Mit Nebenwerten Renditechancen erhöhen

SDAX-ETF – mit den besten ETF Fonds in chancenreiche Small Caps investieren

Ein SDAX-ETF sollte in keinem gut diversifizierten Portfolio fehlen, denn: Mit einem ETF auf den Small-Cap-Index profitieren Sie von der Wertentwicklung eines ganzen Bündels chancenreicher Nebenwerte. Warum der SDAX den Leitindex DAX in den vergangenen Jahren mehrfach outperformt hat und welcher SDAX-ETF der beste ist, verraten wir Ihnen im Folgenden. Zu Beginn haben wir zunächst die besten Indexfonds auf den SDAX übersichtlich aufgeführt.

SDAX-ETF - darum geht es

Mit einem SDAX-ETF profitieren Sie als An­le­ger von der Kurs­ent­wick­lung des deut­schen Small-Cap-Index SDAX.

In diesem Neben­werte-Index sind kleinere deutsche Unter­neh­men ge­li­stet, die hin­sicht­lich Markt­kapi­ta­li­sie­rung und Han­dels­volu­men auf die Konzerne im MDAX folgen.

Ein SDAX-ETF bildet die Entwicklung des SDAX im Optimalfall 1:1 ab.

Wichtig: Der SDAX hat in der Ver­gan­gen­heit regel­mäßig besser ab­ge­schnit­ten als der deut­sche Leit­index DAX. SDAX-Werte gelten als wachstums­stärker und flexi­bler.

SDAX-ETF - Tipps & Tricks

Im SDAX-ETF-Vergleich haben wir die besten Index­fonds auf den deut­schen Kleinst­werte­index unter die Lupe ge­nom­men - hier die Übersicht.

Unsere Empfehlung: Ein SDAX-ETF kann in Ihrem diver­sifi­zier­ten Port­folio ein Rendite­be­schleu­ni­ger sein, als Ba­sis­in­vest­ment eignet sich ein Index­fonds auf den SDAX aber nicht.

Produkt­empfehlung: Der aus­schüt­tende ComStage SDAX TR UCITS ETF ist der größte SDAX-ETF.

Alter­na­tiv kön­nen Sie den aus­schüt­ten­den ComStage 1 SDAX UCITS ETF wählen, die­ser bildet al­ler­dings den SDAX-Kursindex ab.

Die besten SDAX-ETFs im Test

NameISIN/WKNLaufende Kosten pro Jahr (TER)Verwendung der Erträge
ComStage SDAX TR UCITS ETFLU0603942888/ ETF0050,70 Prozentausschüttend
ComStage 1 SDAX UCITS ETFDE000ETF9058/ ETF9050,70 Prozentausschüttend

Produkt­empfehlung: Der aus­schüt­tende ComStage SDAX TR UCITS ETF ist der größte SDAX-ETF. Mit dem eben­falls aus­schüt­ten­den ComStage 1 SDAX UCITS ETF profi­tie­ren Sie von der Ent­wick­lung des SDAX-Kursindex. Stiftung Warentest bewertet beide SDAX-ETFs mit „1. Wahl“. In unserem aus­führ­lichen SDAX-ETF-Vergleich stellen wir diese beiden Com­Stage-Index­fonds genauer vor, zunächst wollen wir Ihnen die Chancen eines SDAX-Invest­ments sowie die wich­tig­sten Aus­wahl­krite­rien bei einem ETF-Kauf auf­zeigen.

Höhere Renditechancen mit dem Small-Cap-Index

Der Leitindex DAX ist der Index in Deutschland, an dem sich die Politik, institutionelle Investoren und Privatanleger orientieren. Der DAX ist Gradmesser und Spiegel für die deutsche Wirtschaft, er steht im Zentrum des Anlegerinteresses in Deutschland. Aufgrund seiner Gesamt­markt­kapitali­sierung von über 1,1 Milliarden Euro ist das auch kein Wunder, überflügelt er damit doch die kleineren Indizes aus der DAX-Familie MDAX (380 Millionen Euro), SDAX (180 Millionen Euro) und TecDAX (160 Millionen Euro).

Ein Blick auf die Performance allerdings zeigt ein völlig anderes Bild: Mit einem Wertzuwachs von durchschnittlich 6,25 Prozent pro Jahr zwischen Anfang 2008 und Anfang 2018 liegt der DAX hinter seinen kleinen Brüdern TecDAX, MDAX und SDAX. Vor allem der Small-Cap-Index SDAX distanziert den DAX mit einem durchschnittlichen Kursplus von annähernd 13 Prozent pro Jahr seit 2008 deutlich. In den vergangenen fünf Jahren kletterte der Kleinstwerteindex im Schnitt gar 25 Prozent jährlich nach oben.

Das klare Fazit lautet: Der SDAX hat den Leitindex DAX in der Vergangenheit regelmäßig geschlagen. Das ist selbstverständlich kein Hinweis auf die zukünftige Kursentwicklung des deutschen Kleinstwerteindex, zeigt aber eindrucksvoll, welch großes Potenzial im SDAX steckt. Das Wachstumspotenzial und die Renditechancen sind im SDAX deutlich größer als im DAX.

Tipp: Mit einem SDAX-ETF können Sie als Anleger besonders komfortabel und kosten­günstig von dieser beeindruckenden Performance des Small-Cap-Index profitieren.

Was macht den Small-Cap-Index SDAX so besonders?

Der Kleinstwerteindex SDAX ist – gemessen an der Marktkapitalisierung der einzelnen in diesem Index gelisteten Unternehmen – der kleinste Aktienindex der DAX-Familie. Er spiegelt die Entwicklung von 50 kleinen deutschen Unternehmen wider, die hinsichtlich Marktkapitalisierung und Handelsvolumen direkt auf die MDAX-Konzerne folgen. Die im SDAX geführten Konzerne werden auch als Small Caps oder die „Dritte Reihe“ bezeichnet. Der SDAX ist ein sogenannter Nebenwerteindex (mehr über Small Caps und chancenreiche Nebenwerte lesen Sie übrigens auch in unserem Ratgeber Die besten Aktien aus SDAX & Co.).

Der SDAX ist, ebenso wie der Technologiewerteindex TecDAX, der Index der mittelgroßen Werte MDAX und der Leitindex DAX, Teil der DAX-Indexfamilie. Die Aktienindizes der DAX-Familie werden allesamt im Premiumsegment der Deutschen Börse geführt, im sogenannten Prime Standard. Dieser Standard ist wie ein Gütesiegel zu verstehen, der Prime Standard ist das Segment innerhalb der Deutschen Börse mit den höchsten Anforderungen. Unternehmen, die im Prime Standard geführt werden, müssen ein hohes Maß an Transparenz erfüllen und beispielsweise regelmäßig über ihre Bilanzen Auskunft geben.

Der SDAX, der in der Berichterstattung im Fokus steht, ist ein sogenannter Per­formance­index. Alle Dividenden und sonstigen Aus­schüt­tungen werden also bei der Kurs­berech­nung be­rück­sich­tigt (das ist in der DAX-Familie üblich). Es gibt auch den SDAX als Kurs­index, dieser findet in der Öffentlichkeit weniger Beachtung. In unserem aus­führ­lichen SDAX-ETF-Vergleich haben wir sowohl einen Indexfonds auf den SDAX-Per­for­mance­index als auch einen ETF auf den SDAX-Kurs­index miteinander verglichen.

Indexumstellung in der DAX-Familie - schon gewusst?

Die Indizes in der DAX-Familie werden ab dem 24. September 2018 anders zusammengestellt. Der Index der mittelgroßen Werte MDAX umfasst künftig 60 Werte (derzeit 50), der Index der kleinen Werte SDAX dann sogar 70 (derzeit 50). Im Leitindex DAX bleibt alles unverändert, dort werden weiterhin 30 Unternehmen gelistet, ebenso im Technologiewerteindex TecDAX.

Ab der Indexumstellung wird es keine Trennung mehr nach den Segmenten Tech und Classic geben. Aktien, die bisher ausschließlich im TecDAX gelistet werden, können in Zukunft zugleich auch in MDAX oder SDAX notieren dürfen - sofern sie die Aufnahmekriterien erfüllen. Technologieunternehmen, deren Papiere im DAX gelistet sind, werden dann parallel im TecDAX berücksichtigt werden.

SDAX-Werte bieten mehr Potenzial als Bluechips

Im SDAX sind mittel­stän­dische Indu­strie­unter­nehmen über­durch­schnitt­lich re­prä­sen­tiert, auch Kon­sum­ti­tel haben ein hohes Gewicht. Eine Reihe von Immo­bilien­unter­nehmen und Finanz­dienst­leistern kommen hinzu, geringer gewichtet sind hin­ge­gen das Ge­sund­heits­wesen, die Ver­sor­ger und die Pharma-Branche. Zyklische Unternehmen, also Unter­nehmen, deren Ertrags­situation im Laufe des Kon­junk­tur­zyklus stark schwankt, sind im SDAX in der Überzahl. Der Small-Cap-DAX hat sich deshalb in den ver­gangenen zehn Jahren deutlich besser entwickelt als bei­spiels­weise der deutsche Leitindex.

Der deutsche Mittel­stand und die im SDAX gelisteten Firmen gelten als kon­junk­tur­sen­si­bel, was Vorteile und Nachteile haben kann: Ein Investment in kleinere Unternehmen ist bei guter Konjunktur mit einer höheren Rendite­chance verbunden als eine Anlage in größere Konzerne. Die besseren Ren­dite­chancen gehen im Gegenzug mit einem höheren Risiko einher – in der Ver­gangen­heit gerieten SDAX-Werte in Ab­schwung­phasen stärker unter Druck als die Bluechips im DAX.

Aber: Nach einem Abschwung erholten sich die kleineren Unter­nehmen schneller als die Dick­schiffe. „Ein Vorteil der kleinen Unter­neh­men ist, dass sie viel flexibler sind und ihre Kapa­zitä­ten und Personal­strukturen leichter anpassen können als etwa ein gro­ßes Unter­neh­men“, sagt Götz Albert vom Fondshaus Lupus Alpha in der Wirtschaftswoche.

Hinzu kommt, dass eine regelmäßige Auslese im SDAX statt­findet: Es gibt Tausende von Neben­werten, die in den Kleinst­werte­index auf­steigen wollen und den etablier­ten SDAX-Wer­ten ständig Druck machen – der Konkurrenz­kampf in der dritten deutschen Börsen­liga ist hoch.

Größere Diversifikation als im DAX

50 SDAX-Werte bieten eine besonderes große Vielfalt und eine grö­ßere Streu­ung als der DAX mit sei­nen 30 Titeln. Im SDAX sind zudem Branchen ver­tre­ten, die im deut­schen Leit­index nicht in dieser großen Zahl oder über­haupt nicht ab­ge­bil­det wer­den, bei­spiels­wei­se Immo­bilien­firmen, Medien­kon­zerne und Ma­schi­nen­bauer.

Viele Börsenexperten sehen im SDAX einen Tummelplatz für die heim­lichen Welt­markt­führer. Der Grund ist naheliegend: Die Unter­nehmen im Small-Cap-DAX besetzen häufig wachstums­starke Nischen und sind in ihrem Bereich be­son­ders er­folg­reich. Für Anleger kann es sich also durch­aus lohnen, mit einem bör­sen­ge­handel­ten Index­fonds auf den SDAX zu setzen.

SDAX-ETF kaufen: Vom Potenzial der Nebenwerte profitieren

Mit einem SDAX-ETF können Sie als Anleger besonders einfach an der Wertentwicklung der „heimlichen Weltmarktführer“ teilhaben. Ein Exchange-traded Fund (ETF), also ein börsengehandelter Indexfonds, bildet den zugrundeliegenden Index, in diesem Fall den SDAX, im Optimalfall 1:1 nach. Steigt der SDAX um ein Prozent, steigt auch der SDAX-ETF um ein Prozent.

Die Unterschiede von einem SDAX-ETF zum anderen sind auf den ersten Blick marginal, sie kön­nen sich langfristig aber aus­wirken und unter Um­stän­den Ren­dite kosten. Neben den Gebühren, die die Per­formance (ne­gativ) be­ein­flussen, entscheiden unter anderem auch die Art der Replikation, die Aus­schüt­tungs­art und die An­lage­kosten darüber, wie genau ein ETF die Kursentwicklung des zu­grun­de­lie­gen­den Index‘ wieder­spiegelt.

Ein physisch rep­li­zie­ren­der ETF (direkte Replikation) kauft und verkauft die im zu­grun­de­liegenden Index gelisteten Ori­gi­nal­aktien – bei der Vollreplikation werden die Ori­gi­nal­aktien voll­ständig ge­kauft, beim sogenannten optimier­ten Sampling werden nur die wich­tig­sten Titel des Index gekauft.

Synthetisch replizierende ETFs (indirekte Replikation) hingegen bilden die ETF-Anbieter die Kursentwicklung des zugrundeliegenden Index über ein sogenanntes Swap-Geschäft ab – was das genau ist und mehr zu den unter­schied­lichen Re­pli­ka­tions­me­thoden, Ausschüttungsarten und Gebühren von Indexfonds erfahren Sie in den Rat­geber­arti­keln ETF kaufen, DAX-ETF und ETF-Sparplan sowie in unserem ETF-Lexikon, in dem wir die wichtigsten Begriffe rund um Fonds und ETFs erklären. Im Folgenden werfen wir deshalb nur ein kurzes Schlaglicht auf die wichtigsten Faktoren bei der ETF-Auswahl. Mehr erfahren Sie im Ratgeber Richtige ETF-Auswahl.

Ausschüttungsarten von ETFs

Thesaurierende SDAX-ETFs legen Dividenden automatisch wieder im Fonds­vermögen an. Sie als Anleger pro­fi­tieren so – vor allem beim lang­fri­stigen Ver­mö­gens­aufbau – von einer Art Zin­ses­zins­effekt, weil der Wert des ETFs nicht nur durch Kursgewinne steigt, sondern zusätzlich auch durch die Divi­den­den­rendite.

Wollen Sie hingegen erzielte Erträge wie Dividenden alternativ anlegen, dann sollten Sie einen ausschüttenden SDAX-ETF wählen. Ausschüttende Indexfonds schütten, wie der Name bereits sagt, die erzielten Erträge regelmäßig aus, die Erträge werden also ihrem Verrechnungskonto gutgeschrieben.

Anlagekosten bei ETFs

Gebühren können den Erfolg eines Investments entscheidend beeinflussen. Die Kostenkontrolle ist deshalb ein wichtiger Faktor beim Vermögensaufbau (in unserem Ratgeber Geldanlage erfahren Sie mehr dazu). Um einen kostengünstigen SDAX-ETF zu identifizieren, hilft Ihnen die Gesamtkostenquote, die Total Expense Ratio (TER). Die TER ist aber nur ein erster Schritt auf dem Weg zum günstigsten Indexfonds, da sie nur die laufenden Kosten pro Jahr angibt. Die sogenannte TCO (Total Cost of Ownership) weist hingegen die Gesamtheit der Kosten über die gesamte Haltedauer einer Investition aus.

Dennoch ist die TER ein ganz wichtiger Anhaltspunkt für oder gegen den Kauf eines ETF Fonds, weil für die TER gesetzliche Regelungen existieren, die die Kennzahl vergleichbar machen. Für die TCO bestehen diese gesetzlichen Regelungen noch nicht, weshalb in unseren SDAX-ETF-Vergleich diese nur als Randkriterium in die Bewertung einfließt.

Neben den direkten Fondskosten fallen beim Kauf eines SDAX-ETF, wie bei jedem Börseninvestment, externe Kosten wie Depotgebühren, Ordergebühren und weitere Handelsgebühren an. Diese Kosten können Sie mit einem günstigen Depot-Anbieter besonders leicht unter Kontrolle halten.

Unsere Empfehlung: Im finanzen.net Brokerage Depot zahlen Sie weder Depot- noch Kontoführungsgebühren, die Ordergebühren sind volumenunabhänig und über 180 Sparpläne auf Investmentfonds, Zertifikate, ETCs und ETFs kosten keinen Cent. Bei der Suche nach dem passenden Anbieter hilft Ihnen unser Broker-Vergleich.

SDAX-ETFs auf dem Prüfstand

Mit einem SDAX-ETF investieren Sie besonders komfortabel und kostengünstig in die „dritte Reihe deutscher Unternehmen“. Zu Beginn dieses Artikels haben wir Ihnen bereits in unserer SDAX-ETF-Übersicht die besten ETF Fonds auf den deutschen Small-Cap-Index vorgestellt. Im folgenden SDAX-ETF-Vergleich zeigen wir nun Pro und Contra der verschiedenen Produkte ausführlich auf.

Wichtig: Ein SDAX-ETF eignet sich nicht als Basis­investment (ebenso wenig übrigens wie ein DAX-ETF oder ein MDAX-ETF). In einem gut diversifizierten Wertpapierdepot kann ein SDAX-ETF ein kraftvoller Rendite­beschleuniger sein.

So haben wir getestet

In unseren SDAX-ETF-Vergleich sind als Bewertungs­kri­terien zusätz­lich zu Re­pli­ka­tions­me­tho­de, Aus­schüt­tungs­art und Ge­büh­ren auch Tracking Error, Fonds­volumen und Per­formance ein­geflos­sen. Ein großes Fondsvolumen, eine exakte Nach­bildung des SDAX und ein geringer Tracking Error wirken sich positiv auf den jeweils ge­teste­ten SDAX-Index­fonds aus.

Die im fol­gen­den SDAX-ETF-Vergleich auf Herz und Nieren geteste­ten Index­fonds kön­nen Sie nor­ma­ler­weise auch mit einem Spar­plan be­sparen. So inve­stieren Sie dann regel­mä­ßig in den Kleinst­werte­index und in die darin ent­hal­tenen Unter­nehmen (lesen Sie dazu auch un­seren Rat­geber ETF-Sparplan und schauen Sie sich dieses Video weiter unten an).

Ob ein ETF regel­mäßig bespart wer­den kann, bestimmt übri­gens der Depot-An­bieter und nicht der ETF-An­bieter – für die Bewer­tung der besten SDAX-ETFs spielt die Spar­plan­fähig­keit des­halb keine Rolle.

Von erfahrenen Investment-Profis lernen!

Noch mehr Expertenwissen zu Aktien, ETFs & Co. gibt es in unseren kostenfreien Online-Seminaren. Fondsmanager, Analysten, Profi-Trader und andere Experten stehen Ihnen Rede und Antwort:

Welche Anlagestrategien sind erfolgversprechend?
Welche Aktien, Fonds und Derivate empfehlen die Börsenprofis?
Jetzt einsteigen oder eher abwarten?

Informieren Sie sich jetzt über unsere aktuellen Webinare:
18.02.2019, 18:00 Uhr:
Wie ein Robo-Advisor Einzeltitel auswählt und was Anleger davon lernen können

Die besten SDAX-ETF Fonds im Vergleich

Dass der SDAX häufig im Schatten der größeren Indizes MDAX und TecDAX steht, zeigt sich auch an der eher überschaubaren Auswahl von SDAX-ETFs. Bisher bietet lediglich ComStage, die ETF-Tochter der Commerzbank, zwei Indexfonds auf den Small-Cap-DAX an: ComStage SDAX TR UCITS ETF (ISIN LU0603942888/WKN ETF005) und ComStage 1 SDAX UCITS ETF (ISIN DE000ETF9058/WKN ETF905) – Kunden von finanzen-broker.net können den ComStage SDAX TR UCITS ETF kostenfrei als Sparplan kaufen.

Beide ComStage-ETFs schütten ihre Erträge jährlich aus, der Anleger kann bei einem SDAX-Investment via ETF also leider nicht vom angepriesenen Zinseszinseffekt profitieren. Auch in der Art der Replikation unterscheiden sich die SDAX-ETFs aus dem Hause ComStage nicht, sie bilden den deutschen Smallcap-Index physisch vollständig nach. Sowohl für den ComStage SDAX TR UCITS ETF als auch für den ComStage 1 SDAX UCITS ETF müssen Sie als Anleger laufende Kosten (TER) in Höhe von 0,70 Prozent pro Jahr bezahlen – das ist für einen Indexfonds relativ teuer, zum Vergleich: die laufenden Kosten liegen bei einem MDAX-ETF bei etwa 0,30 Prozent pro Jahr, für einen DAX-ETF zahlen Anleger selten mehr als 0,15 Prozent TER jährlich.

Es gibt aber auch Unterschiede, die wir im folgenden Vergleich ausführlich erläutern. Den wichtigsten Unterschied gibt’s bereits hier: Während der ComStage SDAX TR UCITS ETF den SDAX-Performanceindex abbildet, spiegelt der ComStage 1 SDAX UCITS ETF die Wertentwicklung des SDAX-Kursindex wider.

ComStage SDAX TR UCITS ETF

Der größere der beiden ComStage-ETFs ist der ComStage SDAX TR UCITS ETF mit einem verwalteten Volumen von annähernd 140 Millionen Euro. Dieser SDAX-ETF existiert auch etwas länger, aufgelegt wurde er im Mai 2011. In den vergangenen fünf Jahren verbuchte der größere ComStage-SDAX-ETF eine durchschnittliche Wertentwicklung von annähernd 14 Prozent pro Jahr. Im Factsheet des SDAX-ETFs heißt es: „Das Anlageziel des ComStage SDAX® UCITS ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des SDAX anknüpft.“ Laut ComStage beträgt der Tracking-Error nur 0,0918 Prozent, die Tracking-Differenz dieses Indexfonds liegt allerdings bei -1,0299 Prozent – der ComStage SDAX® UCITS ETF bildet den SDAX also zu Un­gunsten des Anlegers nach. Im Rating des Analysehauses Morningstar erhält dieser SDAX-ETF trotzdem überdurchschnittliche vier Sterne, Stiftung Warentest beurteilt den ComStage-Indexfonds als „1. Wahl“.

ComStage 1 SDAX UCITS ETF

Der ComStage 1 SDAX UCITS ETF ist mit einem verwalteten Volumen von annähernd 10 Millionen Euro der deutlich kleinere der beiden SDAX-ETFs in unserem Test. Das liegt vor allem daran, dass er noch nicht so lange existiert: Er wurde erst im Oktober 2016 aufgelegt. In den vergangenen zwölf Monaten verbuchte der kleine ComStage-SDAX-ETF eine Wertentwicklung von annähernd 8 Prozent. Zum Vergleich der „große“ ComStage SDAX TR UCITS ETF kletterte in den vergangenen zwölf Monaten lediglich 6,46 Prozent. Im Vergleich zum großen SDAX-ETF bildet dieser Indexfonds den SDAX schlechter ab, der Tracking-Error beträgt 0,3342 Prozent. Aber: Die Tracking-Differenz liegt bei +0,8652 Prozent, der SDAX wird also zu Gunsten des Anlegers abgebildet. Auch dieser SDAX-ETF von ComStage erhält von Stiftung Warentest das Urteil „1. Wahl“.

SDAX-ETFs – unsere Empfehlung

Die beiden hier vorgestellten und getesteten SDAX-ETFs sind für Anleger, die für ein leicht erhöhtes Risiko Ihre Renditechancen in Ihrem Wertpapierdepot erhöhen wollen, eine sehr gute Wahl. Das Risiko beim jüngeren SDAX-ETF ist etwas höher, da das Fondsvolumen mit nur 10 Millionen Euro vergleichsweise klein ist und deshalb die Gefahr besteht, dass ComStage diesen SDAX-ETF in der näheren Zukunft einstellen könnte.

Unsere Empfehlung: Mit beiden SDAX-ETFs machen Sie grundsätzlich nichts verkehrt, beide bilden die Entwicklung des Kleinstwerteindex gut ab. Da der kleinere der beiden SDAX-ETFs „nur“ den Kursindex des deutschen Small-Cap-DAX abbildet, raten wir – auch aufgrund des größeren Fondsvolumens – zum ComStage SDAX TR UCITS ETF.

Video: ETF-Sparplan kaufen - so erhalten Sie Sparpläne gebührenfrei

Wie funktioniert ein ETF und wie ein Sparplan? Welche Indexprodukte sind zum Aufbau von Vermögen geeignet? Wie können Anleger ohne Gebühren in Fonds- und ETF-Sparpläne investieren? Im Video-Tutorial auf YouTube erklärt Volker Altvater von finanzen.net alles Wissenswerte rund um ETF-Sparpläne. Schauen Sie sich das Video gleich an, es lohnt sich: ETF-Sparplan - so funktionieren Indexfonds und so können Anleger kostenlos in Sparpläne investieren.

SDAX-ETFs: Chancen, Risiken und Alternativen

Mit einem SDAX können Sie auf besonders bequeme Art und Weise die Renditechancen in Ihrem Wertpapierdepot deutlich erhöhen. Wie bereits oben ausgeführt erholen sich die kleinen Unternehmen nach einem Börsentief normalerweise schneller als die etwas behäbigen DAX-Konzerne: In den im SDAX gelisteten Unternehmen steckt mehr Potenzial, sie haben noch mehr Luft nach oben.

Tipp: Sind Ihnen 0,70 Prozent laufende Kosten pro Jahr für den Kauf eines SDAX-ETFs zu hoch, dann kommt für Sie alternativ möglicherweise ein Investment in MDAX-ETFs infrage: Ein MDAX-ETF bildet ebenfalls Unternehmen ab, die besonders flexibel sind und als heimliche Börsenstars gelten – mehr dazu gibt’s im Ratgeber MDAX-ETF.

SDAX-ETF kaufen - das sollten Sie tun

1
Wollen Sie für höhere Renditechancen ein erhöhtes Risiko bei einem Investment in kleinere Werte in Kauf nehmen? Dann sollten Sie einen SDAX-ETF kaufen.
2
Eröffnen Sie zunächst ein günstiges Wertpapierdepot, einen guten Überblick liefert über potentielle Anbieter liefert Ihnen unser Broker-Vergleich.
3
Kaufen Sie einen für Ihre Anlagestrategie passenden Smallcap-ETF und behalten Sie die Kursentwicklung im Blick.

Beitrag verfasst von:

MARKUS GENTNER – FINANZEN.NET REDAKTEUR

Markus Gentner - Redakteur finanzen.net RatgeberMarkus Gentner leitet den Ratgeberbereich bei finanzen.net. Zuvor war er fünf Jahre lang in der News-Redaktion tätig. Der studierte Journalist und Germanist entdeckte seine Passion für die Börse beim Deutschen Anleger Fernsehen DAF, bereits während seines Volontariats sammelte er Erfahrung mit Ratgeberthemen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Julian Mezger für Finanzen Verlag

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema ETF immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

Mehr zum Thema

Fondskauf mit Rabatt
Fondsdiscount – Fonds ohne Ausgabeaufschlag
Die Summe ist gewaltig: Mehr als eine halbe Billion Euro haben Anleger hierzulande in Investmentfonds angelegt. Doch beim Kauf schauen viele Anleger nicht auf den Ausgabeaufschlag und die sonstigen Fondskosten. Ein teurer Fehler!
Besteuerung von Fonds und ETFs ab 2018
Investmentsteuerreformgesetz: So werden Fonds und ETFs seit 2018 versteuert
Mit dem Investmentsteuerreformgesetz 2018 ist die Besteuerung von Fonds und ETFs vereinfacht worden. Was das für Sie als Anleger bedeutet, welche neuen Regeln Sie ab sofort bei der Steuererklärung beachten müssen und wie Ihre Fonds und ETFs mit dem neuen Investmentsteuerreformgesetz versteuert werden, erläutern wir hier.
Funktionsweise & Tipps
Knock-out Zertifikate handeln – mit wenig Kapital hohe Renditen erzielen
Mit Knock-out-Zertifikaten können Anleger auf eine Vielzahl von Basiswerten auf der Long- oder Shortseite spekulieren oder ihr Depot gegen Kursverluste absichern. Für chancenorientierte Anleger sind Knock-out-Zertifikate perfekte Instrumente zum Börsenhandel.
BackToTop Nach oben