Anlagetrends im Automobilsektor

Autonomes Fahren und Elektromobilität – so investieren Sie in die Megatrends der Automobilbranche

Die Automobilbranche steht vor einem gewaltigen Umbruch: Autonomes Fahren, Roboterfahrzeuge, Elektroautos und computergestützte Fahrassistenzsysteme sind die Zukunft. Wie Sie als Anleger von den Umwälzungen profitieren können und was Sie bei einem Investment in die Megatrends autonomes Fahren und Elektromobilität beachten müssen, verraten wir Ihnen hier. Zu Beginn stellen wir Ihnen die besten Anlageprodukte in diesem Bereich vor.

Investieren in autonomes Fahren und Elektromobilität - darum geht es

Die Auto­mobil­bran­che steht vor ei­nem Um­bruch: Auto­no­mes Fah­ren und Elek­tro­mobi­li­tät sind die Mega­trends.

In Zukunft rollen Fahr­zeu­ge mit künst­licher Intelligenz und Elek­tro­autos über unsere Straßen, das Ent­wick­lungs­po­ten­zial in der Bran­che ist hoch.

Als An­le­ger können Sie von dieser Ent­wick­lung profi­tie­ren: So inve­stie­ren Sie in die Megatrends auto­no­mes Fahren und Elek­tro­mo­bi­li­tät.

Hinweis: Ob Direkt­invest­ment oder ETF-Kauf, um an den Er­fol­gen der Au­to­mo­bil­branche teil­zu­ha­ben, be­nö­ti­gen Sie le­dig­lich ein Wertpapierdepot.

Investieren in autonomes Fahren und Elektromobilität - Tipps & Tricks

Unsere Empfehlung: Die Re­volu­tion im Auto­sektor findet be­reits statt. Mit dem Kauf von Aktien, Zer­ti­fi­ka­ten und Fonds nehmen Sie daran teil.

Produkt­empfehlung: Mit dem UBS-Index-Zertifikat inves­tieren Sie in den Solactive Elektromobilität und autonomes Fahren Technologieträger Index. Kurz- bis mittelfristig ist das UBS-Performance-Zertifikat auf Smart Mobility Basket einen Blick wert.

Außerdem interessant: der BlackRock Global Funds - Future of Transport Fund A2 USD, der Structured Solutions- Next Generation Resources Fund von Heydt Invest SA und der iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts UCITS ETF.

Chancenreiche Investments in Elektromobilität und autonomes Fahren

NameISIN/WKNBemerkung
UBS Open End Index-Zertifikat
auf Solactive Elektromobilität und Autonomes Fahren Technologieträger Index
DE000UBS9EM9/
UBS9EM
Zertifikat,
1,5% Manage­ment­gebühr p.a.
UBS Performance-Zertifikat
auf Smart Mobility Basket
DE000UBS0SM8/
UBS0SM
Zertifikat,
1,00% Management­gebühr p.a., letzter Handelstag 06.01.25
Structured Solutions SICAV –
Next Generation Resources Fund von Heydt Invest SA
LU0470205575/
HAFX4V
Fonds, ausschüttend, 2,42% TER p.a.
iShares STOXX Europe 600
Automobiles & Parts UCITS ETF
DE000A0Q4R28/
A0Q4R2
ETF, ausschüttend,
0,46% TER p.a.
BlackRock Global Funds
– Future of Transport Fund A2 USD
LU1861214812/
A2N4K2
Fonds, thesaurierend
1,82% TER p.a.

Produkt­empfehlung: Mit dem UBS Index-Zertifikat auf den Solactive Elektromobilität und Autonomes Fahren Technologieträger Index investieren Sie – wie der Name schon sagt – in die Zukunfts­themen Elektro­mobilität und auto­nomes Fahren gleich­zeitig. Mit dem UBS Per­formance-Zertifikat auf den Smart Mobility Basket profitieren Sie kurz- bis mittel­fristig von den Weiter­entwicklungen im Bereich Mobili­tät. Der Structured Solutions – Next Generation Resources Fund von Heydt Invest SA in­ves­tiert in Unter­neh­men, die Rohstoffe fördern, die zur Entwicklung von Elektro­autos und autonomen Fahrzeugen unverzichtbar sind. Mit dem BlackRock Global Funds – Future of Transport Fund A2 USD setzen Sie auf Unter­nehmen, die den Wandel hin zu elek­trischen, autonomen und digital vernetzten Fahr­zeugen voran­bringen. An den Megatrends partizi­pieren Sie besonders günstig mit dem iShares STOXX Europe 600 Auto­mobiles & Parts UCITS ETF.

Was diese Finanzprodukte auszeichnet, erfahren Sie in unserem ausführlichen Vergleich. Zunächst zeigen wir auf, welche Chancen der Umbruch in der Automobilbranche für Sie als Anleger bietet und warum sich ein Investment in die Megatrends Elektromobilität und autonomes Fahren lohnen kann.

Zukunftsvision und Wachstumsmaschine

Geräusch­los rollen Autos durch die Straßen der Groß­städte. Lang­e Staus, Mo­toren­lärm und verdreckte Luft gehören der Vergangen­heit an. Wo einst gestresste Menschen hinter dem Lenkrad ihrer Benzinschleudern saßen, steuern nun computergestützte Fahrassistenzsysteme saubere Elektroautos durch den stetig fließenden Verkehr: Staus gibt es keine mehr, die autonomen Fahrsysteme kommunizieren miteinander und wählen optimale Routen. Die Menschen lassen sich von ihren Roboterfahrzeugen zum Supermarkt, ins Restaurant oder zur Arbeit bringen – es bleibt Zeit, die neuesten Nach­richten auf dem Tablet zu lesen oder E-Mails über das Smartphone zu be­antworten.

Was nach einem Zukunftsroman klingt, dürfte bereits ab den 2020er-Jahren Wirklichkeit werden. Zulieferer und Her­steller in der Auto­mobilbranche arbeiten kräftig an neuen Ent­wicklungen im Bereich Elektro­mobilität und au­to­matisiertes Fahren. Mit der Funktion „Autopilot“ können Fahrer von Tesla-Autos bereits jetzt die Hände – zumindest einige Sekunden – vom Lenkrad nehmen und das Auto die Kontrolle übernehmen lassen. Teilautonomes Fahren, bei dem Autos in verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen den Abstand zum Vordermann halten und „wie von Geister Hand“ in der Spur bleiben, beherrschen unter anderem auch die Oberklasse-Modelle von Audi, BMW und Daimler.

Nach Ansicht der Hersteller stehen autonom fahrende Autos aus Serienproduktion kurz vor dem Durchbruch. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers Continental, ist davon überzeugt, dass eine Autobahnfahrt bereits 2025 ohne menschliche Kontrolle funktioniert. Das Entwicklungspotenzial im Automobilsektor ist enorm hoch. Ferdinand Dudenhöffer, Chef des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen, sagte bereits 2015: „Automatisiertes Fahren ist für die Branche die Wachstumsmaschine der nächsten 15 Jahre.“

Megatrends Elektromobilität und autonomes Fahren

Dieselskandal, hohe Schadstoffbelastung in den Innenstädten, Großbaustellen auf Autobahnen, lange Staus, gestresste Pendler – es gibt viele Gründe, warum der Umbruch im Automobilsektor unausweichlich ist. Die Megatrends Elektromobilität und autonomes Fahren bieten Lösungen für viele aktuelle Probleme auf den Straßen Deutschlands und in aller Welt.

Saubere Luft und weniger Lärm dank Elektroautos

E-Autos sind auf deutschen Straßen noch in einer klaren Minder­heit. Doch die Zahl an Erst­­zu­­lassungen von elek­trifi­zier­ten Fahr­zeugen in Deutschland nimmt seit Jahren kon­ti­nu­ier­lich zu: Allein im Jahr 2017 wurden in Deutsch­­land laut Kraft­fahrt­bundes­amt 25.056 Personen­kraft­wagen neu zugelassen. Experten sind sich deshalb einig: Die Zahl der Elek­tro­au­tos auf deut­schen Straßen wird sich in naher Zukunft deut­lich erhöhen, vor allem, wenn diese noch effizien­ter und gün­sti­ger werden.

Die Ziele der deut­schen Auto­mobil­hersteller gehen mit dieser Erwar­­tung einher, laut Süddeutscher Zeitung sollen Elektro­autos bei VW, Audi, BMW und Mercedes bis zum Jahr 2025 zwischen 15 und 25 Prozent der gesamten Flotte aus­machen.

Aber: Die Herstellung und Entsorgung der Akkumulatoren für Elektroautos bereitet den Autobauern noch große Probleme. Es fehlt an Effizienz, zudem müssen die Batterien umweltfreundlicher werden, der Recycling-Prozess steckt noch in den Kinderschuhen. Darüber hinaus werden bisher begrenzte Rohstoffe wie Lithium und Cobalt für die Herstellung verwendet, Alternativen sind bisher nicht in Sicht.

Autonomes Fahren: Mobilität in naher Zukunft

Autos, die mit Hilfe von kluger Vernetzung ihrer Radarsensoren, Kameras und GPS-Daten ohne Fahrer lenken, bremsen oder beschleunigen, gibt es bereits – auf den Teststrecken der Auto­bauer. Bis selbst­fahrende Autos in Serien­reife ge­baut werden und im all­täg­lichen Straßen­verkehr unter­wegs sind, werden noch einige Jahre ver­gehen.

Doch Computer und teilautonome Systeme sind längst nicht mehr aus unseren Autos weg­zu­denken: Au­to­matische Einpark­hilfen, com­pu­ter­gestütz­te Fahr­assistenz­systeme wie Spur­halte­assistenten oder Ab­stands­halter, in­telli­gente Tempo­maten und Stau­assisten­ten gehören bereits jetzt zur Serien­aus­stat­tung vieler Fahr­zeuge.

Auf zahl­reichen Test­­strecken werden die techno­logischen Weiter­ent­wick­lungen des auto­no­men Fah­rens geprüft, Schritt für Schritt pro­fessio­nali­siert und für den Massenmarkt opti­­miert. Denn in Zukunft sollen autonome Fahrsysteme deut­lich mehr Fahrer im Stra­ßen­­verkehr unter­­stützen – und lang­fristig voll­ständig ent­lasten. Die ersten beiden Stufen des Ent­wick­lungs­pro­zesses auf dem Weg zum autonomen Fahren haben die Auto­bauer und ihre Zulieferer weitestgehend ge­meistert, einige Premium­hersteller sind bereits mit Stufe 3 auf dem Markt:

Das assistierte Fahren (Stufe 1) ist mittlerweile fest in die Fahr­routine vieler Auto­fahrer integriert. Dabei unter­stützt ein com­puter­gestütz­tes System den Auto­fahrer in seinem Han­deln. Automatische Spurhalteassistenten und Abstands­halter bei­spiels­weise erleich­tern das Steuern des Fahr­zeugs auf Auto­bahnen und Schnell­straßen.

Fahrzeuge, die sich ganz von alleine in enge Parklücken quetschen und dabei andere Au­tos nicht be­schä­di­gen, sind teilautomatisiert (Stufe 2). Inzwischen bieten teil­au­to­ma­ti­sierte Systeme nicht nur Hersteller von Oberklassemodellen, auch in Mittel­klasse­fahr­zeu­gen wie dem VW Golf VII kommen diese bereits zum Einsatz.

Das hochautomatisierte Fahren (Stufe 3) wird derzeit nur bei einigen wenigen Pre­mium­modellen angeboten, zum Beispiel beim Audi A8. Nach den Worten eines Audi-Un­ter­neh­mens­sprechers kombiniert der A8 „prädiktive Strecken­daten aus der Navi­ga­tions­daten­bank mit Infor­matio­nen der bord­eige­nen Sensoren“. Das heißt, dass der Effi­zienz­assistent automatisch die Geschwindigkeit vorausschauend dem Stra­ßen­verlauf, der Ver­kehrs­situa­tion sowie den Geschwindigkeitsbeschränkungen anpasst. Ziel ist es, möglichst effizient zu fahren. Die hochautomatisierten Funktionen können derzeit aber nur im zäh­flüssigen Ver­kehr auf der Auto­bahn und bis maximal Tempo 60 akti­viert wer­den.

Die Stufen 4 (vollautomatisiertes Fahren) und 5 (autonomes Fahren) sind derzeit noch Zu­kunfts­musik. BMW, Ford und unter anderem Nissan wollen aber bereits im Jahr 2020 Level-5-Autos (also Ro­bo­ter-Autos), auf die Straße bringen: Diese sollen weder Lenk­räder noch Pe­dale haben, der Auto­pilot über­nimmt das Führen des Fahr­zeugs komplett: Es gibt keinen Fahrer mehr, sondern nur noch Passagiere.

Aber: Bis zur Marktreife von autonomen Fahrzeugen müssen vor allem recht­liche Frage­stellungen geklärt werden. Wer ist bei einem Unfall verantwortlich? Ist es der Mensch, der gar nicht mehr selbst fährt? Oder ist es der Hersteller der Computer­software? Auf deut­schen Stra­ßen sind vor allem deshalb voll­auto­mati­sierte Autos noch nicht zu­ge­lassen.

Autonomes Fahren: Die fünf Ent­wicklungs­stufen

1
Assistiertes Fahren
2
Teilautomatisiertes Fahren
3
Hochautomatisiertes Fahren
4
Vollautomatisiertes Fahren
5
Autonomes Fahren

E-Mobilität und autonomes Fahren – so investieren Sie

Die Entwicklung in der Autoindustrie schreitet voran, die Rahmenbedingungen für autonomes Fahren und Elektromobilität werden kontinuierlich verbessert. Und auch die Probleme, die die Unternehmen in diesen Bereichen an der Weiter­entwicklung hindern, können in naher und ferner Zukunft gelöst werden. Wer als Anleger von den Megatrends im Automobil­sektor profitieren möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Anlage­produkten. Zum Beispiel können Sie in Aktien führender Unter­nehmen investieren oder Ihr Chance-Risiko-Verhältnis mit einem Zertifikat und/oder einem Fonds breit streuen.

Mit Zertifikaten an den Megatrends Autonomes Fahren und Elektromobilität partizipieren

Ein Zertifikat, mit dem Sie als Anleger gleichzeitig beide Megatrends abdecken, ist das UBS Open End Index-Zertifikat auf den Solactive Elektro­­mobili­tät und Autonomes Fahren Tech­nologie­­­träger Index (ISIN DE000UBS9EM9/WKN UBS9EM). Der Solactive Elek­tro­mo­bi­lität und Autonomes Fahren Tech­no­logie­träger Index (ISIN DE000SLA6D46/WKN SLA6D4) bildet die Kursentwicklung eines Aktienportfolios ab, das am Start des Index‘ am 21. Sep­tember 2018 insgesamt 20 füh­rende Unter­nehmen aus den Zukunfts­­berei­chen Elek­tro­mobi­li­tät und autonomes Fahren beinhaltete. Der Index konzentriert sich ins­beson­dere auf Tech­no­logie­­träger und Zu­lie­ferer. Außen vorgelassen werden daher die Aktien von Auto­­mobil­­her­stellern. Darüber hinaus sind auch solche US-Hightech-Unter­nehmen nicht im Index gelistet, die nur bis zu einem gewissen Grad im Bereich E-Mobilität und autonomes Fahren aktiv sind, deren Kern­ge­schäft aber in einem anderen Bereich liegt. Der Solactive-Index ist global ausgerichtet, einen größeren Aktien­anteil (35 Prozent) machen Aktien aus Japan aus. Darüber hinaus sind außerdem Unter­nehmen aus Korea und euro­päischen Ländern wie Deutschland, Schweden und der Schweiz ver­treten. Der Index der Solactive AG reinvestiert die Netto­divi­denden seiner Mit­glieder und die Index­­anpassung durch die Solactive AG erfolgt halb­j­ährlich. Die Manage­ment­gebühr für das UBS-Zertifikat auf den Solactive Elektromobilität und Autonomes Fahren Technologie­träger liegt bei 1,5 Prozent pro Jahr – mehr zu diesem Produkt erfahren Sie auch auf der Indexseite des Solactive E-Mobilität und Autonomes Fahren Technol. Dort finden Sie auch ein Factsheet und eine detaillierte Indexbeschreibung.

Anleger, die kurz- bis mittel­fristig von den Weiter­entwicklungen im Auto­mobil­sektor pro­fi­tieren wollen, sollten einen Blick auf das Performance-Zertifikat auf Smart Mobility Basket (ISIN DE000UBS0SM8/WKN BS0SM) der UBS werfen. Dieses fokussiert sich nicht voll­ständig auf die beiden Mega­trends, deckt aber als Basket-Zertifikat durch seine thematische Ausrichtung Unternehmen aus den Branchen ab, die am meisten von den Mobilitätstrends profitieren werden. Der letzte Handels­tag dieses Zertifikats ist der 6. Januar 2025. Die Manage­ment­­gebühr beträgt 1,00 Prozent.

Video: So funktioniert der Index "Elektromobilität und Autonomes Fahren Technologieträger"

Die Megatrends E-Mobilität und autonomes Fahren verändern die Auto­mobil­bran­che. In der Sendung ntv-Telebörse stellt UBS-Experte Metin Simsek die In­ve­sti­tions­mög­lich­kei­ten aus­führ­lich vor: So funktioniert der UBS-Index "Elektro­mobili­tät und Auto­no­mes Fah­ren Techno­logie­träger. Im finanzen.net-Webinar hat Metin Simsek außerdem die Investitionsmöglichkeiten in Elektromobilität und Autonomes Fahren konkret beleuchtet:

Mit Fonds vom Megatrends-Potenzial profitieren

Neben Zertifikaten können Sie als Anleger selbstverständlich auch in aktiv gemanagte Fonds oder börsengehandelte Indexfonds (ETFs) investieren, um an der Börse von den Entwicklungen im Bereich Elektromobilität und autonomes Fahren zu profitieren.

Die zentralen Vorteile von Fonds: Sie als Anleger streuen Ihr Risiko mit einem Produkt auf verschiedene Einzeltitel. Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) sind darüber hinaus besonders günstig, in der Regel deutlich günstiger als beispielsweise Zertifikate. Weitere hilfreiche Tipps zum Kauf und zu Vor- und Nachteilen von Investmentfonds und ETFs erhalten Sie in den Ratgebern ETF kaufen und Fonds kaufen. Wichtige Begriffe für Ihren Fondskauf können Sie in unserem ETF- und Fondslexikon nachlesen.

Investmentfonds zu den Megatrends autonomes Fahren und E-Mobilität

Ein Investmentfonds, mit dem Sie als Anleger an den Gewinn­steigerungen führen­der Unter­neh­men im Bereich auto­nomes Fahren und Elektro­mobili­tät parti­zi­pie­ren, ist der Structured Solutions SICAV – Next Generation Resources Fund (ISIN LU0470205575/WKN HAFX4V) der Fondsgesellschaft von der Heydt Invest SA. Der aktiv gemanagte Aktienfonds investiert in Unternehmen aus dem Rohstoffsektor, welche so­ge­nann­te „Next Gene­ration“-Rohstoffe fördern. Zu diesen Roh­stoffen zählen beispiels­weise Lithium und Kobalt, die für die Her­stellung von Batterien und Akku­mula­toren von Elektro­autos benötigt wer­den. Wer in diesen Fonds inve­stiert, profi­tiert von Unter­nehmen, die durch die stei­gen­de Nach­frage nach den Roh­stoffen ihre Gewinne in Zukunft maxi­mie­ren dürften. Im Rating des Analyse­hauses Morning­star erhält der aus­schütten­de Fonds fünf Sterne – und damit die beste Note, die Morning­star ver­gibt. Die laufen­den Kosten liegen bei 2,42 Prozent pro Jahr, der maxi­male Ausgabe­auf­schlag beträgt 5,00 Prozent.

Tipp: Bei einigen Internetbanken und Online-Brokern erhalten Sie diesen Fonds ohne Aus­gabe­auf­schlag, zum Beispiel beim finanzen.net Brokerage Depot.

Wer sich nicht nur auf einen Teil­bereich der Mega­trends fest­legen möchte, kann sein Kapital in einem breiter aus­gerich­te­ten Invest­ment­fonds anlegen. Der BlackRock Global Funds – Future of Transport Funds A2 USD (ISIN LU1861214812/WKN A2N4K2) legt min­destens 70 Prozent seines Fondsvermögens in Aktien von Unter­nehmen an, die sich auf die Erfor­schung und Weiter­entwick­lung von neuen Trans­port­tech­nolo­gien der Zukunft spe­ziali­siert haben. Ein be­son­de­rer Fokus liegt bei der Aus­wahl von geeigneten Aktien­werten auf Unter­nehmen, die Umsätze durch die Weiter­ent­wick­lung von elek­trischen, auto­nomen und vernetz­ten Fahr­zeugen er­zielen. Wenn Sie diesen Fonds kaufen möchten, müssen Sie mit einem maxima­len Ausgabe­auf­schlag von 5,26 Prozent rechnen und lau­fen­de Kosten in Höhe von 1,82 Prozent pro Jahr ein­kal­ku­lieren.

Wichtig: Dieser Investmentfonds wurde Anfang September 2018 auf­ge­legt und hat noch ein relativ kleines Fonds­vermögen. Bleibt dies so, könnte die Emittentin BlackRock in naher Zukunft die Entscheidung treffen, diesen ETF zu schließen. Sie als Anleger verlieren dann zwar kein Geld, müssten sich aber nach einem neuen Investment umschauen.

Mit ETFs günstig und breit gestreut investieren

Neben aktiv gemanagten Fonds, können Sie als Anleger selbstverständlich auch mit börsen­ge­han­del­ten Index­fonds vom Boom der Auto­mo­bil­in­dustrie profi­tie­ren. Eine Möglich­keit stellt der iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts UCITS ETF (ISIN DE000A0Q4R28/WKN A0Q4R2) dar. Die laufen­den Kosten für den aus­schütten­den ETF liegen bei 0,46 Prozent. Der iShares-ETF ist vollreplizierend und bildet die Wert­ent­wick­lung des Preis­index STOXX® Europe 600 Automobiles & Parts (ISIN EU0009658301/WKN 965830) ab.

Drei spannende Aktien im Bereich Elektromobilität

Selbstverständlich gibt es, wie bei anderen Mega­trends auch, eine Viel­zahl an viel­ver­spre­chen­den Unter­nehmen der Trends Elektro­mobi­li­tät und autonomes Fahren, die in Zukunft zu den Haupt­profi­teuren zählen können. Für Sie haben wir drei spannende Aktien für ein Direkt­investment aufgespürt.

Hinweis: Bevor Sie in eine Aktie inve­stie­ren, sollten Sie sich auch immer ein eigenes Bild über das ent­sprechen­de Unter­nehmen machen. Beachten Sie, dass Ihr Port­folio gut diver­si­fiziert sein sollte, ein Direkt­invest­ment in ein Unter­nehmen ist also mit einem vergleichbar hohen Risiko verbunden.

Tesla-Aktie kaufen

Elektro­mobilität ohne Tesla – das ist für viele An­leger undenkbar. Der US-amerikanische Auto­­hersteller gilt als einer der führenden Pioniere bei der Kommer­­ziali­­sierung und Se­rien­­pro­­duk­tion von E-Autos. Tesla wurde 2003 von Ingenieuren aus dem Silicon Valley gegründet und hat sich auf die Ent­­wick­­lung von Elektro­autos speziali­siert. Die sportlichen Tesla-Autos sind auch bezüglich Design ein Hin­gucker. Ein Direkt­­investment bei Tesla eignet sich vor allem für nerven­­starke Anleger. Obwohl Tesla als führend im Bereich Elek­tro­mobilität gilt, ist die Tesla-Aktie (ISIN US88160R1014/WKN A1CX3T) besonders volatil, enorme Kurs­veränderungen gehören zum Alltag eines Tesla-Aktionärs – was nicht zuletzt am ex­zen­tri­schen Tesla-Gründer Elon Musk liegt, der regelmäßig mit öffent­lich­keits­wirk­sa­men Aussagen den Kurs der Tesla-Anteils­scheine (bewusst oder unbewusst) be­ein­flusst.

Wichtig: Kurssprünge gehören bei der Tesla-Aktie zum Alltag. Mit einem Kauf der Tesla-Aktie soll­ten Sie bereit sein, für höhere Gewinn­­chancen auch ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen.

BYD-Aktie kaufen

Die BYD Company Limited (ISIN CNE100000296/WKN A0M4W9) wurde 1995 gegründet und gehört zu den größten Herstellern von aufladbaren Batterien und Elektrofahrzeugen weltweit. Mit einer Investition in den chinesischen Konzern setzen Sie also sowohl auf einen Autobauer als auch auf einen Zulieferer der Branche. Und noch einen Vorteil hat die Aktie des chinesischen Autoherstellers: Sie ist deutlich günstiger als eine Tesla-Aktie.

Tipp: Sie sollten Ihren Anlagefokus bei den Megatrends Elektromobilität und auto­no­mes Fahren nicht ausschließlich auf europäische Länder legen. Insbesondere China gilt als einer der erfolgsversprechendsten Standorte für die Weiter­ent­wick­lung der Elek­tro­mo­bi­li­tät.

FRIWO-Aktien kaufen

Die FRIWO AG (ISIN DE0006201106/WKN 620110) ist ein international ausgerichteter Anbieter von Netz- und Ladegeräten – unter anderem für Elektro­autos. Damit bietet das Unter­nehmen einen zentralen Bestand­teil für die Elektro­mobili­tät an. Verbraucher, die in einem E-Auto unterwegs sind, wollen schließ­lich ihr Auto schnellst­möglich wieder auf­laden.

Tipp: Auf der Themen­seite Elektro­mobilität haben für Sie weitere Einzelaktien auf­ge­führt, die einen detaillierten Blick wert sind.

Drei spannende Aktien im Bereich autonomes Fahren

Der Bereich autonomes Fahren bietet deutlich größeren Spiel­raum als der Bereich Elek­tri­fi­zie­rung, die Mög­lich­keiten für Inno­vatio­nen sind hier noch größer. Das erhöht die Erfolgs­chancen bei einem Investment, macht aber die Auswahl bezüglich eines Direkt­invest­ments im Vorfeld um einiges schwieriger. Wir haben wir für Sie drei interessante Einzel­aktien aus­ge­wählt, die aus unserer Sicht großes Potenzial und gute Anlage­chancen bieten.

Aptiv-Aktie kaufen

Aptiv (ISIN JE00B783TY65/WKN A1JPLB) gehört zu den weltweit führenden Auto­teile­her­stellern und ist inter­national aktiv. Ein Schwer­punkt des Unter­nehmens mit Hauptsitz in Großbritannien liegt in der Volks­republik China. Aptiv arbeitet gemeinsam mit Intel und dessen Sparte Mobileye an Selbstfahrsystemen, die es ab 2019 Autokonzernen anbieten will. Der Auto­zulieferer ist Teil eines viel­ver­sprechen­den Netz­werkes, in dem sich füh­rende Unter­nehmen regel­mäßig zum Megatrend autonomes Fahren aus­tauschen.

Hella-Aktie kaufen

Hella (WKN A13SX2/ISIN DE000A13SX22) ist ein international agierender Autozulieferer aus Deutschland, der im Bereich autonomes Fahren hohes Potenzial aufweist. Hella ist im Mittelstandsindex MDAX gelistet. Im ersten Quartal 2018 wurde bekannt, dass sich der Konzern noch stärker auf den Bereich autonomes Fahren fokussieren will. Hella ent­wickelt Licht­lösungen für automatisierte Fahrsituationen und gilt auch im Bereich Elek­tro­mo­bi­li­tät als eines der führenden Unter­nehmen bei der Weiter­entwicklung des Batte­rie­manage­ments.

Nvidia-Aktie kaufen

Wenn Sie sich über den Ent­wick­lungs­stand des autonomen Fahrens informiert haben, ist Ihnen der Grafik­­spezialist Nvidia (WKN 918422/ISIN US67066G1040) aus Kalifornien si­cher­lich ein Begriff. Der US-Konzern liefert auch für teilautomatisierte Farhzeuge und autonom fahrende Fahr­zeuge der Zukunft die Grafik­chips und gilt in diesem Be­reich als führend. Unter anderem setzen Daimler, Bosch, Audi, Tesla und Volks­wagen auf die Chiptechnik aus den USA.

Tipp: Auf der Themenseite Autonomes Fahren finden Sie weitere spannende Einzel­titel, mit denen Sie von diesem Anlagetrend profi­tieren können.

Investieren in Megatrends - das sollten Sie tun

1
Entscheiden Sie sich, ob Sie gleichzeitig von beiden Megatrends profitieren oder nur auf eine Entwicklung setzen wollen.
2
Besonders einfach partizipieren Anleger an den Erfolgen der Elektromobilität und des autonomen Fahrens mit Zertifikaten und ETFs.
3
Je nach Anlagestrategie lohnen sich für Sie außerdem Einzelaktien. Bedenken Sie hierbei aber das höhere Risiko.
4
Kaufen Sie das Finanzprodukt Ihrer Wahl (Sie benötigen lediglich ein Wertpapierdepot) und haben Sie am Erfolg der Elektromobilität und des automatisierten Fahrens teil.

Beitrag verfasst von:

ANNIKA NIEDERKORN – FINANZEN.NET REDAKTEURIN
Annika Niederkorn - Redakteurin finanzen.net Ratgeber

Annika Niederkorn ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Zuvor schrieb Sie als freie Mitarbeiterin für verschiedene Zeitungen und hospitierte unter anderem bei der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Ihr Studium der Politischen Kommunikation hat sie mit einem Master abgeschlossen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Hinweis: Das finanzen.net Brokerage-Depot ist ein Angebot der finanzen.net GmbH, der Betreiberin dieser Webseite. Bankpartner für das finanzen.net Brokerage-Depot ist die onvista bank, eine eingetragene Marke der comdirect bank AG. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zu UBS und partizipiert an den Einnahmen aus der Management­gebühr des Open End-Zertifikats auf den Solactive Elektro­mobilität und Autonomes Fahren Technologie­träger Index.

Bildquelle: letunas / shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema ETF immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

Mehr zum Thema

Zertifikate handeln/kaufen
Einführung in den Zertifikate-Handel
An Zertifikaten führt für informierte Anleger kein Weg vorbei. Profis kaufen Zertifikate zur Depot-Absicherung, Ertragsoptimierung oder als Renditeturbo. Wie auch Sie diese Papiere geschickt nutzen und worauf Sie beim Zertifikate-Kauf achten sollten ...
MDAX-ETFs im Vergleich
MDAX-ETF – die besten ETF Fonds auf den deutschen Nebenwerteindex
Der MDAX ist in den vergangenen zehn Jahren doppelt so stark gestiegen wie der deutsche Leitindex DAX. Mit einem MDAX-ETF können Sie als Anleger besonders günstig und bequem von der Performance des Nebenwerteindex' profitieren. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, warum der MDAX den DAX regelmäßig outperformt, wo Sie die besten MDAX-ETFs finden und wie Sie mit einem ETF Fonds auf Nebenwerte ein Vermögen aufbauen können.
Die besten TecDAX-ETFs
TecDAX-ETF – die besten ETF Fonds auf den deutschen Technologie-Index
Der deutsche Technologie-Index TecDAX hat den Leitindex DAX in den vergangenen Jahren deutlich geschlagen. Der Grund: Nicht nur in den USA, auch in Deutschland befinden sich Technologiewerte auf der Überholspur. Mit einem TecDAX-ETF können Sie als Anleger besonders günstig von der starken Performance des Technologiewerteindex profitieren. Wie das geht, wo der beste TecDAX-ETF zu finden ist und wie Sie mit einem ETF Fonds auf TecDAX-Werte ein Vermögen aufbauen können, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber.
BackToTop Nach oben