateter Partner gemeinsam die Schulden tragen – das Risiko sollte auf jeden Fall abgesichert sein. Manchmal kommt unter Umständen alternativ eine Restschuld­versicherung infrage.

Wann lohnt sich eine Risiko­lebens­versicherung für Selbst­ständige?

Eine Risiko­lebens­versicherung kann sich außer­dem loh­nen, wenn Sie als Selbstständiger  gemeinsam mit einem oder mehreren Ge­schäfts­partnern ein Unter­nehmen haben. Hier können nicht abbezahlte Kre­dite zum Thema werden – häufig ist dabei die finanzielle Last gleich­zeitig auf mehrere Personen verteilt.

Tipp: Prüfen Sie in diesem Fall, ob Sie die Risikolebensversicherung auf die eigene Fir­ma lau­fen lassen können. Ihre Partner sollten auch ohne Ihren Beitrag finanziell abgesichert sein.

Risiko­lebens­ver­sicherung für Allein­er­zie­hende

Als Allein­erzieh­ender können Sie Ihre minder­jährigen Kinder mit einer Risiko­lebens­versicherung ab­sichern, indem Sie sie als Bezugs­berech­tigte bestimmten.

Wichtig: In der Regel ist es rat­sam, dass Sie einen Vor­mund für Ihr Kind be­stimmen. An­sonsten kann es passieren, dass die Versicherungs­summe nicht direkt aus­gezahlt wird. Solange Ihre Kinder nämlich minder­jährig sind, er­hält der Vor­mund das Geld. Kinder bekommen das Geld erst, wenn sie voll­jährig sind.

Ange­hörige absichern: Ergän­zung der Witwen-/Waisen­rente

Eine Risikolebensversicherung lohnt sich darüber hinaus vor allem dann, wenn Sie das Ein­kommen aller Familien­mit­glieder benötigen, um Ihren Lebens­unterhalt zu finanzieren. Ins­besondere, wenn Sie der Haupt- oder sogar der Allein­verdiener in der Familie sind, ist eine Risikolebensversicherung uner­läss­lich.

Auch, wenn Sie Kinder haben und beide vollen Ein­kommen benö­tigen, sollten Sie alle Even­tuali­täten durch­rechnen. Würde Ihrer Familie noch genug Geld zur Verfügung stehen, wenn Ihr Partner seine berufliche Tätigkeit ein­schränken müsste, weil er dann Allein­erziehender wäre?

Ver­bundene Risiko­lebens­versicherung für Ehe­paare

Wollen Sie sich und Ihre Ehe­frau oder Ihren Ehemann zusammen ab­sichern, bietet sich die sogenannte ver­bundene Risikolebensversicherung an. Hier zahlt die Versicherung die verein­barte Summe an Ihren Partner oder im Falle des gemeinsamen Ablebens an die Hin­ter­bliebenen aus.

Was sind die Vor­teile einer ver­bundenen Risikolebensversicherung? Diese Ver­sicherung ist deutlich güns­tiger als zwei sepa­rate Risikolebensversicherungen. Die ver­bundene Risikolebensversicherung lohnt sich also auf jeden Fall, falls sich beide Partner absichern möchten. In der Regel ist sie allerdings etwas un­flexibler hin­sicht­lich der Ver­sicherungs­summe und der Lauf­zeit.

Wichtig: Bei einer ver­bunde­nen Risikolebensversicherung sollten Eltern auf Nummer sicher gehen und eine Versicherungs­summe wählen, bei der Ihre Kin­der auch beim Ableben beider Elternteile aus­reichend ver­sorgt sind.

Vor­sicht bei der Erbschafts­steuer: Über-Kreuz-Verträge

Ver­mögende Familien sollten auf jeden Fall darauf achten, dass im Fall einer Aus­zahlung der Risiko­lebens­versicherung keine Erbschafts­steuer anfällt. Ab einem Be­trag von 500.000 Euro ist diese bei Verheirateten fällig. Leben Sie unverheiratet in einer Lebens­gemeinschaft liegt der Frei­betrag ledig­lich bei 20.000 Euro. Für alles was darüber liegt, fallen Erb­schafts­steuern an.

Für wen lohnt sich eine Risiko­lebens­ver­sicherung nicht?

Wenn Sie keine Angehörigen haben, die nach Ihrem Tod finan­ziell versorgt werden müssen, können Sie auf eine Risiko­lebens­ver­sicherung ver­zichten. Ebenso wenig benö­tigen Stu­denten und Aus­zubil­dende diese Ab­sicherung. Einzige Aus­nahme: Wenn Sie in diesem Lebens­ab­schnitt bereits einen Kredit aufnehmen, sollten Sie über eine Risikolebensversicherung nachdenken.

Wie viel kostet eine Risiko­lebens­versicherung?

Die Risiko­lebens­ver­sicherung hat gegen­über anderen Ver­sicherungen einen entschei­denden Vorteil: Grund­sätzlich gibt es keine Probleme bei der Auszahlung der Leis­tungen, da der Versicherungs­fall durch den Tod des Versicherungs­nehmers eindeutig fest­gelegt ist. Vor diesem Hinter­grund können Sie eine Risiko­lebens­versicherung in der Regel immer nach dem Preis aus­wählen.

Der Preis einer Risikolebensversicherung wird auf Basis verschie­dener Fak­toren festgelegt. Maß­geblich ist für den Preis vor allem das Risiko für den Tod des Ver­sicherten während der Vertrags­lauf­zeit. In der Regel gilt: Je höher die Ver­sicherung das Sterberisiko ein­schätzt, desto teurer ist die Ver­sicherung. Auch der Gesundheits­zu­stand spielt eine ent­schei­dende Rolle für die Kos­ten einer Risikolebensversicherung. Einige Versicherer bieten aber auch eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheits­prüfung an.

Vorsicht: Jede Ver­sicherung gewichtet die Preisfaktoren für die Risiko­lebens­ver­sicherung anders. So können zum Bei­spiel das Alter, der Gesundheits­zustand, das Gewicht, die Arbeits­tätig­keit und die Höhe der Versicherungs­summe eine Rolle spielen.

Tipp: Egal ob Risikolebensversicherung, Auto­ver­sicherung oder Haft­pflicht­ver­sicherung – meist ist es für Sie deut­lich güns­tiger, wenn Sie Ihren Bei­trag jähr­lich zah­len, festgelegt.

So finden Sie die beste Risiko­lebens­ver­sicherung

Um eine Risiko­lebens­versicherung abzu­schließen, sollten Sie sich zuallererst über­legen, mit welcher Summe sie sich ab­sichern wollen und welche Leis­tungen Ihre Risiko­lebensversicherung umfassen soll.

Vorsicht: Prüfen Sie vor dem Abschluss einer Ver­sicherung unbedingt Ihre finanzielle Situ­ation. Diese Fragen sollten Sie sich auf jeden Fall stellen: Wer aus Ihrer Familie benötigt auf jeden Fall eine Risiko­lebens­versicherung? Wollen Sie sich gemeinsam oder getrennt absichern? Und wie hoch muss die Versicherungs­summe sein? Auf Basis Ihrer Ant­worten können Sie sich auf die Suche nach einem passenden An­bieter machen.

Welche Versicherungssumme soll ich bei der Risikolebensversicherung wählen?

Die Versicherungssumme ist beim Abschluss einer Risikolebensversicherung besonders wichtig. Denn ohne den richtigen Versicherungsumfang, sind Ihre Angehörigen im Ernstfall nur unzureichend versorgt.

Hinsichtlich der Höhe kommt es außerdem darauf an, was Sie persönlich absichern wollen. Wenn Sie einen Kredit (zum Beispiel für eine Immobilie) abschließen, sollten Sie mindestens die Restschuld des Kredits als Versicherungssumme wählen. Wollen Sie Ihre Familie grundsätzlich absichern, empfehlen wir Ihnen eine ausführliche Kostenaufstellung zu machen. So wissen Sie, wie viel Ihre Familie auf jeden Fall zum Leben benötigt.

Bei der Versicherungssumme können Sie in der Regel zwischen einer konstanten und einer sinkenden Versicherungssumme wählen, das sind die Vorteile:

Konstante Versicherungs­summe – hohe Planbarkeit und konstante Kosten

Sie können mit Ihrem Anbieter eine gleich­bleibende Versicherungs­summe verein­baren,  dann ist der Betrag, den Sie bezahlen, während der gesamten Lauf­zeit konstant. Diese Variante wählen viele Familien aufgrund der guten Planbarkeit aus.

Tipp: Im Alter steigt das eigene Ein­kommen in der Regel. Dann ist der Absicherungs­bedarf auto­matisch nied­riger, weil das Ein­kommen Ihrer Familie kontinuierlich steigt. Trotz­dem sollten Sie die Inflation berück­sichtigen, die den Wert der Versicherungs­­summe im Lauf der Zeit mindert.

Sinkende Versicherungs­summe – individuell sinnvoll

Alter­nativ können Sie auch eine jährlich (im Versicherungsdeutsch annuitätisch genannte) fallende Versicherungs­summe verein­baren. Zahlen Sie zum Beispiel einen Kredit ab, sinkt mit der schwindenden Restschuld auch die Versicherungs­summe. Das bietet sich unter anderem an, wenn Sie ausschließ­lich eine Immobilienfinanzierung absichern wollen.

Oder Sie schlie­ßen eine linear fallende Versicherungs­­summe ab, dann sinkt die Ver­sicherungs­summe jähr­lich um den gleichen Betrag.

Wichtig: Manchmal macht es auch Sinn, die Versicherungssumme zu erhöhen. Das ist allerdings nicht bei jeder Versicherung automatisch und kostenlos möglich.

Die Vertragslaufzeit bei der Risikolebensversicherung

Auch die Laufzeit Ihrer Risikolebensversicherung sollten Sie individuell nach Ihren Bedürf­nissen festgelegen. Wollen Sie eine Risikolebensversicherung abschließen, bei der die Versicherungssumme konti­nuierlich sinkt, müssen Sie sich keine Gedanken um die Laufzeit machen – denn dann endet Ihre Ver­sicherung zu einem festgelegten Zeitpunkt. Bei einer Risikolebensversicherung mit einer konstanten Versicherungs­summe entschei­den Sie selbst über die Laufzeit.

Wählen Sie die Laufzeit, bis Ihr Versicherungs­bedarf voraus­sichtlich wegfällt. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Kinder absichern, sollten diese solange geschützt sein, bis sie selbst Geld verdienen.

Grund­sätzlich gilt: Legen Sie lieber noch ein paar Jahre auf die Versicherungslaufzeit drauf – kündigen können Sie Ihre Ver­sicherung in der Regel dennoch früh­zei­tig. Eine Lauf­zeit­anpassung ist hingegen häufig sehr teuer oder erst gar nicht möglich.

Risiko­lebens­versicherungen im Test – das sind die bes­ten Tarife

Auf dem Versicherungs­markt gibt es die ver­schiedens­ten Risikolebensversicherungen. Welche Risikolebenspolice für Sie sinn­voll ist, hängt vor allem von Ihrer individuellen Lebens­situation ab. Beach­ten Sie außer­dem, dass es zwischen den An­bietern enorme Preis­unterschiede gibt. Für Sie haben wir verschiedene Risikolebensversicherungen getes­tet und die besten Tarife gefunden.

So haben wir getestet

Weil sich Risiko­lebens­versicherungen mit sinken­der Versicherungs­­summe nur schwer ver­glei­chen lassen, haben wir für unseren Test der besten Risiko­lebens­versicherungen nur die Tarife ver­glichen, die eine konstante Versicherungs­summe bein­halten. Zwar konnten wir nicht alle Ver­sicherungen auf dem Markt unter­suchen, dennoch soll unser Ver­gleich Ihnen dabei hel­fen, die beste Risikolebensversicherung für sich zu finden. Die verschie­denen Tarife haben wir mit­hilfe eines Test­szenarios unter­sucht:

Unsere Testperson ist männlich und 35 Jahre alt, er übt außerdem einen Bürojob aus. Die Testperson ist 1,88 Meter groß und ist nach dem Body-Mass-Index normal­gewichtig. Sie ist zudem schon immer Nicht­raucher gewesen und übt keine „gefähr­lichen“ Hobbies wie Motorradfahren aus. Der Tester benötigt nicht zwingend eine Option zur Tarif­erhöhung oder zur Ver­längerung der Vertrags­laufzeit. Und: Wir haben nur Risikolebensversicherungen verglichen, die mindestens eine Versicherungs­summe von 200.000 Euro absichern.

Wichtig: Welche Laufzeit bei einer Risikolebens­versicherung für Sie die passende ist, können wir Ihnen pauschal nicht beant­worten – das hängt von Ihren finanziellen Um­ständen ab. Für unsere Test­person haben wir die Laufzeit auf 20 Jahre festgelegt, da sein jüngstes Kind fünf Jahre alt ist und wir davon aus­gehen, dass es mit 25 Jahren finan­ziell auf eigenen Beinen stehen wird.

Unsere Empfehlung: Wir sind der Auffassung, dass bei einer Risiko­lebens­versicherung der Basis-Tarif in der Regel alle wich­tigen Leis­tungen ab­deckt und daher für viele Menschen ausreicht. Vor diesem Hinter­grund ent­scheidet vor allem der genaue Preis darüber, ob sich eine bestimmte Risiko­lebens­versicherung für Sie lohnt. Werfen Sie aber immer auch einen Blick auf die Leis­tungen der Ver­sicherung und stellen Sie sicher, dass alle wich­tigen Be­dingungen enthalten sind.

Risiko­lebens­versicherung von Europa

Für unsere Test­person bietet sich zum Bei­spiel der Tarif E-RL der Europa-Ver­sicherung an. Dieser Tarif ist der Standard-Tarif des Anbieters – er umfasst alle wich­tigen Leis­tungen einer Risikolebensversicherung. Europa zahlt die Versicherungs­summe auch aus, wenn der Versicherte im Aus­land verstirbt. Noch ein Plus: Europa bietet einen vor­läufigen Versicherungs­schutz an. Ab Eintragseingang bis zum Beginn Ihres Versicherungs­schutzes gilt der vor­läu­fige Schutz kostenlos bis maximal 100.000 Euro, falls der Versicherungsnehmer durch einen Un­fall verstirbt. Die Mindest­vertrags­laufzeit beträgt ein Jahr, zum Ende einer Versicherungs­periode können Sie diese Risikolebenspolice jederzeit kündigen.

Tipp: Optional bietet die Europa-Versicherung für einen Auf­preis den Zusatzschutz „Krebs Plus“ an. Gibt es keine Rück­fragen zu Ihren Angaben, halten Sie Ihre Risiko­lebens­versicherung bereits innerhalb von 24 Stunden in den Händen.

Übrigens: Die Europa Versicherung ist ein Direktversicherer, daher sind die Tarife im Vergleich sehr preiswert.

Risiko­lebens­versicherung von Hannoversche

Ebenfalls gut in unserem Test schnei­det die Risikolebensversicherung von Hannoversche ab. Die Hannoversche Lebens­versicherung AG ist eine Tochter der VHV-Gruppe und wie Europa ein Direkt­versicherer. Der Basistarif ist im direkten Anbietervergleich günstig – sogar für körperlich anspruchs­volle oder riskante Berufe. Die Hannoversche über­zeugt uns außerdem mit einer über­sicht­lichen Tarifstruktur. Ins­gesamt können Sie hier zwischen drei Tarifen (Basis, Plus oder Exklusiv) wählen.

Mittels eines kurzen Online-Frage­bogens ermittelt die Hannoversche Ihren Tarif gemein­sam mit Ihnen. Kommen Sie nicht weiter, können Sie den An­bieter auch telefonisch kontaktieren. Auch wenn Sie Probleme bei der Berech­nung der Versicherungs­leistung haben, hilft Ihnen die Hannoversche mit einem eigenen Rechner weiter. Haben Sie alle Angaben gemacht, zeigt die Hannoversche trans­parent alle Leistungen sowie Ihren Versicherungs­beitrag an. Der Ab­schluss ist ebenfalls in wenigen Minu­ten möglich.

Risiko­lebens­versicherung von Cosmos Direkt

Die Risikolebensversicherung von CosmosDirekt überzeugt uns ebenfalls. Ein weiterer Plus­punkt: CosmosDirekt ist äußert transparent. Geben Sie nämlich Ihre Daten im Versicherungsrechner ein, gibt der Versicherer Ihnen sogar den Hinweis, dass Sie gegebenenfalls gar keine Risiko­lebens­versicherung benötigen. Ebenso wie bei der Hannoversche können Sie zwischen drei Tarifen wählen: Einer Basis-Risko­lebens­versicherung, einer Comfort-Risiko­lebens­ver­sicherung und einer Comfort-Plus Risiko­lebens­versicherung.

Der Basis­tarif von CosmosDirekt deckt alle wich­tigen Leis­tungen ab und ab Antragseingang gilt bereits der Versicherungs­schutz bis zu maxi­mal 100.000 Euro. Wollen Sie Extra-Leis­tungen versichern, sollten Sie sich die anderen Tari­fe genauer an­schauen.

Risikolebensversicherung von Huk24

Bei vielen Versicherungen gehört HUK24 zu den günstigsten Anbietern am Markt. Mit einem günstigen Tarif kann der Versicherer auch bei der Risikolebensversicherung punkten. Der Tarif Classic bietet, wie der Versicherer selbst sagt, einen soliden Grund­schutz. Auch HUK24 bietet den welt­weiten Schutz und einen vor­läufiger Ver­sicherungsschutz bereits ab Antragseingang. Mit HUK24 sind Sie außerdem flexibel: Nach bestimmten Ereignissen wie der Eheschließung zum Beispiel können Sie die Versicherungs­­leistung Ihrer Risikolebenspolice erhöhen.

Tipp: Insbesondere bei der Versicherung für junge Leute bis 30 Jahre ist HUK24 sehr günstig.

Risiko­lebens­versicherung von WGV

Bei WGV finden Sie den Grund­schutz im Tarif Basis (R1). WGV erfüllt die Grund­bedingungen für unseren Test: Die Versicherungs­summe von 200.000 Euro ist möglich, der Verlauf der Versicherungssumme dieser Risiko­lebens­versicherung ist kons­tant und der Ver­sicherer zahlt auch bei Tod im Aus­land. Bei WGV genie­ßen Sie außer­dem eben­falls einen vor­läufigen Ver­siche­rungs­­schutz für maximal 100.000 Euro bis zu zwei Monaten.

Prinzi­piell können Sie bei neuen Lebens­umständen, wie Hei­rat oder der Geburt eines Kindes, Ihre Ver­sicherungs­summe erhöhen – das kostet bei WGV wie bei vielen anderen Ver­sicherungen aller­dings etwas. WGV bietet in diesem Tarif weder eine Verlängerungsoption noch eine vor­gezogene Todes­fall­leistung an. Auch weitere Extra-Leis­tungen sind in dem Tarif nicht ent­halten.

Ri­siko­­lebens­­ver­sicherung von Ergo

Ergo ist einer der größ­ten Ver­­sicherungs­­anbieter auf dem Markt und hält für Ver­sicherte mit dem Tarif R6 einen Basis­schutz im Rah­men der Risiko­lebens­ver­sicherung bereit. Für die Ab­sicherung sind keine beson­deren Voraus­­setzungen zu er­füllen. Sterben Sie im Ausland, über­nimmt Ergo eben­so wie die an­deren Ver­sicherungen die Todesfallleis­tung trotzdem. Auch ein vorläufiger Versicherungs­­schutz (maximal 100.000 Euro) ist möglich.

Bei dieser Ergo Risikolebensversicherung han­delt es sich tat­säch­lich um den rei­nen Basis-Schutz: Sie können weder die Ver­sicherungs­­summe er­hö­hen noch die Lauf­zeit ver­­längern. Eine vor­gezo­gene To­des­fall­leistung gibt es in die­sem Tarif eben­falls nicht, bei schwe­rer Krank­heit er­hal­ten Sie keine Extra-Leis­tungen. Wollen Sie mehr Schutz im Rah­men Ihrer Risiko­lebens­versicherung, sollten Sie einen an­deren Ta­rif der Ergo Ver­­sicherung wäh­­len.

Unsere Empfehlung: Welche Risikolebensversicherung für Sie die beste ist, entscheiden Sie. Für manche Versicherungsnehmer macht eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung Sinn, andere haben mit einer Gesundheitsprüfung bei der Risikolebensversicherung kein Problem. Unser Test stellt verschiedene günstige Risikolebensversicherungen vor, die uns mit einem soliden Versicherungsumfang und einem günstigen Tarif überzeugen. Fragen Sie beim Versicherer am besten die Konditionen für Ihre Lebenssituation an oder nutzen Sie den Rechner der jeweiligen Risikolebensversicherungen. So können Sie sich ganz einfach das passende Angebot finden.

Risiko­lebens­ver­sicherung ab­schlie­ßen - das sollten Sie tun

1
Wenn Sie Ihre Familie finan­ziell ab­sichern wollen, ist eine Risi­ko­lebens­ver­sicherung meist eine gute Wahl.
2
Evaluieren Sie Ihre finan­zielle Situa­tion und legen Sie fest, welche Summe sie ab­sichern wollen.
3
Ver­gleichen Sie verschiedene An­bie­ter von Risiko­lebens­ver­siche­rungen und ent­scheiden Sie sich für eine Vertrags­lauf­zeit.
4
Schlie­ßen Sie die Risiko­lebens­ver­sicherung Ihrer Wahl ab.
5
Jetzt sind Ihre Ange­hörigen im Ernst­fall ge­schützt.

Beitrag verfasst von:

ANNIKA NIEDERKORN – FINANZEN.NET REDAKTEURIN
Annika Niederkorn - Redakteurin finanzen.net Ratgeber

Annika Niederkorn ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Zuvor schrieb Sie als freie Mitarbeiterin für verschiedene Zeitungen und hospitierte unter anderem bei der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Ihr Studium der Politischen Kommunikation hat sie mit einem Master abgeschlossen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: New Africa / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema Börse immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

BackToTop Nach oben