Ripple-Handel

Ripple kaufen – diese Möglichkeiten gibt es

Unter den Krypto-Coins á la Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Co. spielt Ripple eine besondere Rolle. Während die gängigen Cyberwährungen ein transparentes Geldsystem anstreben, das frei von staatlicher Kontrolle ist, arbeitet Ripple mit Banken zusammen und ermöglicht ihnen günstige und sekundenschnelle Überweisungen - auch ins Ausland.

Ripple kaufen - darum geht es

Anders als viele Kryptowährungen arbeitet die Cypberwährung Ripple mit Banken zusammen.

Wer in Ripple investieren will, kann unterschiedliche Wege nutzen.

Hier stellen wir die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten vor.

Für den Kauf von "echten" Ripple benötigen Sie eine digitale Geldbörse, auch Wallet genannt.

Tipp: Verwenden Sie für Ihr Wallet ein starkes Passwort.

Ripple kaufen - Tipps & Tricks

Anleger, die Ripple kaufen möchten, sollten dies über namhafte Anbieter tun. Europäische Krypto-Börsen oder CFD-Broker haben höhere Sicherheitsstandards als zum Beispiel asiatische Anbieter.

Unsere Empfehlung: Anleger, die an der Ripple-Wertentwicklung partizipieren wollen, können Ripple über einen CFD-Broker handeln. Besonders schnell funktioniert die Kontoeröffnung zum Beispiel beim Anbieter Plus500.

Bei Ihrer Suche eines geeigneten Anbieters für Ihren Ripple-Handel unterstützt Sie außerdem unser CFD-Broker-Vergleich und unser Vergleich der Krypto-Broker.

Ripple vereint Vorteile der Digitalwelt und gängige Systeme

Ripple versucht sich an der Versöhnung der Banken mit den Kryptowährungen. Wer die Vorteile von Digitalgeld nutzen will, ohne gegen das gängige System zu rebellieren, für den könnte Ripple interessant sein. Ripple ist zunächst ein Open-Source-Protokoll für ein Zahlungsnetzwerk. Die zugrundeliegende Kryptowährung sind die XRP-Token, die aber oft auch als Ripples bezeichnet werden. Diese Coins sind allesamt schon emittiert worden, d.h. es werden keine neuen Ripples durch einen Mining-Prozess erzeugt.

In der Gruppe der Kryptocoins wie Bitcoin, Ethereum, Monero und Co. hat Ripple eine Außenseiterrolle. Während die gängigen Cyberwährungen ein transparentes Geldsystem anstreben, das frei von staatlicher Kontrolle ist, arbeitet Ripple mit Banken zusammen und ermöglicht ihnen günstige und sekundenschnelle Überweisungen – auch ins Ausland. Ziel der „Blockchain für Banken“, wie der Ripple auch genannt wird, ist es, sich als eigener Devisenmarkt und Peer-to-Peer Zahlungsmethode durchzusetzen. Unter jenen Fans von Kryptogeld, die vor allem auf Anonymität und Unabhängigkeit Wert legen, gilt Ripple deshalb als die unbeliebteste Digitalwährung der Welt. Dies spiegelt sich jedoch nicht in der Marktkapitalisierung wieder: Da Ripple unter Finanzinstituten sehr beliebt ist, nimmt sie hier unter Kryptowährungen einen der vorderen Plätze ein. Daher lohnt sich für Anleger eine nähere Betrachtung.

CFD-BrokerVorteilZum Broker
Kontoeröffnung in 15 Minuten. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
Kapitalrisiko. Es gelten die AGBs.
zum Anbieter

Der einfache Weg: Ripple (XRP) als CFD

Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Kryptowährungen bieten auch immer mehr Händler Trading-Produkte auf diese Basiswerte an. So gibt es im Bereich des Online Tradings inzwischen auch CFDs auf Ripple – etwa von AvaTrade. Beim CFD-Handel besitzen Anleger – anders als beim direkten Kauf von Ripple – keine Coins, Dateien oder Token. Sie können sich einen Ripple-CFD vorstellen wie ein Wertpapier: Anleger partizipieren direkt an der Entwicklung des Kurses, besitzen Ripple aber nicht physisch.

Wenn Sie Ripple als CFD handeln möchten, können Sie zum Beispiel Plus500 nutzen. Plus500 bietet übrigens eine Einzahlung per Kreditkarte und PayPal an, sowie eine sehr schnelle Kontoeröffnung ohne Postident.

Natürlich können Sie auch jeden anderen CFD Broker Ihrer Wahl nutzen. Bei Ihrer Suche nach dem passenden Anbieter unterstützen Sie unser CFD-Broker-Vergleich und unser Vergleich der Krypto-Broker.

Tipp: Während sich ein direkter Kauf von Ripple für Anleger eignet, die langfristig investieren oder die mit der Digitalwährung bezahlen wollen, eignen sich CFDs hingegen für jene, die auf den Kurs digitaler Währungen spekulieren wollen. Außerdem bieten CFDs die Möglichkeit, dass Anleger sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse eines Basiswertes setzen können.

Wo kann ich Ripple auf Handelsplattformen kaufen?

Wer Ripple kaufen möchte, eröffnet am besten ein Konto bei einem der verschiedenen Zahlungsdienstleister wie bitfinex, Kraken oder bitstamp. Nach Einzahlung des entsprechenden Geldbetrags (zum Beispiel per Überweisung oder Kreditkarte) können nun Ripple-Coins erworben werden. Der entsprechende Kontostand wird daraufhin im Netzwerk gespeichert und der Eigentümer kann nach beliebiger Zeit die Cyberwährung verkaufen und sich das Guthaben auf sein privates Konto ausbezahlen lassen.

Für das eigene Wallet „echte“ Ripple kaufen

Bei einem Wallet handelt es sich um eine elektronische Brieftasche, die mit einem Girokonto vergleichbar ist: Mit einem Wallet können Sie Überweisungen tätigen und digitales Geld empfangen. Die Gebühren hierfür sind in der Regel sehr gering. Wer seine Coins nicht auf dem Exchange liegen lassen will, für den gibt es die Möglichkeit des Online-Wallet, etwa von Gatehub, zu nutzen. Dieser Anbieter wird auch von Ripple selbst empfohlen, aber natürlich steht es jedem frei, wo er seine Kryptowährungen lagert. Zur Registrierung ist die Eingabe einer Mail-Adresse sowie eines Passworts erforderlich.

Für Nutzer, die sich sorgen, dass Exchanger oder Online-Wallets von Hackern angegriffen werden könnten, gibt es die Möglichkeit, das Desktop-Wallet Rippex zu nutzen. Hierbei handelt es sich um einen vollständigen Desktop Client für Ripple.

Aber Vorsicht: Auch hier besteht das Risiko, dass die Ripple verloren gehen können, nämlich dann, wenn die Benutzer ihre privaten Schlüssel vergessen.

Zertifikate auf Ripple

Derzeit ist (noch) kein Ripple-Zertifikat zum Handel zugelassen. Beim Bitcoin sind die Finanzdienstleister schon etwas weiter, hier wird beispielsweise ein Bitcoin Zertifikat von Vontobel angeboten. Auch hierbei handelt es sich um ein Derivat. Anleger erwerben also keine „echten“ Bitcoins, vielmehr bildet das Zertifikat nur die Performance des Bitcoins nach. Um ein Zertifikat erwerben zu können, benötigen Sie lediglich ein Wertpapierdepot. Ein kostenloses Depot mit ausgezeichneten Konditionen bietet beispielsweise www.finanzen-broker.net an.

Jetzt starten, Ripple zu handeln

CFD-BrokerVorteilZum Broker
Kontoeröffnung in 15 Minuten. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
Kapitalrisiko. Es gelten die AGBs.
zum Anbieter

Ripple kaufen - das sollten Sie tun

1
Entscheiden Sie sich für einen der von uns dargestellten Wege, wenn Sie in Ripple investieren wollen.
2
Eröffnen Sie bei einem CFD- oder Krypto-Broker Ihrer Wahl ein Kundenkonto.
3
Mit Ripple-CFDs partizipieren Sie besonders leicht an der Ripple-Wertentwicklung. Behalten Sie aber das Risiko von CFDs im Hinterkopf.
4
Wer "echte" Ripple erwerben möchte, benötigt eine digitale Geldbörse, ein sogenanntes Wallet.

Von Redaktion finanzen.net

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Hinweis zu Plus500: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909).

Bildquelle: Akarat Phasura / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema Börse immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!