Rendite mit Investmentfonds

Fondsarten – welche Arten von Fonds gibt es?

Mit Investmentfonds können Sie Ihr Geld renditestark und langfristig anlegen. Doch in welchen Fonds sollten Sie investieren und welche Unterschiede besitzen die verschiedenen Fondsarten? In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie beim Fonds kaufen achten sollten, wie Sie Ihr Risiko am besten streuen können und wie Sie einen passenden Fonds finden. Gleich zu Beginn erhalten Sie die besten Tipps und die wichtigsten Informationen zum Thema Fonds!

Fondsarten - Empfehlungen & Tipps

Das Investieren in Fonds eignet sich für alle, die das Risiko ihrer Kapitalanlage streuen und ihr Geld nicht nur in ein bestimmtes Wertpapier stecken möchten.
Unsere Empfehlung: Halten Sie die Kosten für Ihre Kapitalanlage möglichst gering, beispielsweise indem Sie sich den Ausgabeaufschlag sparen. Beim kostenlosen finanzen.net zero Depot1 können Sie Fonds ganz ohne Ausgabeaufschlag kaufen und zudem kostenfreie Fondssparpläne einrichten.
Produkt­empfehlung: Mit OSKAR2 können Sie bereits ab 25 Euro im Monat in bis zu zehn globale ETFs gleichzeitig investieren.

Fondsarten - das Wichtigste in Kürze

Investmentfonds werden von professionellen Fondsmanagern aktiv verwaltet.
Fonds unterscheiden sich in ihrer Anlagestrategie und in ihrem Schwerpunkt voneinander.
Wichtig: Achten Sie vor Ihrem Investment auf mögliche Mindesteinzahlungen, die laufenden Kosten und ob der Fonds zu Ihrem Anlagehorizont passt.

Fondsarten - welche Arten von Fonds gibt es?

Was ist ein Fonds?

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Fonds um einen Geldmittelbestand, der für einen bestimmten Zweck vorgesehen ist. Das Geld kann von privaten Anlegern, Spenden oder vom Staat finanziert werden.

Folgende Arten von Fonds gibt es

Investmentfonds: Geldanlage in beispielsweise Aktien oder Immobilien
Staatsfonds: staatliche Kapitalanlage
Gesundheitsfonds: Fonds zur Verwaltung der Krankenversicherungsbeiträge
Einlagensicherungsfonds: zur Sicherung der Kundeneinlagen bei Banken
Weitere Arten für verschiedene Zwecke, beispielsweise für den Kirchenbau, Gewerkschaften oder Währungsfonds

Die sogenannten Investmentfonds sind für Sie als Anleger spannend, da Sie mit Ihren Investitionen Rendite erwirtschaften können. Wenn Sie einen Fonds kaufen, wird Ihr Vermögen gemeinsam mit dem Vermögen von anderen Kapitalanlegern gesammelt, welches daraufhin in Wertpapiere oder Immobilien angelegt wird. Verwaltet wird das Vermögen von einem Fondsmanager, der sich an die definierten Anlageziele und -richtlinien halten muss.

Offen, geschlossen, ausschüttend, thesaurierend – Ein Überlick

Es wird zwischen offenen und geschlossenen Fonds unterschieden. Bei offenen Fonds ist jederzeit ein An- und Verkauf von Anteilen möglich. Geschlossene Fonds ermöglichen hingegen nach der Anfangszeit keine weiteren Kapitalanlagen mehr. Des Weiteren erfolgt eine Unterscheidung nach dem Umgang mit Dividenden und Zinsen. Ausschüttende Fonds zahlen die Gewinne an die Anleger aus, während thesaurierende Fonds die Gewinne reinvestieren. Bei dieser Variante können Sie vom Zinseszins profitieren.

Tipp: Mit einem praktischen Fondssparplan können Sie jeden Monat automatisch Geld in einen Fonds investieren und so langfristig Ihr Geld anlegen.

Anlageklassen von Investmentfonds

Investmentfonds investieren das gesammelte Geld mit unterschiedlichen Strategien und Schwerpunkten – auch Asset- oder Anlageklassen genannt. Die Fonds können sich beispielsweise in den Ländern unterscheiden, in die sie investieren. Während globale Fonds in Unternehmen oder Immobilien auf der ganzen Welt investieren, beschränken sich regionale Fonds auf bestimmte Gegebenheiten. Einschränkungen können so unter anderem nach Industrieländern, Schwellenländern und Währungszonen erfolgen. Länderfonds investieren nur in einem bestimmten Land, Sektorenfonds haben sich bei ihren Investments auf bestimmte Wirtschaftsbranchen festgelegt.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Anlageklassen von Investmentfonds vor. Sie erfahren, in welche Börsenprodukte die Fonds investieren, welche Vor- und Nachteile die Fonds besitzen und für wen sich ein Investment am besten eignet.

Aktienfonds

Wie der Name vermuten lässt, investieren Aktienfonds in Aktien, also in Anteile von börsennotierten Unternehmen. Wenn Sie als Anleger in einen Aktienfonds investieren, kaufen Sie Anteile von vielen unterschiedlichen Unternehmen. Welche Aktien gekauft, gehalten oder verkauft werden, wird vom Fondsmanagement entschieden.

Durch die Streuung des Kursrisikos auf viele verschiedene Unternehmen, wird bei Aktienfonds das Risiko für Anleger minimiert. Dennoch gilt: Die Performance des Fonds hängt von dem Wachstum der im Fonds enthaltenen Unternehmen ab. Deswegen können Aktienfonds eine hohe Volatilität aufweisen, bieten Anlegern aber auch hohe Renditechancen. Geeignet sind Aktienfonds für langfristige Anleger, da so das Verlustrisiko klein gehalten werden kann.

Achten Sie vor dem Kauf eines Aktienfonds auf seine verfolgten Ziele: In welche Länder wird investiert, welche Marktkapitalisierung haben die im Fonds enthaltenen Unternehmen und in welcher Branche sind diese angesiedelt?

Indexfonds

Indexfonds sind besser unter dem Namen Exchange Traded Funds – kurz ETF – bekannt. Sie sind Aktienfonds, die allerdings nicht aktiv gemanagt werden. Stattdessen bilden sie die Entwicklung eines Aktienindex‘ ab, beispielsweise den DAX oder den MSCI World. Durch das passive Fondsmanagement sind die Gebühren von ETFs im Vergleich zu anderen Fonds sehr gering, da keine Analysen zur Steigerung der Performance durchgeführt werden müssen. Dies hat allerdings die Auswirkung, dass Indexfonds im Vergleich zu anderen Investmentfonds teilweise ein geringeres Wachstum haben, da in schlechten Börsenzeiten keine Neugewichtung durchgeführt werden kann.

Tipp: ETFs eignen sich für Anleger, die das Risiko ihrer Kapitalanlage auf mehrere Unternehmen streuen möchten. Mit einem ETF-Sparplan können Sie jeden Monat automatisch Ihr Geld in einen Indexfonds investieren.

Rohstofffonds

Ein Rohstofffonds kann auf verschiedene Arten in Rohstoffe investieren. So kann er beispielsweise die Entwicklung eines Rohstoffindizes abbilden, in Aktien von Rohstoffunternehmen oder in Rohstoff-Derivate investieren. Mit einem solchen Fonds können Sie beispielsweise vom Ölpreis, Goldpreis oder auch dem Gaspreis profitieren. Die Performance des Fonds hängt sehr stark von der Nachfrage des jeweiligen Rohstoffes und den damit verbundenen Kursentwicklungen ab.

Rohstofffonds bieten sich für alle Anleger an, die ihr Geld vor der Inflation schützen möchten und dabei in reale Werte investieren wollen. Auch für Investoren, die ihr Geld bereits in Aktien angelegt habe, eignen sich Rohstofffonds, da so das eigene Portfolio weiter diversifiziert werden kann.

Rentenfonds

Ein Rentenfonds hat tatsächlich nichts mit dem wohlverdienten Ruhestand zu tun. Der Begriff Rentenfonds leitet sich aus den „Renten“ – also den regelmäßigen Zahlungen – von Anleihen ab. Ein solcher Fonds investiert ausschließlich oder überwiegend in Anleihen, welche auch als sogenannte „Rentenpapiere“ bekannt sind. Rendite erwirtschaften Rentenfonds durch die erzielten Zinserträge aus den vom Fonds gehaltenen Anleihen. Anleger erhalten eine feste Verzinsung (Kupon) der Anleihen bis zum Laufzeitende. Manche Fonds erzielen zusätzliche Kursgewinne aus Sicherungsgeschäften am Terminmarkt.

Rentenfonds eignen sich für Anleger, die keine hohen Risiken eingehen möchten und denen beispielsweise Aktienfonds zu volatil sind. Besonders in Zeiten von sinkenden Zinsen können Anleger mit Rentenfonds profitieren. In solchen Zeiten steigen die Kurse von Anleihen stark und ermöglichen so Kursgewinne. In Phasen von steigenden Zinsen ist es hingegen schwer, mit Rentenfonds eine positive Rendite zu erwirtschaften.

Mischfonds

Mischfonds kombinieren unterschiedliche Anlagen wie beispielsweise Aktien und Anleihen miteinander. Die Gewichtung der Anteile hängt dabei vom Fondsmanagement ab und ist bei jedem Mischfonds individuell gestaltet. Der Vorteil von Mischfonds ist, dass durch die Kombination von verschiedenen Anlagen das Fondsmanagement sehr gut und flexibel auf unterschiedliche Situationen am Markt reagieren kann.

Mischfonds eigenen sich für eine breite Zielgruppe. Sie als Anleger können selbst auswählen, welche Strategie Ihnen lieber ist. Soll der Fonds vor allem Sicherheit bieten? Dann können Sie einen Mischfonds mit hohem Anleihen-Anteil kaufen. Wenn Sie stattdessen lieber einen Fonds mit Chance auf hohe Renditen kaufen möchten, können Sie einen Mischfonds mit hohem Aktien-Anteil wählen.

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds investieren das gesammelte Kapital – wie der Name vermuten lässt – am Geldmarkt in unterschiedliche Produkte wie zum Beispiel Festgelder, festverzinsliche Wertpapiere oder Bankguthaben. Auch in Anleihen investieren diese Art von Fonds, allerdings nur von kurzer Laufzeit und mit einer Zinsbindung von maximal 13 Monaten. Die Investition in den Geldmarkt bietet sich über einen solchen Fonds an, da der Fondsmanager als Großanleger bessere Zinskonditionen als Privatanleger aushandeln kann.

Die Rendite von Geldmarktfonds ist allerdings nicht ganz so hoch wie bei anderen Assetklassen. In der Regel liegt diese nur auf Niveau des aktuellen Marktzinses.

Immobilienfonds

Ein offener Immobilienfonds investiert meist in unterschiedliche Gewerbeimmobilien wie Büros, Hotels, Logistik- oder Einkaufszentren. Doch auch eine Investition in Wohnimmobilien ist möglich. Die Investitionen können sowohl national als auch international erfolgen. Da Immobilienfonds sehr unterschiedlich ausgerichtet sein können, sollten Anleger sich vor einem Investment genau über die Strategie des Fonds informieren: Wird ein Schwerpunkt auf bestimmte Regionen gelegt? In welche Art von Gebäude wird investiert? Die Performance eines Immofonds hängt von der Wertsteigerung und den Mieteinnahmen der Immobilien ab.

Geschlossene Immobilienfonds sind nur an wenigen oder einer einzelnen Immobilie beteiligt. Beachten Sie, dass für Immobilienfonds andere Haltefristen und Rückgaberegeln als für sonstige Investmentfonds gelten. Sie können nur zu bestimmten Zeitpunkten gekauft werden und müssen mindestens zwei Jahre lang gehalten werden. Danach müssen Anleger ein weiteres Jahr warten, bis ihr Geld vom Verkauf ausgezahlt wird. Genauere Spezifikationen können Sie in den Informationen zum jeweiligen Fonds nachlesen.

Fazit zum Fondsarten-Vergleich

Investmentfonds bieten Anlegern eine sehr gute Möglichkeit, ihr Geld einfach am Kapitalmarkt zu investieren. Bei der Auswahl des Fonds sollten Sie Ihre eigenen Erwartungen und Ziele berücksichtigen: Möchten Sie hohe Rendite oder nur Ihr Geld vor der Inflation schützen? Für hohe Renditen können sich Aktienfonds und Rohstoffonds eignen. Mehr Sichherheit bieten Rentenfonds und Mischfonds.

Sie möchten gerne einen Fonds kaufen, wissen aber nicht, wann der beste Zeitpunkt ist? Das Ziel sollte sein, zu einem günstigen Zeitpunkt einzusteigen, um die Anteile künftig zu einem höheren Preis zu verkaufen. Diesen Zeitpunkt zu erwischen, kann allerdings schwer sein, weswegen sich ein monatlicher Sparplan vor allem für Neueinsteiger gut eignet. Mit einem Sparplan kaufen Sie die Fondsanteile zu unterschiedlichen Kursen und können auf lange Sicht die Kursschwankungen ausgleichen.

Produkt­empfehlung: Bei finanzen.net zero1 können Sie sich einen kostenlosen Fondssparplan einrichten und handeln Fonds ohne Ordergebühren.

Fondsarten - das sollten Sie tun

1
Überlegen Sie, ob Sie Ihr Geld langfristig am Kapitalmarkt anlegen möchten.
2
Eröffnen Sie ein Wertpapierdepot, falls Sie bisher noch keins besitzen.
3
Legen Sie Kriterien fest, die der Investmentfonds erfüllen soll. Worin soll der Fonds investieren? Wie hoch dürfen die Gebühren sein? Wie viel Sicherheit möchten Sie?
4
Suchen Sie online nach einem passenden Fonds oder lassen Sie sich bei Ihrer Bank beraten.
5
Nun können Sie den Fonds kaufen, handeln und zum Beispiel einen monatlichen Sparplan für diesen Fonds einrichten.

Beitrag verfasst von:

JANINA SCHMIDT – RATGEBER-REDAKTEURIN

Janina Schmidt - Redakteurin finanzen.net RatgeberJanina Schmidt verstärkt seit Januar 2022 das Team der Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Trading, Fonds und Recht. Während Ihres Studiums im Fach Kommunikation und Medienmanagement konnte sie bereits erste Erfahrungen als Online-Redakteurin im Bereich Produkt-Testberichte sammeln.

*Das bedeutet das Sternchen: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Wir wollen so möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig Vermögen aufzubauen und in Finanzfragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Damit unsere Informationen kostenlos abrufbar sind, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen. Geld bekommt die finanzen.net GmbH, aber nie der Autor individuell, wenn Leser auf einen solchen Link klicken oder beim Anbieter einen Vertrag abschließen. Ob die finanzen.net GmbH eine Vergütung erhält und in welcher Höhe, hat keinerlei Einfluss auf die Produktempfehlungen. Für die Ratgeber-Redaktion ist ausschließlich wichtig, ob ein Angebot gut für Anleger und Sparer ist.

🌳Das bedeutet das Bäumchen: Anlageprodukte, die im Sinne des Emittenten als nachhaltig klassifiziert werden, zeichnen wir mit einem Bäumchen-Symbol aus.

1Hinweis: finanzen.net zero ist ein Angebot der finanzen.net zero GmbH, einer Tochter der finanzen.net GmbH. Weitere Informationen finden Sie hier.

2Hinweis: Oskar ist eine Marke der Oskar.de GmbH, eine Ausgründung der finanzen.net GmbH. Die Scalable Capital Vermögensverwaltung GmbH verwaltet das Vermögen, die Baader Bank AG führt die Depots mit Verrechnungskonten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bildquelle: Olivier Le Moal / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema ETF und Fonds immer auf dem Lau­fenden bleiben?
Dann abon­nieren Sie jetzt den kosten­losen Rat­geber-News­letter!

BackToTop Nach oben