Sicherung vor Geldentwertung

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere: So investieren Sie in inflationsgeschützte Anleihen

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind eine spezielle Art von Bundeswertpapieren, die gegen Inflation abgesichert sind. Sie bieten Anlegern eine Möglichkeit, ihr Kapital vor den Auswirkungen der Inflation zu schützen und eine garantierte reale Rendite zu erzielen. In diesem Ratgebertext werden wir erläutern, was inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind, wie sie funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie haben. Die wichtigsten Informationen und Tipps haben wir für Sie gleich zu Beginn zusammengefasst.

Aktualisiert am

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere – Das Wichtigste in Kürze

  • Inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind Staatsanleihen, die an einen Inflationsindex gebunden sind, wie beispielsweise den Verbraucherpreisindex (VPI).
  • Der Zinssatz dieser Anleihen wird regelmäßig angepasst, um die Inflation auszugleichen.
  • Wichtig: Damit bleibt die reale Rendite, die ein Anleger erhält, unabhängig von der Inflation.
  • Besonders in Zeiten hoher Inflation können inflationsindexierte Bundeswertpapiere eine gute Anlage zum Schutz vor Geldentwertung sein.
  • Hinweis: Wenn als Reaktion auf die hohe Inflation die Leitzinsen gehoben werden, könnten daraufhin Anleihen zu besseren Konditionen ausgegeben werden – allerdings müssen Sie auch damit rechnen, dass die Inflation bis zum Laufzeitende wieder möglicherweise sinkt.

Inhaltsverzeichnis

Was sind inflationsindexierte Bundeswertpapiere?

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere (auch als inflationsgeschützte Wertpapiere oder inflation-linked Bonds bezeichnet) sind Staatsanleihen, die an einen Inflationsindex gebunden sind, wie beispielsweise den Verbraucherpreisindex (VPI). Der Zinssatz dieser Anleihen wird regelmäßig angepasst, um die Inflation auszugleichen. Das bedeutet, dass die reale Rendite, die ein Anleger erhält, unabhängig von der Inflation bleibt. Sie werden mit einer Laufzeit von 12 Monaten bis 30 Jahren ausgegeben. Seit Erstbegebung hat sich die Liquidität der inflationsindexierten Bundeswertpapiere kontinuierlich erhöht. Seit 2013 liegt das ausstehende Gesamtvolumen der sich im Umlauf befindenden inflationsindexierten Bundeswertpapiere kontinuierlich bei über 50 Milliarden Euro. 2021 belief sich das Handelsvolumen auf circa 163 Milliarden.

Wie funktionieren inflationsindexierte Bundeswertpapiere?

Wenn Sie in inflationsindexierte Bundeswertpapiere investieren, erhalten Sie regelmäßige Zinszahlungen auf Ihre Anlage, die auf der Grundlage des nominalen Zinssatzes und der aktuellen Inflationsrate berechnet werden. Der nominale Zinssatz wird zu Beginn der Laufzeit des Wertpapiers festgelegt und bleibt während der gesamten Laufzeit konstant. Die Inflationsrate hingegen kann von Monat zu Monat oder von Jahr zu Jahr variieren, was sich direkt auf die Rendite des Anlegers auswirkt.

Wenn die Inflationsrate steigt, steigt auch der Zinssatz, den der Anleger auf seine Investition erhält. Wenn die Inflation hingegen fällt, sinkt auch der Zinssatz. Das bedeutet, dass Anleger, die in inflationsindexierte Bundeswertpapiere investieren, eine garantierte reale Rendite erzielen, die unabhängig von der Inflation bleibt.

Von erfahrenen Investment-Profis lernen

Noch mehr Expertenwissen zu Aktien, ETFs & Co. gibt es in unseren kostenfreien Online-Seminaren. Fondsmanager, Analysten, Profi-Trader und andere Experten stehen Ihnen Rede und Antwort:

Alle Webinare

So kaufen Sie inflationsindexierte Bundeswertpapiere

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere können auf verschiedene Arten gekauft werden. Eine Möglichkeit ist der Kauf über eine Bank oder einen Broker, der den Handel mit Anleihen anbietet. Weiterhin benötigen Sie ein klassisches Wertpapierdepot bei einem Broker, um Bundeswertpapiere zu kaufen und zu halten. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf über die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur, die als Emittent der Bundeswertpapiere fungiert. Hierfür muss man ein Konto bei der Finanzagentur eröffnen und kann dann direkt über die Plattform der Finanzagentur Bundeswertpapiere kaufen und halten. Es ist auch möglich, inflationsindexierte Bundeswertpapiere im Sekundärmarkt zu kaufen, indem man sie von einem anderen Anleger kauft. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass der Preis und die Rendite je nach Marktlage schwanken können.

Sie wollen noch mehr Finanzwissen schnell erklärt?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren YouTube-Kanal! Wir produzieren regelmäßig neue Ratgeber-Videos rund um die Themen Börse, Geldanlage und Finanzen. Als Abonnent werden Sie sofort informiert, wenn ein neues Erklärvideo erscheint – so verpassen Sie nichts mehr!

Vorteile und Nachteile von inflationsindexierten Bundeswertpapieren

Zu den Vorteilen von inflationsindexierten Bundeswertpapieren gehören:

  • Inflationsgeschützte Anlage: Diese Wertpapiere bieten einen Inflationsschutz, der Anlegern eine garantierte reale Rendite ermöglicht.
  • Stabilität: Inflationsindexierte Bundeswertpapiere gelten als sichere Anlage, da sie von der Bundesregierung ausgegeben werden und als sehr stabile Wertpapiere gelten.
  • Diversifikation: Wenn Sie Ihr Portfolio diversifizieren möchten, können inflationsindexierte Bundeswertpapiere eine gute Wahl sein, da sie im Allgemeinen eine geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen aufweisen.

Das sind die möglichen Nachteile von inflationsgeschützten Anleihen:

  • Niedrigere Renditen: Da die Zinsen dieser Wertpapiere regelmäßig angepasst werden, sind die Renditen im Vergleich zu anderen Anlageklassen möglicherweise niedriger. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn die Inflation niedrig ist oder fällt. In solchen Situationen kann es sein, dass Anleger weniger Rendite auf ihre Investitionen erhalten, als wenn sie in andere Wertpapiere investieren würden.
  • Volatilität: Obwohl inflationsindexierte Bundeswertpapiere als sicher gelten, können sie aufgrund von Änderungen in der Inflation und anderen wirtschaftlichen Faktoren volatil sein. Wenn die Inflation beispielsweise unerwartet steigt oder fällt, kann dies zu starken Schwankungen bei den Zinsen und den Renditen der Wertpapiere führen.
  • Komplexität: Inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind oft komplexer als andere Anlageklassen und erfordern möglicherweise eine gründlichere Analyse und Überwachung. Anleger sollten daher gut über die Funktionsweise dieser Wertpapiere informiert sein, bevor sie in sie investieren.

Unser Fazit über inflationsgeschütze Anleihen

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere bieten Anlegern eine Möglichkeit, ihr Kapital vor den Auswirkungen der Inflation zu schützen und eine garantierte reale Rendite zu erzielen. Obwohl sie einige Vorteile bieten, sind sie möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und sollten als Teil eines gut diversifizierten Portfolios betrachtet werden.

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere – das sollten Sie tun

  1. Informieren Sie sich über die Funktionsweise von inflationsindexierten Bundeswertpapieren und wie sie in Ihr Anlageportfolio passen können.

  2. Überwachen Sie die Inflation und andere wirtschaftliche Indikatoren, die sich auf die Renditen von inflationsindexierten Bundeswertpapieren auswirken können.

  3. Diversifizieren Sie Ihr Portfolio, indem Sie inflationsindexierte Bundeswertpapiere mit anderen Wertpapieren wie Aktien, Anleihen und Investments in Rohstoffe kombinieren.

  4. Betrachten Sie den Kauf von inflationsindexierten Bundeswertpapieren als langfristige Investition und vermeiden Sie es, basierend auf kurzfristigen Marktbewegungen zu handeln.

* Das bedeutet das Sternchen: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Wir wollen so möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig Vermögen aufzubauen und in Finanzfragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Damit unsere Informationen kostenlos abrufbar sind, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen. Geld bekommt die finanzen.net GmbH, aber nie der Autor individuell, wenn Leser auf einen solchen Link klicken oder beim Anbieter einen Vertrag abschließen. Ob die finanzen.net GmbH eine Vergütung erhält und in welcher Höhe, hat keinerlei Einfluss auf die Produktempfehlungen. Für die Ratgeber-Redaktion ist ausschließlich wichtig, ob ein Angebot gut für Anleger und Sparer ist.

🌳Das bedeutet das Bäumchen: Anlageprodukte, die im Sinne des Emittenten als nachhaltig klassifiziert werden, zeichnen wir mit einem Bäumchen-Symbol aus.

Bildquelle: StockStyle/Shutterstock.com

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74% und 89% der Kleinan¬legerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktio¬nieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.